Anzeige

Top 25: Die skurrilsten Formel-1-Boliden aller Zeiten

«
  • Voting: Das sind die skurrilsten F1-Boliden aller Zeiten

    Voting: Das sind die skurrilsten F1-Boliden aller Zeiten

    Sechs Räder, drei Fahrer, Flügel an allen Ecken und Enden: die Formel-1-Welt hatte in den letzten fast 70 Jahren einige Kuriositäten parat. In unserem Voting haben wir gefragt, welcher der außergewöhnlichste Bolide aller Zeiten ist. Tausende sport.de-User haben abgestimmt und die Autos auf einer Skala von 1 (nichts Besonderes) bis 5 (äußerst skurril) bewertet. Hier ist das Ergebnis:
  • Platz 25: Honda RA108 - Ø 2,32

    Platz 25: Honda RA108 - Ø 2,32

    Der Wagen von Jenson Button und Rubens Barrichello aus dem Jahr 2008 besticht mit einem Frontflügel, der hässlicher kaum sein könnte.
  • Platz 24: McLaren MP 4B - Ø 2,43

    Platz 24: McLaren MP 4B - Ø 2,43

    Eine rasende Zigarettenschachtel stellt McLaren in der Saison 1982 auf den Asphalt. Ein echter Coup des Sponsors, der auch dadurch weltweite Berühmtheit erlangt.
  • Platz 23: McLaren Ford - Ø 2,69

    Platz 23: McLaren Ford - Ø 2,69

    McLaren gefällt das Design eines 74er Ferraris mit Haifischflosse so gut, dass sie es ein Jahr später direkt kopieren.
  • Platz 22: Lotus 88 - Ø 2,84

    Platz 22: Lotus 88 - Ø 2,84

    Beim 81er-Lotus sitzt der Fahrer gefühlt zwischen den Vorderreifen. In Kombination mit dem seltsam anmutenden Frontflügel ergibt das ein kurioses Bild.
  • Platz 21: Lotus Ford Cosworth - Ø 2,86

    Platz 21: Lotus Ford Cosworth - Ø 2,86

    Die Aufschrift auf dem vorderen Flügel lügt nicht: Dieser Lotus aus dem Jahr 1975 ist tatsächlich "special".
  • Platz 20: Lotus 95 T - Ø 2,87

    Platz 20: Lotus 95 T - Ø 2,87

    Der Lotus 95T aus dem Jahr 1984 kommt sehr kompakt daher - mit Ausnahme des gigantischen Heckflügels, der die Blicke direkt auf sich zieht.
  • Platz 19: Brabham BT42 - Ø 2,97

    Platz 19: Brabham BT42 - Ø 2,97

    Brabham hat einige Modelle des BT42 in der Formel 1 genutzt. Dieses aus dem Jahr 1974 gehört zu den absoluten Highlights.
  • Platz 18: Shadow DN8 - Ø 2,99

    Platz 18: Shadow DN8 - Ø 2,99

    Die Flügel-Konstruktion des Shadow DN8 sorgt im Jahr 1976 für Aufsehen.
  • Platz 17: Ensign N179 - Ø 3,00

    Platz 17: Ensign N179 - Ø 3,00

    Mit einem dreistufigen Frontflügel begeistert der Ensign N179 im Jahr 1979, das für das Team nicht wirklich erfolgreich verläuft. In elf Rennen wird der Wagen an den Start geschickt, nur ein Mal erreicht er die Ziellinie.
  • Platz 16: Surtees TS19 - Ø 3,05

    Platz 16: Surtees TS19 - Ø 3,05

    Beim Surtees TS19 verschmelzen 1976 Flügel und Karosserie. Schön ist es nicht unbedingt, dafür definitiv einzigartig.
  • Platz 15: Ferrari 312 B3 - Ø 3,07

    Platz 15: Ferrari 312 B3 - Ø 3,07

    Mit einem Frontflügel Marke "Dachrinne" und einer riesigen Airbox geht Ferrari in den Jahren 1973 und 1974 an den Start
  • Platz 14: Toleman TG183B - Ø 3,19

    Platz 14: Toleman TG183B - Ø 3,19

    Flügel ist Trumpf gilt für den Toleman aus der Saison 1984. Vor allem der doppelte Heckflügel ist ein echter Hingucker.
  • Platz 13: Maki F101 - Ø 3,21

