Anzeige

Vom Club bis zum BVB: Die Winterpläne der Bundesligisten

«
  • Vom BVB bis zum Club: Die Winterpläne der Bundesligisten

    Vom BVB bis zum Club: Die Winterpläne der Bundesligisten

    Wenn das Transferfenster im Winter öffnet, brodelt es naturgemäß mächtig in der Gerüchteküche. Wir haben uns die Situation der Bundesligisten angeschaut. Wer muss tätig werden? Wer hält die Füße still?
  • 1. FC Nürnberg

    1. FC Nürnberg

    Nur 14 Tore, mit 38 Gegentreffern dazu die schwächste Defensive und folgerichtig Platz 18 nach der Hinrunde: Beim Club besteht Handlungsbedarf. Konkrete Gerüchte gibt es um eine Leihe von Wolfsburgs Felix Klaus oder eine Verpflichtung des Ex-Lauterers Jakub Swierczok. Lichtblick: Mit Kapitän Hanno Behrens, Enrico Valentini, Christian Mathenia und Eduard Löwen steht ein lange verletztes Quartett wieder zur Verfügung.
  • Hannover 96

    Hannover 96

    Mit Nicolai Müller und Kevin Akpoguma sind bereits zwei Neue da, Coach André Breitenreiter stellte dennoch klar, ohne weitere Neue sei man "nicht konkurrenzfähig". Präsident Martin Kind bestätigte unlängst, dass es einen weiteren Spieler gebe, über den man "nachdenke". Dabei soll es sich um um Bryan Dabo vom AC Florenz handeln. Der zentrale Mittelfeldspieler bringt die nötige Härte für den Abstiegskampf mit.
  • VfB Stuttgart

    VfB Stuttgart

    Vor der Saison hoch gehandelt, kämpft der VfB um den Klassenerhalt - vor allem offensiv geht nichts. Zwölf Törchen bedeuten die schwächste Offensive der Liga. Ob Alexander Esswein (kam per Leihe von Hertha BSC) die Probleme löst, muss man abwarten. "Wunschlösung" Dominic Solanke konnte nicht realisiert werden. "Aktionismus" wird es laut VfB nun nicht geben, man sucht aber "andere interessante Lösungen".
  • FC Augsburg

    FC Augsburg

    Andreas Luthe oder Fabian Giefer? Die Torwart-Frage überschattete die Hinrunde des FC Augsburg. Die Lösung könnte Gregor Kobel heißen. Der 21-Jährige kam auf Leihbasis von der TSG Hoffenheim. Zudem wird Offensivspieler Patrick Herrmann (Gladbach) gehandelt. Die größten Hoffnungen ruhen allerdings auf Top-Stürmer Alfred Finnbogason, der erstmals unter Coach Manuel Baum während der Vorbereitung nicht verletzt fehlt.
  • Fortuna  Düsseldorf

    Fortuna Düsseldorf

    Ein Remis gegen Bayern und ein Sieg gegen den BVB sorgten dafür, dass die Fortunen vier Punkte vor Relegationsrang 16 liegen. Urheber der respektablen Hinrunde ist Sturm-Talent Dodi Lukebakio. Der Rest der Offensive zündet nicht. Mit Dawid Kownacki (Sampdoria) und Facundo Ferreyra (Benfica) sollen zwei Kandidaten im Fokus stehen. Ein Neuer "muss uns wirklich helfen können", stellte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel aber klar.
  • FC Schalke 04

    FC Schalke 04

    Vom Vizemeister zum Sorgenkind. Auf Schalke wird man in der Winterpause wohl einige Hebel in Bewegung setzen. Johannes Geis, Franco di Santo und Abulrahman Baba wurden bereits zur 2. Mannschaft versetzt, Abwehr-Routinier Naldo verkauft. Letzterer soll ersetzt, mindestens offensiv nachgelegt werden. Gerüchte gibt es zuhauf, konkret geholt, wurde bisher nur Seppo Eichkorn, der Coach Tedesco an der Seitenlinie unterstützt.
  • 1. FSV Mainz

    1. FSV Mainz

    Mit 21 Zählern rangiert der FSV im Niemandsland der Tabelle, wirklich arg drückt der Schuh derzeit daher nicht. Zumal die Sommer-Neuzugänge Aarón, Moussa Niakhate und Jean-Philippe Mateta überzeugen. Fazit: Mainz könnte, muss aber nicht.
  • SC Freiburg

    SC Freiburg

    Mit 23 Tore und 27 Vorlagen in 64 Spielen verabschiedete sich Vincenzo Griffo im Sommer 2017 vom SC Freiburg, knüpfte in Gladbach und bei der TSG Hoffenheim nicht an diesen Wert an und kickt nun wieder für den SCF. Weitere Transfers dürften folgen, wenn Freiburg bei einem unmoralischen Angebot (u.a. soll Janik Haberer heiß umworben sein) schwach wird.
  • Werder Bremen

