Anzeige

Dennis Rodman: Superstar, Paradiesvogel, Skandalnudel

«
  • Alles Gute, "Wurm"!

    Alles Gute, "Wurm"!

    Am 13. Mai feiert eine der schillerndsten Figuren in der Sportwelt Geburtstag. Anlässlich des 59. Ehrentags von Basketball-Legende Dennis Rodman werfen wir einen Blick auf die illustre Karriere des Superstars.
  • Erste Schritte in der NBA

    Erste Schritte in der NBA

    1986 wird Dennis Rodman an 27. Stelle des NBA-Drafts von den Detroit Pistons ausgewählt. Bei den Pistons, die den Beinamen "Bad Boys" tragen, bringt der Neuzugang vor allem seine defensiven Qualitäten von Anfang an ein. Zudem legt er in seiner Rookie-Saison 6,5 Punkte und 4,7 Rebounds pro Spiel auf.
  • Kettenhund der Superstars

    Kettenhund der Superstars

    In den folgenden Jahren entwickelt sich Rodman mehr und mehr zum Defensiv-Spezialisten und ist einer der Gründe dafür, warum die Pistons zwischen 1988 und 1990 dreimal in Folge ins NBA-Finale einziehen - und am Ende zwei Titel gewinnen (1989, 1990).
  • In der Krise

    In der Krise

    Die Saison 1992/93 ist für Rodman ein echter Tiefpunkt. Seine Frau trennt sich von ihm und hinterlässt einen traumatisierten Menschen, der kurz davor steht, sich umzubringen. Jahre später gesteht er, dass er im Februar 1993 mit einer geladenen Waffe in seinem Wagen saß und darüber nachdachte, seinem Leben ein Ende zu setzen.
  • Neustart

    Neustart

    Rodman beginnt ein neues Leben, sagt "Ich habe die Person umgebracht, die ich nicht sein wollte" und wechselt zu den San Antonio Spurs. Bei den Texaner verteidigt er seinen Ruf als bester Rebounder der NBA. Gleichzeitig lebt er sich privat aus, hat zahlreiche Affären und wird zum Paradiesvogel.
  • Party on

    Party on

    Von jetzt an macht Rodman abseits des Courts von sich reden. Unter anderem durch eine Affäre mit Pop-Superstar Madonna. In San Antonio ist dagegen nach nur zwei Jahren Schluss, weil sich Rodman nicht an Regeln hält. Er selbst sagt darauf "Wenn Ihr es nicht mögt, küsst meinen Ar..." und wechselt 1996 nach Chicago.
  • Ein Wurm unter Bullen

    Ein Wurm unter Bullen

    Mit dem "Superteam" der Bulls feiert Rodman, der den Spitzenamen "The Worm" (dt. der Wurm) trägt, die sportlich erfolgreichste Zeit seiner Laufbahn - auch, weil er mit Michael Jordan und Scottie Pippen zwei Stars an seiner Seite hat, die dafür sorgen, dass sich Rodman auf dem Court benimmt.
  • Auf Abwegen

    Auf Abwegen

    In seiner Freizeit wagt Rodman den ein oder anderen kuriosen Ausflug. So übernimmt der NBA-Profi 1997 unter anderem einen Gastauftritt in dem Hollywood-Streifen "Double Team" mit Jean-Claude van Damme.
  • Kurioses Ja-Wort

    Kurioses Ja-Wort

    Um 1996 sein erstes Buch ("Bad as i wanna be") zu promoten, schlüpft Rodman in ein Hochzeitskleid und behauptet, er sei bisexuell und wolle sich selbst heiraten. Der Auftritt verfehlt seine Wirkung nicht, das Buch wird zu einem Bestseller.
  • Der Beste seiner Zunft

    Der Beste seiner Zunft

    Seine Leistungen auf dem Platz sind derweil über jeden Zweifel erhaben. Rodman ist in sieben (!) aufeinander folgenden Jahren der beste Rebounder der Liga und wird fast durchgehend in das NBA All-Defensive Team gewählt. Mit seinem Einsatz hat er maßgeblichen Anteil am "Three Peat" der Bulls (1996, 1997, 1998).
  • Trophäensammler

    Trophäensammler

    Fünf Meisterschaften, zwei Auszeichnungen zum besten Verteidiger des Jahres, zwei All-Star-Nominierungen und noch vieles mehr - Dennis Rodman gewinnt in seiner Laufbahn unzählige Auszeichnungen und Trophäen und gilt trotz seiner Eskapaden als einer der besten Spieler aller Zeiten.
  • Kurzes Intermezzo

    Kurzes Intermezzo

    Im November 1998 bestimmt Rodman einmal mehr die Schlagzeilen, als er die Schauspielerin Carmen Electra heiratet. Doch schon im April 1999 lässt sich das Paar wieder scheiden.
  • Schleichender Abschied

    Schleichender Abschied

    Seine beiden letzten Jahre in der NBA verbringt er bei den L.A. Lakers und den Dallas Mavericks. In Los Angeles steht Rodman nur 23 Mal auf dem Parkett, in Dallas gar nur 12 Mal. Am 7. März 2000 endet schließlich seine NBA-Karriere nach dem Spiel gegen Seattle, in dem der mittlerweile 39-Jährige ganz nebenbei noch einmal 15 Rebounds sammelt.
  • Der letzte Count

    Der letzte Count

    Mit der Basketball-Karriere endet auch seine Laufbahn als Wrestler, die zwischen 1997 und 2000 immerhin drei Jahre andauert und so manche Schlagzeile produziert.
  • Die Rückkehr

    Die Rückkehr

    Nach dem Ende seiner NBA-Laufbahn startet Rodman 2003/04 in der ABA noch einen Comeback-Versuch, der mit dem Gewinn des Titels endet. Aus seiner erhofften Rückkehr in die NBA wird jedoch nichts. Stattdessen läuft er 2006 für wenige Spiele noch einmal in der britischen Basketball-Liga auf.
  • Ein neues Leben

    Ein neues Leben

    Anschließend ist Dennis Rodman in den Medien und auf diversen Veranstaltungen ein gern gesehener Gast. Der jetzige Ex-Profi lässt kaum eine Gelegenheit aus, sich im Rampenlicht zu präsentieren.
  • Stilvoller Auftritt

    Stilvoller Auftritt

    Ob auf Modenschauen oder Geschäftseröffnungen, Dennis Rodman lässt kaum einen Termin aus.
  • Gefragtes Motiv

    Gefragtes Motiv

    Sein Faible für extravagante Outfits sorgt dafür, dass er in den Klatschblättern stets präsent bleibt.
  • Fleißiger Schreiber

    Fleißiger Schreiber

    Ganz nebenbei veröffentlicht Rodman im Laufe seines Lebens fünf Bücher. Das Werk mit dem Titel "I Should Be Dead By Now" passt im Fall des Exzentrikers wie die Faust aufs Auge.
  • Denkwürdiger Moment

    Denkwürdiger Moment

    2011 liefert Dennis Rodman eine der denkwürdigsten Reden bei der Aufnahme in die Hall of Fame. Der Superstar benennt unter anderem seine Verfehlungen seiner Familie gegenüber und ringt mit Tränen in den Augen mehrere Male nach Worten.
  • Nichts ausgelassen

    Nichts ausgelassen

    Alkohol, Drogen, Gewalt, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Trunkenheit am Steuer, Kontakte zu Nordkoreas Diktator Kim Jong-un und weitere kleine und größere Skandale: Dennis Rodman gilt nicht umsonst als einer der umstrittensten und gleichzeitig erfolgreichsten Stars, die die NBA je hervorgebracht hat.
»
Anzeige