Anzeige

Zungenbrecher: Die kuriosesten Fußballer-Namen

«
  • Zungenbrecher: Die kuriosesten Fußballer-Namen

    Zungenbrecher: Die kuriosesten Fußballer-Namen

    Achtung, Zungenverknotungsgefahr! Ob Pierre-Emerick Aubameyang, Boli Bolingoli-Mbombo oder Sinthaweechai Hathairattanakool: Fußballernamen sind oft nicht ganz einfach auszusprechen. Wir haben eine Auswahl der kuriosesten Zungenbrecher zusammengestellt:
  • BallspielVerein der ZungenBrecher

    BallspielVerein der ZungenBrecher

    Pierre-Emerick Aubameyang, Łukasz Piszczek, Sokratis Papasthatopoulos, Henrikh Mkhitaryan und Jakub Błaszczykowski: BVB-Fans haben und hatten es in den letzten Jahren häufig mit Zungenbrechern zu tun.
  • Exoten aus Madagaskar

    Exoten aus Madagaskar

    Zotsara Randriambololona, Pascal Razakanantenaina, Arohasina Andrianarimanana und Andoniaina Rakotondrazaka sind nur einige im wahrsten Sinne namhafte Beispiele von ziemlich kuriosen Fußballer-Namen aus Madagaskar.
  • Yves Makabu-Makalambay (u.a. Hibernian Edinburgh)

    Yves Makabu-Makalambay (u.a. Hibernian Edinburgh)

    Alliterationen im Namen versprechen immer Freude, so auch im Fall von Makabu-Makalambay.
  • Chrissovalantis Anagnostou (u.a. KFC Uerdingen und Gladbach)

    Chrissovalantis Anagnostou (u.a. KFC Uerdingen und Gladbach)

    Die Karriere von Chrissovalantis Anagnostou ist schon seit einigen Jahren beendet und doch sorgte der Grieche, der Ende der Neunziger bei Borussia Mönchengladbach sein Bundesliga-Debüt feierte, bei manchem Stadionsprecher für Verwirrung.
  • Boli Bolingoli-Mbombo (u.a. FC Brügge)

    Boli Bolingoli-Mbombo (u.a. FC Brügge)

    Bei Boli Bolingoli-Mbombo findet sich die perfekte Symbiose aus Vor- und Zuname.
  • Zvjezdan Misimović (u.a. VfL Bochum und VfL Wolfsburg)

    Zvjezdan Misimović (u.a. VfL Bochum und VfL Wolfsburg)

    Vor allem der Vorname von Zvjezdan Misimović machte es dem ein oder anderen Beobachter und Kommentator schwer, so dass der Bosnier von allen schlicht "Zwetschge" genannt wurde.
  • Siphiwe Tshabalala (u.a. Kaizer Chiefs)

    Siphiwe Tshabalala (u.a. Kaizer Chiefs)

    Tshabalala: Was wie ein Schlachtruf betrunkener Fußballfans klingt, ist der Nachname des ehemaligen "Players of the Year" des südafrikanischen Top-Klubs Kaizer Chiefs.
  • Alain Junior Ollé Ollé (u.a. SC Freiburg)

    Alain Junior Ollé Ollé (u.a. SC Freiburg)

    Nur elf Spiele absolvierte Ollé Ollé für die Freiburger, sein (Nach)-Name bleibt allerdings unvergessen und kann gleichermaßen als Fangesang genutzt werden.
  • Hakan Çalhanoğlu (u.a. Bayer Leverkusen)

    Hakan Çalhanoğlu (u.a. Bayer Leverkusen)

    Am Nachnamen von Çalhanoğlu brachen sich lange Zeit nicht nur deutsche Kommentatoren einen ab. In der Winterpause 2016/2017 verbreitete sich im Internet in Windeseile ein Video, in dem ein US-amerikanischer Sprecher zig verschiedene Varianten probierte - die richtige war jedoch nicht dabei.
  • Vladimir Beschastnykh (u.a. Werder Bremen)

    Vladimir Beschastnykh (u.a. Werder Bremen)

