Anzeige

Auf dem Abstellgleis: Die Streichliste der Bundesliga

«
  • Auf dem Abstellgleis: Die Streichliste der Bundesliga

    Auf dem Abstellgleis: Die Streichliste der Bundesliga

    Die Kaderplanungen für die kommende Saison laufen bei den Klubs der Fußball-Bundesliga bereits auf Hochtouren. Viele Vereine müssen zunächst einmal ausmisten, um Platz für Neuzugänge zu schaffen. Die Streichkandidaten gibt es hier zum Durchklicken:
  • 1. FC Köln

    1. FC Köln

    Für stolze 17 Millionen Euro wechselte Jhon Córdoba im Sommer 2017 an den Rhein. Ein einziges Missverständnis: In 15 Ligaspielen erzielte der Kolumbianer keinen Treffer. Nach dem fast sicheren Abstieg dürfte der Effzeh alles daran setzen, den Top-Verdiener von der Gehaltsliste zu bekommen. Weitere Streichkandidaten: Pawel Olkowski, Milos Jojic, Sehrou Guirassy
  • Hamburger SV

    Hamburger SV

    Auch André Hahn kam als Hoffnungsträger zum HSV, floppte aber unter drei (!) verschiedenen Trainern. Sollte der Bundesliga-Dino tatsächlich absteigen, ist für den Stürmer kein Platz mehr. Weitere Streichkandidaten: Mergim Mavraj, Walace, Bobby Wood, Pierre-Michel Lasogga, Alen Halilovic
  • SC Freiburg

    SC Freiburg

    Kein einziges Bundesligaspiel bestritt Aleksandar Ignjovski in der laufenden Spielzeit. Für den 27-Jährigen dürfte das Kapitel im Breisgau bald beendet sein. Weitere Streichkandidaten: Rafal Gikiewicz, Lukas Kübler, Jonas Meffert, Lucas Hufnagel, Vincent Sierro, Mats Möller Daehli
  • 1. FSV Mainz 05

    1. FSV Mainz 05

    Mit großen Vorschusslorbeeren wechselte der als Königstransfer gehandelte Alexandru Maxim vom VfB Stuttgart nach Rheinhessen. Der Rumäne enttäuschte jedoch auf ganzer Linie und kam zuletzt überhaupt nicht mehr zum Einsatz. Weitere Streichkandidaten: Karim Onisiwo, Gaetan Bussmann, José Rodríguez, Jannik Huth, Besar Halimi, Kenan Kodro
  • VfL Wolfsburg

    VfL Wolfsburg

    Bei Borussia Dortmund über Jahre kaum wegzudenken, wurde Jakub Blaszczykowski mit den Wölfen nie richtig warm. Immer wieder bremsten ihn Rückenprobleme aus. Der Pole dürfte beim VfL keine Zukunft haben. Weitere Streichkandidaten: Riechedly Bazoer, Victor Osimhen, Nany Dimata, Yannick Gerhardt, Paul-Georges Ntep, Marvin Stefaniak
  • Hannover 96

    Hannover 96

    Vom Teamkapitän zum Tribünengast: Manuel Schmiedebach hat in Hannover einen beispiellosen Absturz erlebt. Nach neun Jahren in Niedersachsen dürften sich die Wege trennen. Weitere Streichkandidaten: Florian Hübner, Sebastian Maier, Charlison Benschop, Kenan Karaman, Uffe Bech, Babacar Gueye, Samuel Sahin-Radlinger
  • Werder Bremen

    Werder Bremen

    Unter Alexander Nouri gesetzt, verlor Robert Bauer unter Erfolgscoach Florian Kohfeldt seinen Stammplatz auf der rechten Abwehrseite. Wenn der 23-Jährige doch mal randurfte, fiel er stets als Unsicherheitsfaktor auf. Bauer soll und will weg. Weitere Streichkandidaten: Luca Caldirola, Thanos Petsos, Leon Guwara, Lennart Thy, Ulisses Garcia, Fallou Diagne, Sambou Yatabaré, Yuning Zhang
  • FC Augsburg

    FC Augsburg

    Der Flirt mit dem HSV im vorigen Sommer hat Konstantinos Stafylidis nachhaltig geschadet. Der Grieche wurde von Shootingstar Philipp Max verdrängt und flüchtete im Winter leihweise zu Stoke City. Selbst wenn die Potters ihn nicht fest verpflichten, ist eine Rückkehr zum FCA quasi ausgeschlossen. Weitere Streichkandidaten: Shawn Parker, Moritz Leitner, Tim Rieder, Dong-Won Ji, Fabian Giefer, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Takashi Usami
  • VfB Stuttgart

