Anzeige

Jürgen Klopp: Kult-Trainer und Superstar

«
  • Jubiläum der besonderen Art

    Jubiläum der besonderen Art

    Am 6. Spieltag der Premier-League-Saison 2018/19 feiert Jürgen Klopp ein Jubiläum, das nicht vielen Trainern vergönnt ist. Der deutsche Coach des FC Liverpool bestreitet am 22. September 2018 gegen den FC Southampton sein 600. Ligaspiel als Cheftrainer. Zu diesem besonderen Anlass werfen wir einen Blick auf seine illustre Karriere zurück.
  • Erste Schritte als Interimstrainer

    Erste Schritte als Interimstrainer

    Ihren Anfang nimmt die glorreiche Laufbahn im Februar 2001, als Klopp den Klub übernimmt, für den er bereits von 1990 bis 2001 als Spieler aktiv war: den 1. FSV Mainz 05. Als Interimstrainer führt er die Rheinhessen zum Klassenerhalt, anschließend wird er zum Chef befördert.
  • Das große Drama

    Das große Drama

    In der Folge formt er den Karnevalsverein zu einem Spitzenklub der 2. Liga. Zwei Jahre hintereinander schrammt Mainz nur haarscharf am Aufstieg vorbei. Das größte Drama spielt sich im Mai 2003 ab, als Mainz nur wegen eines einzigen Tores Platz drei verpasst! Die Frustration war denkbar hoch...
  • Endlich am Ziel!

    Endlich am Ziel!

    ...doch ein Jahr später ist es endlich soweit: Gemeinsam mit Keeper Dimo Wache (l.), seinem Team und den emotionalen Fans feiert "Kloppo" den Einzug ins Oberhaus. Spätestens jetzt ist der Schwabe eine Kultfigur der Rheinhessen.
  • Eine besondere Verbindung

    Eine besondere Verbindung

    Sowieso ist die Verbindung von Klopp zum Mainzer Publikum immer eine ganz Besondere. In der Bundesliga geht das Märchen weiter. Die Euphorie in der Stadt und die erfrischenden Auftritte der Mannschaft katapultieren den FSV zweimal in Serie auf einen respektablen elften Rang.
  • Auf Augenhöhe mit den Großen

    Auf Augenhöhe mit den Großen

    Plötzlich heißen die Gegner nicht mehr LR Ahlen, VfB Lübeck oder Jahn Regensburg - jetzt kommt "Kloppo" regelmäßig mit Ikonen wie Oliver Kahn (r.) von Bayern München ins Gespräch.
  • Immer in der Diskussion

    Immer in der Diskussion

    Eine große Liebe, die Jürgen Klopp durch seine Karriere begleitet, war die zu den Schiedsrichtern. Schon in seiner Mainzer Zeit ist er regelmäßig voller Adrenalin bei den Männern mit der Pfeife, um Entscheidungen zu diskutieren.
  • Deutschlandweite Kultfigur

    Deutschlandweite Kultfigur

    Dass er als Trainer und Antreiber seine Qualitäten hat, beweist der Heißsporn durch seine gute Arbeit bei Mainz 05. Endgültig im Fokus der Öffentlichkeit steht Klopp, als er während der WM 2006 zum Expertenteam des ZDF stößt. Dafür bekommt er mit seinen Kollegen den Deutschen Fernsehpreis.
  • Emotionaler Abschied

    Emotionaler Abschied

    2007 folgt allerdings der Abstieg mit Mainz. Kloppo nimmt die Mission Wiederaufstieg in Angriff, kann diese aber nicht erfolgreich abschließen. Der Kulttrainer verlässt die Rheinhessen.
  • Auf zu neuen Ufern

    Auf zu neuen Ufern

    Also wendet sich der inzwischen 40-Jährige einem neuen Projekt zu: Fast-Absteiger Borussia Dortmund soll er langsam aber sicher wieder zu einem Spitzenklub formen. Die Verantwortlichen in Dortmund hätten sich wohl nicht annähernd erträumen lassen, was für ein Volltreffer die Verpflichtung ist...
  • Trendwende geschafft