    Platz 13: Maki F101 - Ø 3,21

    Der Maki F101 ist in der Saison 1974 ein Gesamtkunstwerk. Von vorne bis hinten besticht der Bolide mit seiner einmaligen Optik.
  • Platz 12: Alfa Romeo BT 45 - Ø 3,25

    Platz 12: Alfa Romeo BT 45 - Ø 3,25

    Wer sagt, dass eine Airbox immer über dem Piloten sitzen muss? Alfa Romeo zeigt 1976, dass es auch anders geht.
  • Platz 11: March-Cosworth 711 - Ø 3,46

    Platz 11: March-Cosworth 711 - Ø 3,46

    Den skurrilsten Frontflügel aller Zeiten baut March-Cosworth in der Saison 1971.
  • Platz 10: Tyrrell 025 - Ø 3,53

    Platz 10: Tyrrell 025 - Ø 3,53

    Flügel, wohin das Auge schaut. Tyrrell wagt in der Saison 1997 dieses skurrile Experiment und scheitert krachend. Der "Rennwagen" fällt in 34 Rennen 18 Mal aus.
  • Platz 9: Brabham-Cosworth BT34 - Ø 3,59

    Platz 9: Brabham-Cosworth BT34 - Ø 3,59

    Das Thema Lufteinlass löst Brabham 1971 auf ganz besondere Weise. Dass sich dieses Design nicht durchgesetzt hat, wundert heute niemanden.
  • Platz 8: Lotus 49B - Ø 3,65

    Platz 8: Lotus 49B - Ø 3,65

    Durch den hohen Schwerpunkt beim Lotus Ford knickte der hintere Flügel beim Großen Preis von Spanien im Jahr 1969 ab. Danach wurden die Heckflügel wieder abmontiert.
  • Platz 7: Arrows-Asiatech - Ø 3,96

    Platz 7: Arrows-Asiatech - Ø 3,96

    Für eins der hässlichsten Accessoires aller Zeiten ist Arrows in der Saison 2001 verantwortlich. Ein zweiter Frontflügel, der an der Nase montiert ist, soll für mehr Anpressdruck sorgen. Tat er nicht.
  • Platz 6: Eifelland Typ 21 - Ø 4,02

    Platz 6: Eifelland Typ 21 - Ø 4,02

    Der Eifelland Typ 21 zeigt sich im Jahr 1972 mit einem exponierten Tablett an der Front. Dazu verzichtet das Team auf zwei Rückspiegel und setzt dem Fahrer einfach einen direkt vor die Nase.
  • Platz 5: Arrows AX3 - Ø 4,04

    Platz 5: Arrows AX3 - Ø 4,04

    Endlich mit der gesamten Familie in einem Formel-1-Wagen zum Einkaufen? Der Arrows AX3 aus dem Jahr 2001 macht's möglich.
  • Platz 4: Brabham BT23C - Ø 4,15

    Platz 4: Brabham BT23C - Ø 4,15

    Das Team hat im Laufe der Jahre für so manche Hingucker gesorgt. Dieses "Missgeschick" aus dem Jahr 1966 gehört dazu.
  • Platz 3: Brabham BT26 Repco - Ø 4,28

    Platz 3: Brabham BT26 Repco - Ø 4,28

    Über diesen Brabham aus dem Jahr 1968 kann es keine zwei Meinungen geben. Der Bolide gilt wegen seiner Flügel verdientermaßen als einer der hässlichsten Wagen, die je gebaut wurden.
  • Platz 2: Brabham BT46B - Ø 4,33

    Platz 2: Brabham BT46B - Ø 4,33

    Mehr Anpressdruck durch einen überdimensionierten Ventilator am Heck? Gordon Murray, ehemaliger Chefdesigner bei Brabham, hält das 1978 für eine gute Idee und wagt das Experiment.
  • Platz 1: Tyrrell P34 - Ø 4,57

    Platz 1: Tyrrell P34 - Ø 4,57

    Den Klassiker für das F1-Kuriositätenkabinett liefert Tyrell im Jahr 1976. Die kleineren Vorderreifen sollen den Luftwiderstand reduzieren. Das Problem der geringeren Bodenhaftung wurde durch das Hinzufügen von zwei weiteren Vorderreifen gelöst.
»
Anzeige