    VfB Stuttgart

    In der Hinserie zählte Anastasios Donis zu den positiven Erscheinungen beim VfB. Der Grieche traf jedoch nur ein Mal. Unter Trainer Tayfun Korkut kommt der Stürmer kaum noch zum Zug. Verein und Spieler sind unzufrieden, eine Trennung demnach wahrscheinlich. Weitere Streichkandidaten: Tobias Werner, Jean Zimmer, Julian Green, Hans Nunoo Sarpei, Ailton, Ebenezer Ofori, Jan Kliment
  • Hertha BSC

    Hertha BSC

    Ein insgesamt durchwachsenes Gastspiel in der Hauptstadt dürfte für Alexander Esswein bald beendet sein. Der 28-Jährige stand zuletzt häufig nicht einmal mehr im Kader der Alten Dame. Weitere Streichkandidaten: Genki Haraguchi, Marius Gersbeck, Ondrej Duda, Sinan Kurt
  • Borussia Mönchengladbach

    Borussia Mönchengladbach

    Comeback gefloppt: Sturmtank Raúl Bobadilla sollte der ansonsten eher leichtfüßigen Fohlen-Offensive mehr Durchschlagskraft verleihen. Verletzungen warfen den Südamerikaner aber ständig zurück. Null Tore in 13 Einsätzen sind zu wenig für eine Zukunft in Gladbach. Weiterer Streichkandidat: Kwame Yeboah
  • Eintracht Frankfurt

    Eintracht Frankfurt

    Eigengewächs Marc Stendera verlässt Frankfurt wohl als unerfülltes Versprechen. Das ewige Talent konnte sich aufgrund hartnäckiger Gesundheitsprobleme kaum beweisen. Zuletzt war der Mittelfeldmann völlig außen vor. Weitere Streichkandidaten: Danny Blum, Branimir Hrgota
  • TSG Hoffenheim

    TSG Hoffenheim

    Obwohl Felix Passlack eigentlich bis 2019 an die TSG ausgeliehen wurde, dürfte er bereits im Sommer zu Stammverein Borussia Dortmund zurückkehren. Coach Julian Nagelsmann war mit den Leistungen des Youngsters unzufrieden und schickte ihn bereits im Herbst zur zweiten Mannschaft. Weitere Streichkandidaten: Robert Zulj, Ermin Bicakcic, Baris Altik, Bruno Nazário, Joelinton, Felipe Pires
  • RB Leipzig

    RB Leipzig

    Dass die Sachsen primär auf junge Spieler setzen, ist kein Geheimnis. Dominik Kaiser war eine der wenigen Ausnahmen im Kader, doch seiner Erfahrung zum Trotz hat der 29-Jährige bei den Roten Bullen keine Perspektive mehr. Weitere Streichkandidaten: Benno Schmitz, Anthony Jung, Atinc Nukan, Zsolt Kalmar, Massimo Bruno, Marius Müller
  • Dortmund, Signal Iduna Park

    Dortmund, Signal Iduna Park

    Gonzalo Castro steht in der laufenden Saison sinnbildlich für den sportlichen Niedergang der Borussia. In seinen ersten beiden BVB-Jahren genoss der Ex-Nationalspieler als spielstarker Ballverteiler hohes Ansehen. Zuletzt war Castro jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst. Beim bevorstehenden Umbruch dürfte kein Platz für ihn sein. Weitere Streichkandidaten: Sebastian Rode, Erik Durm, Alexander Isak
  • Bayer Leverkusen

    Bayer Leverkusen

    Im Vorjahr glänzte Joel Pohjanpalo noch als eiskalter Edeljoker. Bayer-Coach Heiko Herrlich setzt jedoch nicht auf die Qualitäten des finnischen Angreifers. Der Abschied steht bevor. Weitere Streichkandidaten: Tin Jedvaj, Aleksandar Dragovic
  • FC Schalke 04

    FC Schalke 04

    Nach Problemen mit Knappen-Trainer Domenico Tedesco flüchtete Benedikt Höwedes im Vorsommer nach Turin. Dort erlebte der Weltmeister verletzungsbedingt ein gebrauchtes Jahr. Obwohl Juve ihn nicht halten will, scheint eine zweite Chance auf Schalke unter Tedesco nahezu ausgeschlossen. Weitere Streichkandidaten: Johannes Geis, Coke, Pablo Insúa, Bernard Tekpetey, Donis Avdijaj, Fabian Reese
  • FC Bayern München

    FC Bayern München

    35- Millionen-Mann Renato Sanches bleibt das große Sorgenkind der Bayern. Nach völlig verkorkstem Debütjahr sollte der Portugiese in der Premier League bei Swansea City Selbstvertrauen sammeln. Doch auch auf der Insel floppte der Europameister, der zudem seit Monaten an Oberschenkelproblemen laboriert. Ob er unter Niko Kovac eine neue Chance erhält? Unwahrscheinlich... Weiterer Streichkandidat: Juan Bernat
»
Anzeige