Anzeige

Sir Frank Williams: Eine Paddock-Legende

«
  • Erste Schritte im Motorsport

    Erste Schritte im Motorsport

    1966 steigt Frank Williams in das Renngeschäft ein und gründet mit den "Frank Williams Racing Cars" sein eigenes Team. 1969 kauft das Williams-Team ein Brabham-Chassis und absolviert nach einigen Anläufen in der Formel 2 und Formel 3 seine erste Formel-1-Saison.
  • Auftakt mit Hindernissen

    Auftakt mit Hindernissen

    Die ersten Jahre in der Königsklasse verlaufen nicht sonderlich erfolgreich. Aus finanziellen Gründen zieht sich Frank Williams 1977 gar zurück, um die Firma "Williams Grand Prix Engineering" zu gründen. Aus dieser Firma entwickelt sich schließlich das Team, das die Formel 1 über Jahre prägen sollte.
  • Angekommen

    Angekommen

    In den folgenden Jahren wird Williams schnell zu einer festen Größe in der Formel 1. In der Saison 1978 feiert das Team unter dem Namen "Albilad-Saudia Racing Team" die ersten Siege.
  • Auftakt einer Ära

    Auftakt einer Ära

    In der Saison 1980 feiert Williams seinen Durchbruch. Der Australier Alan Jones führt das Team zum ersten Fahrer-Titel in der Team-Geschichte. Dazu gewinnt die Truppe auch noch ihren ersten Konstrukteurs-Titel.
  • Gern gesehener Gast

    Gern gesehener Gast

    Wenige Jahre nach dem Einstieg in die Formel 1 ist Frank Williams aus der Königsklasse nicht mehr wegzudenken. Ob spätere Stars wie Ayrton Senna oder Etablierte Größen, sie alle haben sich längst an das Gesicht des Briten in der Boxengasse gewöhnt.
  • Folgenschwerer Unfall

    Folgenschwerer Unfall

    Im März 1986 wird Frank Williams Opfer eines folgenschweren Unfalls. Auf dem Weg zum Flughafen kommt der Teamchef von der Straße ab, überschlägt sich und trifft einen Felsen. Williams erleidet dabei eine Querschnittslähmung und ist fortan an den Rollstuhl gebunden.
  • Zurück im Paddock

    Zurück im Paddock

    Sein Engagement im Rennsport leidet unter dem Unfall nicht. Obwohl Frank Williams nicht mehr laufen kann, bleibt er Boss des Rennstalls, der schon kurz danach zahlreiche große Erfolge feiern wird.
  • Die Titeljagd geht weiter

    Die Titeljagd geht weiter

    1986 sind es Nigel Mansell und Nelson Pique, die das "Canon Williams Honda Team" mit neun Siegen in 16 Rennen zum nächsten Konstrukteurs-Titel führen.
  • Dominanz pur

    Dominanz pur

    Nach weiteren erfolgreichen Jahren dominiert Williams auch die Saison 1992 nach Belieben. Das Duo Mansell/Patrese gewinnt zehn von 16 Rennen und holt sowohl den Fahrer- als auch den Konstrukteurs-Titel.
  • Das (vorerst) letzte Mal

    Das (vorerst) letzte Mal

    1997 holt Williams seinen bislang letzten Titel in der Königsklasse. Jacques Villeneuve und Heinz-Harald Frentzen sind es, die Frank Williams zurück an die Spitze der Formel 1 katapultieren.
  • Der Meister-Macher

    Der Meister-Macher

    Auch Damon Hill holt in seiner Laufbahn einen WM-Titel im Williams. Beim Abschied des Briten darf Frank Williams natürlich nicht fehlen.
  • Neues Jahrtausend mit Hindernissen

    Neues Jahrtausend mit Hindernissen

    Nach der Jahrtausendwende ist von der einstigen Dominanz des Williams-Teams nicht mehr viel zu sehen. Ob mit Pablo Montoya oder Ralf Schumacher, von einem Titel ist die Truppe weit weg.
  • Sprungbrett

    Sprungbrett

    Die großen Titel bleiben zwar aus, dafür erarbeitet sich Williams im Laufe der Zeit den Ruf eines hervorragenden Förderers. Davon profitiert unter anderem Nico Rosberg, der seine Laufbahn 2006 bei Williams beginnt.
  • Von einem Jubiläum zum nächsten

    Von einem Jubiläum zum nächsten

    Auch im hohen Alter ist Frank Williams nicht mehr aus der Formel 1 wegzudenken. Seine Geburtstage werden für das gesamte Paddock zu Ehrentagen.
»
Anzeige