Anzeige

Hamilton, Vettel und Co.: Wie die Zeit vergeht

«
  • Lando Norris (Großbritannien)

    Lando Norris (Großbritannien)

    Von klein auf steckt Lando Norris im Rennanzug. 2013, im zarten Alter von 14 Jahren, macht der Brite bereits eine gute Figur.
  • Lewis Hamilton (Großbritannien)

    Lewis Hamilton (Großbritannien)

    Im Jahr 2008, schon in seiner zweiten Saison in der Königsklasse, sichert sich Lewis Hamilton erstmals den WM-Titel, 2014 und 2015 folgen Nummer zwei und drei, 2017 und 2018 feiert er Nummer vier und fünf. Am Ende dürfte einer der wohl begabtesten Fahrer der F1-Geschichte damit wohl trotzdem noch nicht angekommen sein.
  • Robert Kubica (Polen)

    Robert Kubica (Polen)

    Der Williams-Pilot gehört in der Königsklasse zu den alten Eisen. 2006 mausert sich Kubica vom Test- zum Stammfahrer bei BMW Sauber, 2010 fährt er im Renault. 2019 folgte dann sein Comeback in der Formel 1. Zum Ende der Saison ist jedoch Schluss.
  • Romain Grosjean (Frankreich)

    Romain Grosjean (Frankreich)

    Seit 2009 umkurvt der Franzose die Strecken dieser Welt und kommt inzwischen schon auf über 100 Starts in der F1.
  • Nico Hülkenberg (Deutschland)

    Nico Hülkenberg (Deutschland)

    Für Williams, Force India, Sauber und Renault hat Nico Hülkenberg bereits seine Runden gedreht. Beste WM-Platzierung: Platz sieben im Jahr 2018. Für die Saison 2020 hat der Deutsche bislang kein Cockpit.
  • Daniel Ricciardo (Australien)

    Daniel Ricciardo (Australien)

    Sunnyboy Daniel Ricciardo hat in den vielen Jahren in der Formel 1 sein Lächeln nicht verlernt.
  • Valtteri Bottas (Finnland)

    Valtteri Bottas (Finnland)

    Valtteri Bottas geht seit 2013 in der Formel 1 an den Start. Verändert hat sich der Finne im Laufe seiner Motorsport-Karriere aber wenig. Zuletzt
  • Kevin Magnussen (Dänemark)

    Kevin Magnussen (Dänemark)

    Vom Motorsport-Talent zur festen F1-Größe: Kevin Magnussen.
  • Sergio Pérez (Mexiko)

    Sergio Pérez (Mexiko)

    Seit 2011 macht Sergio Pérez die Strecken im Formel-1-Zirkus unsicher, auf seinen ersten Erfolg wartet der Mexikaner allerdings noch.
  • Max Verstappen (Niederlande)

    Max Verstappen (Niederlande)

    Max Verstappen gehört fest zum Inventar der Formel 1 - und das, obwohl der Red-Bull-Pilot noch immer zu den jüngeren Fahrern zählt.
  • Pierre Gasly (Frankreich)

    Pierre Gasly (Frankreich)

    Der junge Franzose hat sich bei Toro Rosso einen Namen in der Formel 1 gemacht. 2019 fuhr er kurzzeitig für Red Bull Racing, musste allerdings zur Saisonhälfte zurück zum Schwester-Rennstall.
  • George Russell (Großbritannien)

    George Russell (Großbritannien)

    Der Brite George Russell hat mit den Jahren in puncto Coolness zugelegt.
  • Lance Stroll (Kanada)

    Lance Stroll (Kanada)

    Der Kanadier sammelt seit 2017 in der Formel 1 wichtige Erfahrungen, die ihm auch äußerlich anzusehen sind.
  • Charles Leclerc (Monaco)

    Charles Leclerc (Monaco)

    Seit 2019 sitzt der junge Monegasse im begehrten Ferrari-Cockpit. Im Vergleich zu seinen Anfängen im Motorsport hat sich Leclerc sichtlich verändert.
  • Daniil Kvyat (Russland)

    Daniil Kvyat (Russland)

    Zur Saison 2019 darf Kvyat erneut ins Rennauto steigen, nachdem er im Jahr zuvor keinen Vertrag erhalten hat.
  • Antonio Giovinazzi (Italien)

    Antonio Giovinazzi (Italien)

    Der Blick ein wenig fester, die Haare deutlich länger: Alfa-Romeo-Fahrer Giovinazzi.
  • Sebastian Vettel (Deutschland)

    Sebastian Vettel (Deutschland)

    Vier WM-Titel nennt Sebastian Vettel sein Eigen, seit 2015 hofft er darauf, dass der insgesamt fünfte Erfolg und damit der erste im Ferrari folgt.
  • Alex Albon (Großbritannien)

    Alex Albon (Großbritannien)

    Der junge Kart-Europameister von 2010 ist erst seit 2019 im F1-Zirkus unterwegs, fährt seit der zweiten Saisonhälfte für Red Bull Racing, nachdem er das Jahr im Toro Rosso gestartet war.
  • Kimi Räikkönen (Finnland)

    Kimi Räikkönen (Finnland)

    Auch wenn der Weltmeister von 2007 inzwischen zu den Legenden der Königsklasse gehört, bleibt Räikkönen unverkennbar Räikkönen.
  • Carlos Sainz (Spanien)

    Carlos Sainz (Spanien)

    Seit 2015 dreht Sainz in der Formel 1 seine Runden. Seine besten WM-Platzierungen gelangen ihm im Jahr 2019: dreimal fuhr er auf Platz 5.
»

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige