Anzeige

Australian Open 2019:

«
  • Die Top-Favoritinnen auf den Australian-Open-Titel im Check

    Die Top-Favoritinnen auf den Australian-Open-Titel im Check

    Mit Serena Williams ist immer zu rechnen, der Start von Angelique Kerber ins Jahr 2019 kann sich ebenfalls sehen lassen, eine Lokalmatadorin will eine ewige Durststrecke beenden und ein Teenie-Sternchen weiter für Furore sorgen. sport.de hat einen Blick in die Glaskugel gewagt und die zehn Top-Favoritinnen auf den Titel bei den Australian Open auserkoren.
  • Lesia Tsurenko - die Spätstarterin

    Lesia Tsurenko - die Spätstarterin

    Mit 29 Jahren gehört die Ukrainerin nicht mehr zu den jungen Wilden der Tour, ihr ganzes Potenzial deutete Tsurenko jedoch erst 2018 an. 2019 startete sie ähnlich furios. Im Halbfinale von Brisbane fegte Tsurenko Naomi Osaka vom Court und scheiterte nur knapp im Finale an Karolina Pliskova. Eine Überraschung ist ihr in Melbourne durchaus zuzutrauen.
  • Bianca Andreescu - die Newcomerin

    Bianca Andreescu - die Newcomerin

    Die 18-Jährige startete als Nummer 178 der Welt ins Jahr 2019, rüttelte die Etablierten allerdings gleich mal wach. In Auckland ackerte sie sich durch die Quali, schlug dann unter anderem Caroline Wozniacki und Venus Williams und scheiterte erst im Finale an Julia Görges. Durch die Quali zu den Australian Open schnitt sie ebenfalls wie ein heißes Messer durch warme Butter. Eine Sensation ist möglich.
  • Sloane Stephens - die Unberechenbare

    Sloane Stephens - die Unberechenbare

    Zu Beginn ihrer Karriere erreichte Stephens in Melbourne das Halbfinale (2013) und das Achtelfinale (2014), dann endete die vermeintliche Liebesbeziehung. 2015, 2016 und 2018 setzte es Pleiten in Runde eins, 2017 fehlte sie verletzt. 2019 begann mit einem Sieg und zwei Niederlagen schleppend. Eine sehr machbare Auslosung dürfte der 25-Jährigen allerdings in die Karten spielen.
  • Simona Halep - die Nummer eins

    Simona Halep - die Nummer eins

    2018 scheiterte Halep erst im Finale der Australian Open. Nachdem 2018 jedoch mit drei Niederlagen und einem Bandscheibenvorfall endete, ist unklar, was die Nummer eins 2019 drauf hat. Ihren Saisonauftakt verlor die Rumänin. Die Auslosung hat es zudem in sich: In Runde eins wartet Kaia Kanepi, die Halep zuletzt in der 1. Runde der US Open 2018 bezwang. In Runde drei und vier drohen Venus und Serena Williams.
  • Karolina Pliskova - die Beständige

    Karolina Pliskova - die Beständige

    Die ehemalige Nummer eins der Welt gewann das Vorbereitungsturnier in Brisbane und unterstrich somit ihre Titelambitionen. Bei den letzten fünf Grand Slams, die auf Hartplatz ausgefochten wurden, erreichte die Tschechin zudem immer mindestens das Viertelfinale.
  • Ashleigh Barty - die Lokalmatadorin

    Ashleigh Barty - die Lokalmatadorin

    Seit 41 Jahren (Christine O'Neil) warten die Australier auf einen Heimsieg in Melbourne. Barty trauen die Einheimischen zu, die Durststrecke zu beenden. Bislang hat sie in diesem Jahr erst eine Niederlage (gegen Angelique Kerber) kassiert - in Sydney schlug sie die Weltranglistenerste Simona Halep.
  • Petra Kvitova - die Rasenspezialistin

    Petra Kvitova - die Rasenspezialistin

    Petra Kvitova gewann bereits zweimal auf dem heiligen Rasen von Wimbledon und feierte auch sonst ihre größten Erfolge auf dem grünen Belag, aber auch in Australien ist mit der Tschechin zu rechnen. Beim Titelgewinn in Sydney fügte die ehemalige Nummer eins unlängst Angelique Kerber die erste Pleite 2019 zu und bezwang im Endspiel Ashleigh Barty. Eine Form, die zum Titel reichen könnte.
  • Caroline Wozniacki - die Titelverteidigerin

    Caroline Wozniacki - die Titelverteidigerin

    Die Dänin feierte 2018 in Down Under endlich ihren ersten Grand-Slam-Erfolg und gehört auf Hartplatz ohnehin zu den besten Spielerinnen der Welt. Kein Wunder also, dass die ehemalige Nummer eins der Welt auch 2019 ein Wörtchen mitreden will. Der Weg ins Finale wird allerdings steinig: Bereits in Runde drei droht das Duell mit der fünfmaligen Grand-Slam-Siegerin Maria Sharapova, danach wird es kaum einfacher.
  • Naomi Osaka - die Senkrechtstarterin

    Naomi Osaka - die Senkrechtstarterin

    Als Nummer 68 der Welt ins Jahr 2018 gestartet, kletterte die Japanerin bis auf Rang vier und krönte ihren Aufstieg mit den Sieg bei den US Open. Ihr Potenzial zeigte Osaka auch bei den vergangenen Australian Open, als sie das Achtelfinale erreichte. In Runde drei könnte es 2019 allerdings zum Aufeinandertreffen mit Victoria Azarenka kommen - Siegerin von 2012 und 2013. Mit Osaka ist dennoch zu rechnen.
  • Angelique Kerber - die deutsche Hoffnung

    Angelique Kerber - die deutsche Hoffnung

    Sieg 2016, Halbfinale 2018: Kerbers Bilanz bei den Australian Open kann sich sehen lassen, die Auslosung 2019 befeuert zudem die Hoffnung auf einen weiteren Grand-Slam-Titel. Erst im Achtelfinale könnte mit Julia Görges eine Top-15-Spielerin warten, eine Gegnerin aus den Top 10 (Sloane Stephens [5] oder Kiki Bertens [9]) erwartet die Nummer zwei der Welt frühestens im Viertelfinale.
  • Serena Williams - die Grande Dame

    Serena Williams - die Grande Dame

    Vor zwei Jahren gewann Williams bei den Australian Open bereits schwanger ihren bislang letzten Majortitel - nun kehrt sie nach Melbourne zurück. Das Ziel: Ihr 24. Grand-Slam-Triumph, mit dem die US-Amerikanerin zur Rekordhalterin Margaret Court in der "ewigen" Bestenliste aufschließen würde. Selbst wenn im Achtelfinale Halep wartet, führt der Titel nur über die siebenmalige Siegerin.
»
Anzeige