    Trendwende geschafft

    Aus einem Abstiegskandidaten macht Klopp innerhalb einer Saison ein Team, das die Teilnahme am europäischen Geschäft nur haarscharf verpasst. Letzten Endes reicht es zu Platz sechs. Schon jetzt deutet sich auch in Westfalen ein besonderes Verhältnis des Coaches mit dem Publikum an.
  • Weiter bergauf

    Weiter bergauf

    In der zweiten Spielzeit machen die jungen Wilden des BVB den nächsten Schritt. Immer häufiger haben die Schwarz-Gelben Grund zum Jubeln. Unter dem Strich steht Platz fünf und die Qualifikation zur Europa League.
  • Der große Wurf

    Der große Wurf

    Dass Dortmund allerdings bereits in der folgenden Saison dermaßen rocken würde, hätten die wenigsten erwartet. Mit Leistungsträgern wie Angreifer Lucas Barrios (16 Tore) und einem unglaublich laufintensiven Spiel stürmt der BVB sensationell zur Deutschen Meisterschaft.
  • Einfach nur stolz

    Einfach nur stolz

    Am Ziel angelangt: Stolz präsentiert Jürgen Klopp dem brodelnden Signal Iduna Park die heiß begehrte Meisterschale, Dortmunds erste nach zehn Jahren.
  • Noch einen draufgesetzt

    Noch einen draufgesetzt

    Ist diese Leistung noch zu steigern? Diese Frage beantworten Kloppo und sein Team in der Folgesaison mit einem klaren Ja! Eine Rekordpunktzahl in der Liga (81, mit acht Zählern Vorsprung) und eine Demontage der Bayern im Pokalfinale (5:2) bedeuten das "Double Zwanzigzwölf"!
  • Das Märchen in Europa

    Das Märchen in Europa

    Diese Erfolge kann man nur auf eine Weise toppen: durch Erfolge in Europa. Und in der Saison 2012/2013 deutete auch alles auf die Riesensensation hin. Im Champions-League-Viertelfinale rasten alle aus, als der BVB gegen Málaga im Rückspiel in letzter Minute den 3:2-Siegtreffer erzielt.
  • Siegreich gegen Real

    Siegreich gegen Real

    Auch Real Madrid kann dem blitzschnellen Umschaltspiel und dem zu der Zeit wohl besten Konterfußball der Welt nichts entgegensetzen. Borussia Dortmund zieht gegen die Königlichen ins Finale der Champions League ein...
  • Duell zweier großer Trainer

    Duell zweier großer Trainer

    ... Und das ist episch für den deutschen Fußball: Erstmals treffen zwei Mannschaften aus Deutschland im Endspiel der Königsklasse aufeinander. Klopp und Co. fordern Bayern München unter Erfolgstrainer Jupp Heynckes.
  • Am Boden zerstört

    Am Boden zerstört

    Was die Krönung des märchenhaften BVB-Siegeszuges der letzten Jahre hätte werden können, endet für den BVB in purer Enttäuschung: Gegen Bayern München unterliegen die Schwarz-Gelben in einer atemberaubenden Partie mit 1:2. Alle Spieler sind anschließend am Boden zerstört...
  • Fairer Verlierer

    Fairer Verlierer

    ...und trotzdem zeigt sich Klopp als fairer Verlierer und beglückwünscht den Schützen des goldenen Tores, Bayerns Angreifer Arjen Robben.
  • Kultfigur

    Kultfigur

    Wie schon in Mainz hatte Klopp auch in Dortmund eine enge Bindung zu den Fans. Er wird nie müde zu betonen, wie wichtig die Unterstützung der Gelben Wand für die Leistungen des Teams ist. Nach Siegen wie nach Niederlagen weiß er den Support immer zu schätzen.
  • Rückschritte

