Anzeige

Die Top-Elf des 13. Bundesliga-Spieltags

«
  • TOR: Robin Zentner (1. FSV Mainz 05)

    TOR: Robin Zentner (1. FSV Mainz 05)

    In der ersten Halbzeit hätte Mainz-Keeper Zentner gegen Fortuna Düsseldorf auch gepflegt ein Käffchen trinken gehen können, in den zweiten 45 Minuten musste der Rückhalt dann allerdings seine ganze Klasse unter Beweis stellen. Mit starken Paraden in der 71. und der 88. Minute sowie mehreren Mega-Reflexen in der Nachspielzeit sicherte Zentner seinem Team einen Dreier.
  • ABWEHR: Aarón Martin (1. FSV Mainz 05)

    ABWEHR: Aarón Martin (1. FSV Mainz 05)

    Den Großteil seiner 12,12 Kilometer absolvierte der junge Spanier im Sprint. Zudem schlug Martin die meisten Flanken der Mainzer und überzeugte auch defensiv. Dass seine Leistung nicht durch ein Eigentor geschmälert wurde, verdankt er Keeper Zentner.
  • Marc-Oliver Kempf (VfB Stuttgart)

    Marc-Oliver Kempf (VfB Stuttgart)

    Mit starkem Stellungsspiel und resoluter Zweikampfführung hatte Kempf großen Anteil am Erfolg des VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg. Vor allem Kempfs Balleroberung vor dem 1:0 durch Anastasios Donis sollte goldwert sein.
  • Jordan Torunarigha (Hertha BSC)

    Jordan Torunarigha (Hertha BSC)

    Nach einer Ecke erzielte Jordan Torunarigha das 1:0 gegen Hannover 96 und brachte Hertha BSC damit auf die Gewinnerstraße. Dass der Verteidiger das 2:0 von Vedad Ibisevic vorbereitete, rundet die gute Leistung des 21-Jährigen ab.
  • Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    Marcel Halstenberg (RB Leipzig)

    Beinahe elf Kilometer abgespult, drei Flanken geschlagen und elf Zweikämpfe gewonnen: Halstenbergs Arbeitsnachweis beim 2:0-Sieg über Borussia Mönchengladbach kann sich sehen lassen und sichert dem Leipziger einen Platz in unserer Top-Elf.
  • MITTELFELD: Axel Witsel (Borussia Dortmund)

    MITTELFELD: Axel Witsel (Borussia Dortmund)

    Witsel untermauerte beim 2:0-Erfolg des BVB gegen den SC Freiburg einmal mehr seine herausragenden Leader-Qualitäten. Der Belgier gewann 75 Prozent seiner Zweikämpfe, hatte mit Abstand die meisten Ballkontakte (149 - Saisonrekord), leistete sich kaum einen Fehlpass und suchte zudem zweimal den Abschluss.
  • Marko Grujic (Hertha BSC)

    Marko Grujic (Hertha BSC)

    Beim Sieg gegen Hannover 96 brillierte Grujic mit 22 gewonnen Zweikämpfen (Höchstwert des Spieltags), einer satten Laufdistanz von über 11,5 Kilometern und den meisten erfolgreichen Pässen aller Hauptstadt-Kicker.
  • Jadon Sancho (BVB)

    Jadon Sancho (BVB)

    Sancho dribbelte, wuselte und tankte sich durch die Reihen des SC Freiburg und war das belebende Element im Angriff des BVB. Einen Treffer erzielte der junge Engländer zwar nicht, holte jedoch den Elfer zum 1:0 heraus und gewann die meisten Zweikämpfe (11) aller Borussen.
  • ANGRIFF: Timo Werner (RB Leipzig)

    ANGRIFF: Timo Werner (RB Leipzig)

    Satte 32 Sprints brannte Timo Werner gegen Borussia Mönchengladbach in den Rasen, ließ seine Gegenspieler dabei regelmäßig im Staub stehen und zeigte vorm Tor keine Nerven. Der Lohn: Die Bundesliga-Treffer 54 und 55 für den 22-jährigen Nationalspieler.
  • Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg)

    Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg)

    Vorbereiter des 1:0, Schütze des 2:0 - Ginczek zeigte beim 2:1-Sieg des VfL Wolfsburg seine bis dato wohl beste Leistung im Trikot der Wölfe.
  • Serge Gnabry (Bayern München)

    Serge Gnabry (Bayern München)

    Dreimal suchte Gnabry gegen Werder Bremen den Abschluss, zweimal durfte er anschließend gegen seinen Ex-Klub jubeln. "Mit ihm haben wir ein Waffe in unserem Spiel", lobte Sportdirektor Hasan Salihamidzic den 23-Jährigen.
»
Anzeige