Anzeige

Die Top-Elf des 6. Bundesliga-Spieltags

«
  • Top-Elf des 6. Bundesliga-Spieltags

    Top-Elf des 6. Bundesliga-Spieltags

    Der 6. Spieltag der deutschen Bundesliga steht ganz im Zeichen einer bayrischen Niederlage. Dortmund drehte erstmals ein 0:2 zur Pause in der Fremde und ein Augsburger schoss Freiburg fast im Alleingang ab. Hier ist die Top-Elf des Spieltags!
  • TOR: Ralf Fährmann (FC Schalke 04)

    TOR: Ralf Fährmann (FC Schalke 04)

    Der erste Schalker Sieg in dieser Bundesliga-Saison und das zu Null! Vor allem dank ihres sicheren Rückhalts holten die Knappen endlich einen Dreier. Mit seiner ruhigen Ausstrahlung und guten Paraden ist Ralf Fährmann die Nummer eins des Spieltags.
  • ABWEHR: Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC)

    ABWEHR: Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC)

    Beim Überraschungssieg der Hertha gegen den FC Bayern machte vor allem die Abwehr der Berliner einen starken Eindruck. Außenverteidiger Maximilian Mittelstädt ließ gegen die Top-Stars der Münchener nur selten etwas zu und war immer wieder zur Stelle.
  • Niklas Stark (Hertha BSC)

    Niklas Stark (Hertha BSC)

    Einfach nur Stark! Die Leistung des Berliner Innenverteidigers gegen den Rekordmeister aus München war herausragend. Immer wieder war der 1,90 Meter große Niklas Stark an diesem Spieltag eine Nummer zu groß für die Bayern.
  • Dan-Axel Zagadou (Borussia Dortmund)

    Dan-Axel Zagadou (Borussia Dortmund)

    Sicherlich stand beim 4:2-Erfolg des BVB vor allem die Offensive im Mittelpunkt. Doch der großgewachsene Innenverteidiger machte trotzdem eine herausragende Figur im Abwehrzentrum der Borussia und verkörperte den Dortmunder Willen zur Aufholjagd.
  • MITTELFELD/ANGRIFF: Caiuby (FC Augsburg)

    MITTELFELD/ANGRIFF: Caiuby (FC Augsburg)

    Ein wuchtiger Kopfball zum 1:0 und auch sonst ein Aktivposten auf der linken Außenbahn - Augsburgs Caiuby hat nach den Querelen zu Saisonbeginn (eigenmächtige Urlaubsverlängerung) endlich wieder zu seiner Form gefunden.
  • Hanno Behrens (1. FC Nürnberg)

    Hanno Behrens (1. FC Nürnberg)

    Den wichtigen Elfmeter zum 1:0 der Nürnberger sicher verwandelt und im defensiven Mittelfeld sowohl zweikampfstark als auch immer anspielbar. Hanno Behrens war der Wasserträger zur Nürnberger Wiedergutmachung nach dem 0:7 in Dortmund.
  • Ondrey Duda (Hertha BSC)

    Ondrey Duda (Hertha BSC)

    Er ist aktuell der Mittelpunkt im Offensivspiel der Hertha! Gegen die Bayern erzielte Ondrey Duda bereits seinen fünften Saisontreffer und war auch sonst die absolute Schaltzentrale im Angriff der Berliner.
  • Marco Reus (Borussia Dortmund)

    Marco Reus (Borussia Dortmund)

    Vor der Länderspielpause noch für seine Leistungen geschollten, ist Marco Reus mittlerweile der Dreh- und Angelpunkt in der Dortmunder Offensive. Diesmal gänzte der deutsche Nationalspieler erneut als Torschütze und Vorlagengeber. Die Position auf der Zehn tut Reus sichtlich gut.
  • Youssuf Poulsen (RB Leipzig)

    Youssuf Poulsen (RB Leipzig)

    Ob mit dem Fuß oder mit dem Oberschenkel - Yussuf Poulsen stand beim Spiel in Hoffenheim da, wo ein Stürmer stehen muss und schnürte den Doppelpack zum wichtigen Sieg der Leipziger.
  • Alfred Finnbogason (FC Augsburg)

    Alfred Finnbogason (FC Augsburg)

    Was für ein Comeback! Wegen einer Entzündung der Patellasehne bisher noch ohne Saisoneinsatz, meldete sich Augsburgs Torjäger Alfred Finnbogason beeindruckend zurück. Mit einem Dreierpack versenkte er Freiburg fast im Alleingang. Beim Elfmeter bliebt der Isländer obendrein eiskalt.
  • Paco Alcácer (Borussia Dortmund)

    Paco Alcácer (Borussia Dortmund)

    Nur ganz selten schafft es ein Joker in die Top-Elf! Doch Paco Alcácer kam in Leverkusen in der 63. Minute auf den Platz und steuerte gleich einen Doppelpack zur Dortmunder Aufholjagd bei. Den Hattrick verwehrte ihm nur Bruun Larsens längere Fußspitze. Der Spanier ist für den BVB ein wahrer Glücksgriff.
»
Anzeige