Anzeige

Zahlen zur Formel-1-Saison 2018

«
  • Zahlen zur Formel-1-Saison 2018

    Zahlen zur Formel-1-Saison 2018

    Die Formel-1-Saison stand einmal mehr ganz im Zeichen von Lewis Hamilton und Mercedes. Die alten und neuen Weltmeister stellten einige Jahres-Bestmarken auf. Einige kuriose Rekorde gingen aber auch auf das Konto anderer Fahrer. Auch einige Hinterbänkler verewigten sich in den Rekordlisten.
  • Die meisten Podestplätze

    Die meisten Podestplätze

    17 Mal in 21 Rennen stand Weltmeister Lewis Hamilton in der Saison 2018 auf dem Siegerpodest. Nur in Österreich (Ausfall), Kanada (P5), Mexiko (P4) und China (P4) fand die Siegerehrung ohne den Briten statt. In der Rangliste auf dem geteilten zweiten Platz: Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen mit jeweils zwölf Podestplatzierungen.
  • Die größte Aufholjagd

    Die größte Aufholjagd

    Dass Max Verstappen einer der besten "Überholer" der Formel 1 ist, weiß mittlerweile jeder. Was der Niederländer aber in Austin/Texas beim Großen Preis der USA zeigte, war dennoch beeindruckend. Verstappen legte in den Staaten die größte Aufholjagd des Jahres hin und raste von Startplatz 18 noch bis auf Platz 2 nach vorne. Mehr Plätze machte in einem Rennen kein Fahrer gut.
  • Start-Ziel-Siege

    Start-Ziel-Siege

    Das Kunststück, von der ersten bis zur letzten Runde ununterbrochen zu führen und einen Start-Ziel-Sieg einzufahren, gelang in der Saison nur vier Mal. Daniel Ricciardo (Monaco), Lewis Hamilton (Japan) und Sebastian Vettel (Kanada, Belgien) war diese Ehre vorbehalten.
  • Der größte Vorsprung

    Der größte Vorsprung

    Lewis Hamilton feierte im Jahr 2018 nicht nur die meisten Siege, sondern auch den deutlichsten Erfolg. Mit einem Vorsprung von 20,593 Sekunden überquerte er in Spanien die Ziellinie. Einen größeren Vorsprung auf den Zweitplatzierten gab es in keinem anderen Rennen.
  • Der kleinste Vorsprung

    Der kleinste Vorsprung

    Sebastian Vettel und Valtteri Bottas lieferten sich in Bahrain bis zur Ziellinie einen erbitterten Kampf. Am Ende kam der Deutsche mit einem Vorsprung von 0,699 Sekunden über den Strich und feierte damit den knappsten Sieg des Jahres.
  • Der schnellste Boxenstopp

    Der schnellste Boxenstopp

    Beim Großen Preis von Brasilien gelang Sebastian Vettel und der Ferrari-Crew etwas Einmaliges: Die Scuderia lieferte den schnellsten Boxenstopp des Jahres ab und schickte den Heppenheimer nach nur 1,97 Sekunden zurück auf die Strecke. Kein anderes Team knackte im Jahr 2018 die Zwei-Sekunden-Marke.
  • Die wenigsten Ausfälle

    Die wenigsten Ausfälle

    Der Große Preis von China war in der Saison 2018 das einzige Rennen, in dem alle 20 Fahrzeuge in die Wertung eingingen. Zwar stellte Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley seinen Wagen nach 51 von 56 Runden mit Getriebeproblemen ab, dennoch wurde der Neuseeländer in den offiziellen Ergebnislisten noch berücksichtigt.
  • Die meisten Ausfälle

    Die meisten Ausfälle

    Zwei traurige Bestmarken stellte Daniel Ricciardo in seinem letzten Red-Bull-Jahr auf. Zum einen verpasste der Australier in 15 aufeinanderfolgenden Rennen das Podium - die längste Durststrecke seiner RB-Jahre. Dazu fiel er während der Saison insgesamt acht Mal aus. Auch Fernando Alonso stellte seinen Boliden acht Mal vorzeitig ab, immerhin kam der Spanier dabei aber noch zwei Mal in die Wertung.
  • Die meisten Überholmanöver in Runde eins

    Die meisten Überholmanöver in Runde eins

    Wer bisher vergeblich nach den Qualitäten von Lance Stroll gesucht hat, sollte sich die Bilanz des Kanadiers in der ersten Rennrunde ansehen. Hier machte Stroll in 21 Rennen insgesamt 41 Plätze gut und präsentierte sich als Blitz-Starter. Weit mehr als der Zweitplatzierte Verstappen, der es in allen Rennen zusammengerechnet auf 30 gutgemachte Plätze bringt.
  • Die meisten schnellsten Rennrunden

    Die meisten schnellsten Rennrunden

    In der WM spielte Valtteri Bottas schon früh keine Rolle mehr. Dafür durfte der Finne gegen Ende der Grands Prix regelmäßig aufdrehen. Der Lohn: sieben schnellste Rennrunden. Mehr als jeder andere Fahrer.
  • Die meisten Führungsrunden

    Die meisten Führungsrunden

    Nur sechs von 20 Fahrern führten in der Saison 2018 einen Grand Prix an. Die mit Abstand meisten Führungsrunden sammelte Lewis Hamilton, der in 458 Umläufen an der Spitze fuhr. Sebastian Vettel (345), Max Verstappen (169), Daniel Ricciardo (116), Kimi Räikkönen (92) und Valtteri Bottas (84) folgen auf den weiteren Plätzen.
  • Die wenigsten Rennrunden

    Die wenigsten Rennrunden

    Nico Hülkenberg war im Jahr 2018 der Kurzarbeiter der Formel 1. Von 1264 Runden fuhr der Deutsche nur 936, verpasste sage und schreibe 328 Runden. Hinter Hulk auf Platz zwei: Fernando Alonso. Der Spanier drehte in seinem Abschiedsjahr 985 Runden und beendete seine F1-Karriere nach insgesamt 16.778 Runden. 47 Umläufe mehr und Alonso hätte Schumi in dieser Statistik von Platz eins verdrängt.
»
Anzeige