Anzeige

GP von Abu Dhabi: Zahlen, Fakten und Rekorde

«
  • GP von Abu Dhabi: Zahlen, Fakten und Rekorde

    GP von Abu Dhabi: Zahlen, Fakten und Rekorde

    Am Wochenende vom 23. bis 25. November 2018 verschlägt es in die Formel 1 in die Vereinigten Arabischen Emirate. Auf dem Yas-Marina-Circuit von Abu Dhabi wird auch in dieser Saison das Jahr in der Königsklasse beschlossen. Die Rennaction beginnt um 14:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit, das entspricht 17:10 Uhr Ortszeit.
  • Stammkraft im F1-Kalender

    Stammkraft im F1-Kalender

    Seit 2009 gehört der 5,554 Kilometer lange Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix zum Rennkalender der Formel 1. Seit 2014 bildet er zudem durchgehend den krönenden Abschluss der Saison. Entworfen wurde die Strecke von Philippe Gurdjian und dem deutschen Architekten und Streckenbauer Hermann Tilke, der sich für eine Vielzahl von Formel-1-Kursen verantwortlich zeichnet.
  • Vogelperspektive

    Vogelperspektive

    Der beeindruckende Kurs liegt auf einer Halbinsel im Arabischen Golf und ist zum größten Teil umgeben von Wasser. Neben einer pompösen Shopping-Mall findet der geneigte Formel-1-Fan die Ferrari-World (rechts oben im Bild, rot). Dazu gibt es eine Go-Kart-Bahn, ein riesiges Schwimmbad und allerhand mehr in direkter Nähe.
  • Zimmer direkt an der Strecke

    Zimmer direkt an der Strecke

    Charakteristisch für den Yas-Marina-Circuit ist ein Abschnitt, der mitten durch ein Hotel hindurch führt, das durch eine Brücke in zwei Teile geteilt ist. Die Fassade des Komplex' erinnert an die Allianz Arena, das Fußballstadion des FC Bayern München.
  • Exquisites Ambiente

    Exquisites Ambiente

    In den 55 Runden, die die Fahrer gegen den Uhrzeigersinn zu absolvieren haben, passieren die Boliden auch einen kleinen Hafen, in dem beeindruckende Yachten liegen. Dieser Streckenteil erinnert stark an den GP von Monaco.
  • Dämmerungsfahrt

    Dämmerungsfahrt

    Der GP von Abu Dhabi bietet eine ganz besondere Renn-Atmosphäre. Sowohl auf den TV-Bildern als auch vor Ort ist die Fahrt von der Dämmerung in die dunkle Nacht ein Highlight. "The Best of both Worlds" sagen die Araber zu ihrem Nachtrennen.
  • Novum

    Novum

    Das gibt es nirgendswo anders: Um aus der Boxengasse wieder auf die Strecke zu kommen, müssen die Rennwagen einen engen Tunnel durchfahren. Bislang ist in der Unterführung nichts passiert, aber sollte sich mal ein Fahrer verschätzen, herrscht akute Staugefahr.
  • Erster Sieger

    Erster Sieger

    Bei der Premiere im Jahr 2009 durfte sich Sebastian Vettel, damals für Red Bull Racing unterwegs, feiern lassen. Der Deutsche sicherte sich den ersten Sieg auf dem Yas-Marina-Circuit.
  • Die Rekordsieger

    Die Rekordsieger

    Gleich drei Mal standen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton in den Vereinigten Arabischen Emiraten jeweils ganz oben auf dem Podium. Kann sich einer der beiden am Wochenende zum vierten Mal zum Sieger krönen?
  • Alle Augen aufs Qualifying

    Alle Augen aufs Qualifying

    Ein gutes Qualifying ist auf der arabischen Halbinsel die halbe Miete: Gleich vier Mal von insgesamt neun Rennen fuhr der Pole-Setter in Abu Dhabi am Ende auch als Erster über die Ziellinie. Der Sieg von der schlechtesten Startposition gelang Kimi Räikkönen. Der Finne war im Jahr 2012 in seinem Lotus von Platz vier gestartet.
  • Blick zurück auf 2017

    Blick zurück auf 2017

    In der letzten Saison ging der erste Platz an Valtteri Bottas. Der Finne setzte sich in einem eher unspektakulären vor seinem Mercedes-Kollegen Lewis Hamilton durch. Sebastian Vettel fuhr einsam seine Runden und landete auf Platz drei.
  • Abschied einer Formel-1-Legende

    Abschied einer Formel-1-Legende

    "Adeus" hieß es im letzten Jahr in der Box von Williams. Felipe Massa bestritt damals das letzte Formel-1-Rennen seiner Karriere. Zum größten Erfolg des ehemaligen Ferrari- und Sauber-Piloten gehörte der Vizeweltmeister-Titel 2008.
  • Einmaliges Intermezzo

    Einmaliges Intermezzo

    Vor vier Jahren wurden beim Saisonfinale in Abu Dhabi zum ersten und einzigen Mal doppelte Punkte vergeben. Damit sollte der WM-Kampf bis zum Schluss spannend gehalten werden. Der Sieger bekam 50 statt der gewohnten 25 Zähler. Lewis Hamilton wäre allerdings auch ohne diese Extra-Punkte Weltmeister geworden. Aufgrund von Protesten wurde die Vergabe von doppelten Punkten danach wieder verworfen.
  • Vettel-Meilenstein

    Vettel-Meilenstein

    2010 kam Vettel als WM-Dritter zum letzten Rennen der Saison und wurde durch seinen Sieg in Abu Dhabi der jüngste Weltmeister der Formel-1-Geschichte. Seine Konkurrenten Fernando Alonso und Mark Webber hatten durch zu frühe Boxenstopps gepatzt und waren weit zurückgefallen.
  • Ende einer Ära

    Ende einer Ära

    Nach der Saison 2014 wechselte Vettel schließlich nach vier Titeln mit Red Bull zu Ferrari und verabschiedet sich in Abu Dhabi vom österreichischen Rennstall.
  • Class of 2017

    Class of 2017

    Traditionell wird vor dem Rennen auf dem Yas-Marina-Circuit ein Saisonabschlussbild mit allen Fahrern angefertigt.
»
Anzeige