    Werder Bremen

    Gut begonnen, stark abgebaut, aber weiterhin im Soll. Ösi-Talent Romano Schmid wurde im Winter bereits geholt, ist aber wohl kein Akteur, der auf Anhieb hilft. Im Gegenzug wurde Youngster Ole Käuper nach Aue verliehen. Bei einem guten Angebot dürfte wohl auch Florian Kainz Werder verlassen. Der Österreicher kommt nur noch unregelmäßig zum Einsatz. Ein Interesse von Hannover 96 hat sich aber zerschlagen.
  • Bayer Leverkusen

    Bayer Leverkusen

    Bayer Leverkusen startete hoch ambitioniert, konnte die eigenen Erwartungen aber nicht erfüllen. Die Folge: Heiko Herrlich musste den Hut nehmen, Ex-BVB-Coach Peter Bosz übernahm. Der Niederländer bestätigte unlängst, dass der Kader über das passende "Material" für seine Ideen verfüge. Um doch noch in Europa zu landen, werden daher wohl eher neue Akzente im durchaus prominenten Team gesetzt.
  • Hertha  BSC

    Hertha BSC

    Sollte es keine schweren Verletzungen in der Vorbereitung mehr geben, besteht bei der Hertha nicht wirklich Handlungsbedarf. Talent Maxim Pronichev und Alexander Esswein wurden verliehen, mit Marko Grujic und Karim Rekik steigen dafür zwei hochveranlagte Kicker wieder ins Training ein.
  • 1899 Hoffenheim

    1899 Hoffenheim

    Das Quartett Felipe Pires (Palmeiras), Kevin Akpoguma (Hannover), Gregor Kobel (Augsburg) und Vincenzo Griffo (Freiburg) wurde unlängst verliehen, Eugen Polanski hat seine Karriere beendet. Zudem könnten Steven Zuber und Ádám Szalai, Justin Hoogma und Robin Hack gehen. Der TSG-Kader ist dennoch groß genug. Dass der scheidende Coach Julian Nagelsmann neues Personal bekommt, ist nicht sehr wahrscheinlich.
  • Eintracht  Frankfurt

    Eintracht Frankfurt

    Nach dem Pokalsieg 2018 musste die Eintracht einige Abgänge verkraften und meisterte dies mit Bravour. Adi Hütter, der im Sommer übernahm, hat eine schlagkräftige Elf beisammen. Mit Sebastian Rode kam im Winter dennoch ein alter Bekannter vom BVB. Nachlegen könnte man zudem auf der Position des Rechtsverteidigers. Dort fehlt Danny da Costa seit der Verletzung von Timothy Chandler im Sommer die Konkurrenz.
  • VfL Wolfsburg

    VfL Wolfsburg

    Als Mannschaft der Stunde schwebte der VfL Wolfsburg nach sechs Partien ohne Niederlage als Tabellenfünfter in die Winterpause. Sorgenfalten ruft derzeit "nur" die Verletzung von Angreifer Wout Weghorst hervor. Wann der Niederländer wieder voll belastbar ist, ist noch nicht klar. Damit auch nicht, ob Ersatz her muss. Innenverteidiger Jeffrey Bruma war zuletzt außen vor und könnte verliehen werden.
  • RB  Leipzig

    RB Leipzig

    Auf der Suche nach Verstärkungen ist RB Leipzig überraschenderweise bei den Schwesterklubs New York RB (Tyler Adams) und RB Salzburg (Amadou Haidara) fündig geworden - findiger Verhandlungsführung sei dank ... Gerüchte existieren zudem unter anderem um Maximilian Philipp (BVB), Hakan Calhanoglu (AC Mailand) und Nadiem Amiri (TSG Hoffenheim). Bietet sich eine gute Möglichkeit, wird RB wohl zu greifen.
  • Borussia Mönchengladbach

    Borussia Mönchengladbach

    "Ich bin froh über unseren Kader", verkündete Gladbachs Sportdirektor Max Eberl unlängst und schloss zeitgleich Wintert-Neuzugänge aus, da "die Summen Dimensionen erreicht haben, die für uns nicht mehr möglich sind". Der unzufriedene Patrick Herrmann könnte allerdings gehen. Einen Verbleib beziffert Eberl auf "80 bis 90 Prozent."
  • FC Bayern München

    FC Bayern München

    Dass mit Alphonso Davies im Januar ein Top-Talent der MLS zu den Münchnern stößt, war lange klar. Dass der 18-Jährige der einzige Neuzugang bleibt, darf bezweifelt werden. Nach einer Hinrunde mit Höhen und Tiefen ist der Radar der Bayern-Scouts scharf gestellt. Heißeste Kandidaten: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea und Lucas Hernández von Atlético. Verhandlungen scheinen sich jedoch schwierig zu gestalten.
  • Borussia  Dortmund

    Borussia Dortmund

    Der Herbstmeister stellte klar, dass er im Winter keinen Spieler abgeben werde, der bei der Titelmission helfen könne. Das Ergebnis: Langzeit-Reservist Sebastian Rode durfte weg, der von PSG umworbene Julian Weigl nicht. Dass man es ernst meint, belegt der Fall Christian Pulisic, der für über 60 Mio. Euro verkauft wurde, aber bis Sommer beim BVB bleibt. Neuzugänge könnte es in der Defensive geben.
»
Anzeige