    Rückschritte

    Nach dem Höhepunkt des Champions-League-Finals 2013 in London geht es für Dortmund unter Klopp allerdings sukzessive bergab. Vor allem die Abgänge von Götze und Lewandowski kann das Team nicht verkraften, immer häufiger sind die Blicke nach den Spielen ratlos.
  • Am Ende angelangt

    Am Ende angelangt

    In der Saison 2014/2015 rutscht der BVB sogar in den Abstiegskampf. Zwar spürt Klopp nach eigener Aussage noch das Feuer. Er ist sich allerdings nicht mehr sicher, der richtige Mann für das Team zu sein.
  • Eine Ära geht zu Ende

    Eine Ära geht zu Ende

    Es war ein Stich ins Herz eines jeden BVB-Fan: Am 15. April 2015 gibt Jürgen Klopp bekannt, im Sommer als Trainer der Borussia nach sieben Jahren zurückzutreten. Für die Schwarz-Gelben ist es das Ende einer Ära.
  • Tolle Choreo

    Tolle Choreo

    Bei seinem letzten Bundesliga-Heimspiel als Dortmunder Trainer wird Kloppo von den Fans noch einmal frenetisch gefeiert.
  • Abschied ohne Titel

    Abschied ohne Titel

    Keinen Titel, aber dennoch einen bleibenden Eindruck hinterlässt Jürgen Klopp bei seinem Abschied aus Dortmund nach der Niederlage im DFB-Pokalfinale 2015.
  • Auf zu neuen Ufern

    Auf zu neuen Ufern

    Nach dem Ende des Kapitels BVB zieht es Klopp auf die Insel. Beim Traditionsklub FC Liverpool findet der Coach ein neues Zuhause. Er selbst bezeichnet sich auf seiner ersten PK als "The Normal One" und gewinnt mit seiner natürlichen Art auf Anhieb die Herzen der englischen Fans.
  • Große Erwartungen

    Große Erwartungen

    Die Fans der Reds empfangen ihren neuen "Messias" mit riesigen Vorschusslorbeeren. Sie glauben daran, dass er den Klub wieder zurück an die Spitze führen wird.
  • Duell mit der alten Liebe

    Duell mit der alten Liebe

    In seiner ersten Saison beim LFC erreicht Klopp immerhin die Finals im League Cup und in der Europa League, verliert aber beide. Auf dem Weg in letztgenanntes Endspiel räumt sein Team unter anderem den BVB aus dem Weg. Ein emotionales Wiedersehen mit dem besseren Ende für einen der beliebtesten Trainer der Dortmunder Vereinsgeschichte.
  • Der nächste Schritt

    Der nächste Schritt

    In der Saison 2016/17 erreichen Klopp und der FC Liverpool ihr Minimalziel: Platz vier und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League. Die Handschrift des Deutschen ist mittlerweile deutlich zu erkennen. Er lässt seinen "Heavy-Metal-Fußball" spielen und ist mit den Reds für viele Spektakel verantwortlich.
  • Dem großen Ziel nahe

    Dem großen Ziel nahe

    Ein Jahr später führt Jürgen Klopp den FC Liverpool bis in das Finale der Champions League. Nach einem unglücklichen Spielverlauf unterliegt der Deutsche mit seinem Team Real Madrid. Dass er den Traditionsklub wieder in der europäischen Spitzengruppe etabliert hat, steht spätestens nach diesem Erfolg jedoch außer Frage.
  • Der nächste Meilenstein

    Der nächste Meilenstein

    Zu Beginn der Saison 2018/19 ist der FC Liverpool unter "Kloppo" die vielleicht beste Mannschaft Europas. Offensiv bärenstark, defensiv solide und taktisch unberechenbar - der Deutsche hat ein Team geformt, das es mit den Besten aufnehmen kann. Ganz nebenbei feiert Klopp noch ein Jubiläum. Gegen Southampton steht er am 22.09.2018 zum 600. Mal als Trainer in einem Ligaspiel an der Seitenlinie.
»
Anzeige