Anzeige
Anzeige

Ein Final Four für die Geschichtsbücher

Am Wochenende fand das Final Four der Handball-Champions-League in Köln statt. Dabei gab es einige Überraschungen, viel Spannung und einen überraschenden Sieger!

«
  • Der Meister ist nicht aufzuhalten

    Der Meister ist nicht aufzuhalten

    Im ersten Halbfinale des Final Four konnte sich der Deutsche Meister THW Kiel gegen Veszprem mit 29:26 durchsetzen. Dabei war sich Aron Pálmarsson (r.) nicht zu schade, wie hier gegen Maria Jose Vaquero Rodriguez (l.), auch in der Defensive vollen Einsatz zu zeigen.
  • Spannender gehts nicht!

    Spannender gehts nicht!

    Im zweiten Halbfinale zwischen dem klaren Favoriten aus Barcelona und der SG Flensburg-Handewitt ging es richtig zur Sache. Nach einem Sechs-Tore-Rückstand rettete Holger Glandorf sein Team bis in den Sieben-Meter-Krimi, den Flensburg auch dank Keeper Anderson für sich entschied.
  • Mann des Finals

    Mann des Finals

    Im Endspiel zeigte Mattias Anderson wieder eine hervorragende Leistung und die ein oder andere Glanzparade. Am Ende standen 41% gehaltene Bälle zu Buche. In der Offensive von Flensburg-Handewitt lief aber zunächst nicht alles rund,...
  • Kiel steht sich selbst im Weg

    Kiel steht sich selbst im Weg

    ...denn zwischenzeitlich führte Kiel mit 6:12 gegen den Underdog aus Flensburg. Doch die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes stellte auch gegen den THW ihre Comeback-Qualitäten unter Beweis und konnte, wie Jim Gottfriedsson (l.) hier gegen Patrick Wiencek, einige Abwehrfehler des amtierenden Deutschen Meisters ausnutzen.
  • Pure Enttäuschung

    Pure Enttäuschung

    Am Ende bezwang Flensburg den Favoriten mit 30:28. Die Spieler des THW, die noch vor einigen Tagen über einen glücklichen Deutschen Meistertitel jubeln konnten, hatten diesmal das Nachsehen. Die Enttäuschung stand den Spielern ins Gesicht geschrieben.
  • Endlich wieder ein Titel!

    Endlich wieder ein Titel!

    Dafür war die Freude auf der anderen Seite umso größer: Nach neun titellosen Jahren war es am Sonntag endlich wieder so weit für die SG. Vor allem gegen die ''Zebras'' hatte man in den letzten Jahren einige Endspiele hergeschenkt. Nun konnte Trainer Ljubomir Vranjes (m.) die Trophäe endlich in die Luft stemmen.
»
Anzeige