    Zweieinhalb Jahre ging Beschastnykh für Werder auf Torejagd, elf Tore gelangen dem Russen. Sein Nachname hingegen sorgte in den TV- und Zeitungsredaktionen definitiv öfter für Kopfzerbrechen.
  • Piotr Tyszkiewicz (u.a. VfL Wolfsburg)

    Piotr Tyszkiewicz (u.a. VfL Wolfsburg)

    Zwischen 1995 und 1998 absolvierte Tyszkiewicz 61 Spiele für den VfL Wolfsburg. Der Mann mit dem Namen, der für Knoten in der Zunge sorgte, arbeitet mittlerweile als Sportmanager.
  • Kachaber Zchadadse (u.a. Eintracht Frankfurt)

    Kachaber Zchadadse (u.a. Eintracht Frankfurt)

    Zwischen 1993 und 1996 spielte Zchadadse für Eintracht Frankfurt und verhinderte dort als Innenverteidiger nicht nur Tore, sondern sicherlich auch ein ums andere Mal ungewollt die korrekte Aussprache seines Namens.
  • El Hadji Papy Mison Djilobodji (u.a. Werder Bremen)

    El Hadji Papy Mison Djilobodji (u.a. Werder Bremen)

    Nicht nur lang, sondern auch kompliziert: Das ist der Name von Bremens Ex-Verteidiger.
  • Steven Skrzybski (FC Schalke 04)

    Steven Skrzybski (FC Schalke 04)

    Der Schalker hat jede Menge Konsonanten in seinem Nachnamen. Skripski, Schrübski, Chipski: Wie er genau ausgesprochen wird, weiß wohl nur der Rechtsaußen selbst.
  • Marc Gouiffe à Goufan (u.a. FC St. Pauli)

    Marc Gouiffe à Goufan (u.a. FC St. Pauli)

    Gouiffe à Goufan! Was wie ein köstliches Sterne-Gericht klingt, ist der Nachname eines ehemaligen Stürmers aus Kamerun.
  • Grafite (u.a. VfL Wolfsburg)

    Grafite (u.a. VfL Wolfsburg)

    Grafite? Der Name ist doch gar nicht so schwer über die Lippen zu bekommen - könnte man denken. Doch wie der ehemalige Wolfsburger Stürmer genau ausgesprochen wird, weiß kaum jemand: Grafitschi? Grafitsch? Grafitä? Grafit?
  • Dmytro Chygrynskiy (u.a. Shakhtar Donetsk)

    Dmytro Chygrynskiy (u.a. Shakhtar Donetsk)

    Nur zwei Vokale verstecken sich im Namen von Dmytro Chygrynskiy, das muss ausreichen.
  • Cuauhtémoc Blanco (u.a. Club América)

    Cuauhtémoc Blanco (u.a. Club América)

    Wenn der Nachname Blanco lautet, muss anscheinend ein möglichst komplizierter Vorname her.
  • Lazaros Christodoulopoulos (u.a. Panathinaikos)

    Lazaros Christodoulopoulos (u.a. Panathinaikos)

    Bei Christodoulopoulos mutet es fast so an, als wären in der Mitte ein paar Vokale zu viel eingefügt worden.
  • Mohamed Lamine Zemmamouche (u.a. USM Algier)

    Mohamed Lamine Zemmamouche (u.a. USM Algier)

    Melodisch macht der Name des algerischen Torwarts einiges her.
  • Sinthaweechai Hathairattanakool (u.a. FC Chonburi)

    Sinthaweechai Hathairattanakool (u.a. FC Chonburi)

    Geboren wurde Hathairattanakool mit dem Vornamen Kosin. Das war dem Thailänder aber anscheinend zu einfach und er nannte sich in Sinthaweechai um.
  • Azubuike Egwuekwe (u.a. Nasarawa United)

    Azubuike Egwuekwe (u.a. Nasarawa United)

    GW und KW im Nachnamen und dazu ein Vorname, der an den Drahtesel eines Auszubildenden erinnert: das ist Azubuike Egwuekwe.
  • Jan Vennegoor of Hesselink (u.a. PSV Eindhoven)

    Jan Vennegoor of Hesselink (u.a. PSV Eindhoven)

    Bei zwanzig Buchstaben im Nachnamen haben sich die Eltern des Niederländers für ein schlichtes "Jan" davor entschieden.
»
Anzeige