Anzeige

Boris Becker: Wunderkind, Skandalnudel, Erfolgscoach

«
  • Paukenschlag zu Beginn

    Paukenschlag zu Beginn

    Nur ein Jahr nach seinem Grand-Slam-Debüt spielte sich Boris Becker 1985 gleich in die Geschichtsbücher, als er als erster ungesetzter Spieler überhaupt und mit lediglich 17 Jahren in Wimbledon triumphierte. Zwei weitere Titel (1992, 1995) sollten in seinem selbsternannten Wohnzimmer folgen.
  • Olympia-Gold in Barcelona

    Olympia-Gold in Barcelona

    Ein Jahr nachdem Becker im Wimbledon-Finale ausgerechnet seinem Landsmann Michael Stich unterlag, gewann das deutsche Duo 1992 in Barcelona die olympische Gold-Medaille im Doppel. Heute sind die einstigen Kontrahenten Freunde.
  • Becker-Hecht

    Becker-Hecht

    Der heute 53-Jährige galt dank seines schnellen und variablen Aufschlags zusammen mit Stefan Edberg als bester Serve-and-Volley-Spieler in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre. Sein Becker-Hecht ist bis heute jedem Tennis-Fan ein Begriff.
  • Beckers rotes Tuch

    Beckers rotes Tuch

    Während Becker bei den anderen Grand-Slam-Turnieren mehrfach jubeln durfte, kam er bei den French Open nie über das Halbfinale hinaus. Kurios: Der beste deutsche Tennis-Spieler aller Zeiten holte auf der ATP Tour keinen einzigen Einzeltitel auf Sand.
  • Held der Massen

    Held der Massen

    Becker sorgte für einen regelrechten Tennis-Boom in Deutschland. Diese jungen Damen aus Deutschland begleiteten ihren Bobele sogar bis nach Wimbledon.
  • Der letzte große Titel

    Der letzte große Titel

    Bei den Australian Open 1996 holte Becker seinen letzten Grand-Slam-Titel. Im Finale von Melbourne bezwang er Michael Chang mit 6:2, 6:4, 2:6 und 6:2. Es war sein zweiter Erfolg in Down Under nach 1991. Insgesamt gewann der gebürtige Leimener 49 Turniere im Einzel und 15 im Doppel.
  • "Bumm-Bumm-Boris"

    "Bumm-Bumm-Boris"

    Neben seiner sportlichen Genialität war Becker abseits des Courts immer wieder für Skandale gut. 1999 ließ sich der damals verheiratete Ex-Tennis-Star mit dem russischen Model Angela Ermakova ein. Die dabei entstandene Tochter Anna konnte Becker trotz vieler Versuche aber wahrlich nicht leugnen...
  • Rosenkrieg

    Rosenkrieg

    Mit Barbara Becker war Boris zwischen 1993 und 2001 verheiratet. Die Scheidung der beiden verlief schmutzig. Besonderes Aufsehen erregte die Verhandlung um das Sorgerecht der beiden Kinder vor einem Gericht in Florida, da die Gerichtsanhörungen im Fernsehen übertragen wurden.
  • Steuerhinterziehung

    Steuerhinterziehung

    Becker war Im Jahr 2002 in München wegen Steuerhinterziehung von rund 1,7 Millionen Euro zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt worden."Es wäre für mich gar nicht auszumalen gewesen, hätte ich ins Gefängnis gemusst", sagte der damals 24-Jährige.
  • Boris der Lebemann

    Boris der Lebemann

    Nach seiner Karriere genoss der Tennis-Held die süßen Seiten des Lebens und war auf vielen Empfängen und Partys anzutreffen.
  • Peinliche Liaison

    Peinliche Liaison

    2008 ließ sich Boris Becker mit der Tochter seines verstorbenen Managers Axel Meyer-Wölden (†1997) ein. Mit der 15 Jahre jüngeren späteren Ehefrau von Oliver Pocher war Boris sogar verlobt. Nach der Trennung folgten peinliche Wortgefechte mit Comedian Pocher. Die Privatfehde hält bis heute an.
  • Neues Glück

    Neues Glück

    Ab 2009 war Becker mit der Holländerin Lilly Becker-Kerssenberg verheiratet. Mit Kessenberg hat Boris einen Sohn. Das Model brachte "Bobele" nach und nach wieder zurück in die Spur. Zumindest eine Zeit lang...
  • "Das Leben ist kein Spiel"

    "Das Leben ist kein Spiel"

    Allerdings konnte sie die Buchveröffentlichung ihres Mannes im Jahr 2013 nicht verhindern. Besser wäre es gewesen, denn die Abrechnung mit seinen Kritikern floppte gnadenlos. "Das Buch war ein Fehler", sagte Becker rückblickend.
  • Glückfall Djokovic

    Glückfall Djokovic

    Wenig später kam die Rückkehr in den Tennis-Zirkus: Novak Djokovic engagierte 2013 die Tennis-Legende als Coach, mit dem klaren Ziel in der Weltrangliste auf den ersten Platz zu springen. Was von vielen anfangs belächelt wurde, entwickelte sich für beide zum Glücksfall.
  • Erfolgsgeschichte

    Erfolgsgeschichte

    Unter Becker wurde der Djoker die Nummer eins der Welt, gewann sechs Grand-Slam-Titel und dominierte das Herren-Tennis. Nach den Siegen bei den Australian Open und den French Open 2016 geriet Djokovic in eine sportliche Krise und wurde von Verletzungen geplagt. Wenig später folgte die Trennung.
  • Bankrott-Erklärung

    Bankrott-Erklärung

    Kurz nach der Trennung folgte die nächste Schocknachricht: Boris Becker wurde Anfang 2017 von einem Londoner Gericht für insolvent erklärt. Zudem machten Ehe-Krisen Gerüchte die Runde. Der Startschuss zur Rückkehr zum alten Skandal-Image?
  • Trennung von Lilly

    Trennung von Lilly

    Im Mai 2018 wurde die Trennung der beiden Beckers dann auch offiziell.
  • Ungewisse Zukunft

    Ungewisse Zukunft

    Durch das neue Engagement als DTB-Teamchef wollte Becker den Fokus wieder auf sportliche Erfolge lenken. Seine Qualitäten als Coach und Tennis-Fachmann sind schließlich unbestritten. Sowohl im deutschen Fernsehen bei "Eurosport" als auch bei den britischen Kollegen der "BBC" wird Becker als fachkundiger Experte geschätzt.
  • Laufendes Gerichtsverfahren

    Laufendes Gerichtsverfahren

    Doch die negativen Schlagzeilen dominieren auch das Jahr 2020. Becker steht seit September sogar unter Verdacht, in 19 Fällen gegen seine Informationspflicht vor den Gerichten verstoßen und Vermögenswerte verheimlich zu haben. Wie das Insolvenzverfahren letztlich ausgehend wird, ist noch offen.
»
Anzeige