Anzeige

Grand Prix von Bahrain: Zahlen, Fakten und Rekorde

«
  • Blick zurück auf die letzte Saison

    Blick zurück auf die letzte Saison

    Anfang April 2018 sichert sich Sebastian Vettel den Sieg beim Großen Preis von Bahrain vor Valtteri Bottas und Lewis Hamilton. Für den Heppenheimer ist es seinerzeit der zweite Triumph im zweiten Rennen. Wie läuft es in diesem Jahr nach dem durchwachsenen Auftakt in Melbourne?
  • Seit 2004 im Programm

    Seit 2004 im Programm

    Der vom Deutschen Hermann Tilke entworfene Kurs hat eine Gesamtlänge von 5,412 Kilometern. Neben 15 Kurven warten auf die Fahrer drei lange Gerade, an deren Ende sich einige Überhol-Möglichkeiten bieten. Insgesamt stehen für die Fahrer und ihre Boliden am Sonntag (17:10 Uhr deutscher Zeit) 57 Runden auf dem Programm.
  • Vettel sitzt auf dem Thron

    Vettel sitzt auf dem Thron

    Rekordsieger auf dem Bahrain International Circuit ist Sebastian Vettel: Der Deutsche gewann 2012 und 2013 (jeweils im Red Bull) sowie 2017 und 2018 (im Ferrari).
  • Geteilte Freude

    Geteilte Freude

    Auch der inoffizielle Titel für die meisten Pole Positions in Bahrain geht mit drei Startplätzen an Sebastian Vettel (2010, 2012, 2018). Dahinter folgt ein geteilter zweiter Platz für Nico Rosberg (2013, 2014), Lewis Hamilton (2015, 2016) und Michael Schumacher (2004, 2006).
  • Fliegender Ferrari

    Fliegender Ferrari

    Und selbst die schnellste jemals gefahrene Runde in einem Formel-1-Boliden kann sich Vetttel sichern. Der Ferrari-Pilot umkreist den Kurs im Qualifying in 1:27,958 Minuten.
  • Schumis perfekte Runde

    Schumis perfekte Runde

    Den Rekord für die schnellste Runde im Rennen hält noch immer Michael Schumacher. Der Kerpener rast im Jahr 2004 in seinem Ferrari in 1:30,252 Minuten über die Piste und stellt eine Bestmarke auf, die noch heute besteht.
  • Pole ohne Garantie

    Pole ohne Garantie

    14 Mal hat bislang ein Formel-1-Rennen auf dem Bahrain International Circuit stattgefunden. Nur sechs Mal sichert sich der Pole-Setter anschließend auch den Sieg.
  • Süßer Sieg

    Süßer Sieg

    Verzichten müssen die Fahrer in Bahrain auf die traditionelle Champagner-Dusche. Weil das Trinken von Alkohol im Wüstenstaat verboten ist, gibt es statt der feinen Brause "nur" Rosenwasser.
  • Crash-Gefahr

    Crash-Gefahr

    Im Jahr 2014 sorgt Pastor Maldonado für einen denkwürdigen Crash. Aus der Box kommend rammt der Venezolaner den Mexikaner Esteban Gutiérrez in der ersten Kurve einfach von der Piste. Gutiérrez überschlägt sich und hat Glück, dass er den Unfall schadlos übersteht.
  • Flugstunde für "Schumi II"

    Flugstunde für "Schumi II"

    Auch Ralf Schumacher wird in Bahrain Opfer eines spektakulären Crashs. 2004 wird der Deutsche vom Japaner Takuma Satō beim Überholversuch ausgehebelt und in die Luft geschleudert.
  • Ausnahmezustand

    Ausnahmezustand

    Im Jahr 2011 entfällt das Rennen in Bahrain. Grund sind die landesweiten Proteste gegen die politische Führung des Landes. Auch 2012 gibt es massive Proteste, zu einer zweiten Absage kommt es jedoch nicht.
  • Heiß, heißer, Bahrain

    Heiß, heißer, Bahrain

    Die hohen Temperaturen sind für Mensch und Material eine große Herausforderung. Bemerkbar macht sich dies unter anderem im Jahr 2005, als die Asphalt-Temperatur im Rennen auf rekordverdächtige 56 Grad Celsius, die Luft-Temperatur auf 41,9 Grad Celsius steigt.
  • Fahrt in die Nacht

    Fahrt in die Nacht

    Seit 2014 findet das Rennen am Abend statt und sorgt bei Sonnenuntergang und unter Flutlicht für eine Kulisse, die ihresgleichen sucht. Für die Fahrer ist die untergehende Sonne dank der verdunkelten Abreißvisiere am Helm nur ein kleines Problem.
»
Anzeige