Anzeige

Die besten Bilder der Formel-1-Testfahrten

«
  • Back on Track

    Back on Track

    Die Formel 1 ist zurück! Nach 92 Tagen Ruhepause bildet der Montag den Startschuss zur Saison 2018. Bei den Testfahrten in Barcelona bekamen die Fans einiges zu sehen - unter anderem den neuen Toro Rosso, den das Team bis zum Testauftakt geheimgehalten hatte.
  • Bewährtes Duo

    Bewährtes Duo

    Pierre Gasly und Brendon Hartley sind auch in diesem Jahr die Piloten, in die Toro Rosso seine Hoffnungen setzt.
  • On fire

    On fire

    Der Neuseeländer Brendon Hartley durfte sein Glück im neuen Boliden versuchen und brachte die Reifen das ein oder andere Mal zum qualmen.
  • Verhaltene Furie

    Verhaltene Furie

    Ferraris neuer Bolide wurde von Kimi Räikkönen um den Kurs gesteuert. Dabei hielt sich der Iceman auffällig zurück und verzichtete zunächst auf fliegende Runden.
  • Blick von oben

    Blick von oben

    Und so schaut die Kombination Räikkönen/Ferrari aus der Vogelperspektive aus.
  • Der neue Bulle

    Der neue Bulle

    Mit großer Spannung wurde der erste Auftritt von Red Bull erwartet. Das Team um Daniel Ricciardo präsentierte in Barcelona erstmals die Lackierung, mit der man auch während der Saison auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs sein wird.
  • Schmuckstück

    Schmuckstück

    Einen echten Hingucker baute Renault. Das Team von Nico Hülkenberg zählte in den ersten Session nicht nur zu den auffälligsten, sondern auch zu den schnellsten Teilnehmern des Testauftakts.
  • Farbtupfer

    Farbtupfer

    Gewohnt auffällig ist auch der neue Bolide von Force India. Auch die Inder stellten ihren Wagen erst bei den Testfahrten in Barcelona vor.
  • Unfreiwilliger Hauptdarsteller

    Unfreiwilliger Hauptdarsteller

    Vom Pech verfolgt war einmal mehr Fernando Alonso. Am McLaren des Spaniers löste sich in der letzten Kurve das Hinterrad. Ein Abflug in das Kiesbett war die Folge.
  • Ursachenforschung

    Ursachenforschung

    Am Ende war es eine defekte Radmutter, die für den Crash verantwortliche war. Dadurch verlor McLaren wichtige Stunden auf der Strecke.
  • Bottas im Flow

    Bottas im Flow

    Keine Probleme gab es dagegen bei Valtteri Bottas und Mercedes. Die Silberpfeile spulten ihr Programm souverän runter und sorgten für zahlreiche Top-Zeiten.
  • Haas mit Sparprogramm

    Haas mit Sparprogramm

    Für Romain Grosjean reichte es in der ersten Session "nur" zu 32 Runden. Damit lag der Haas-Pilot immerhin noch deutlich vor Fernando Alonso, der nur zehn Umrundungen schaffte. Spitzenreiter der ersten Session war Nico Hülkenberg mit 72 gedrehten Runden.
  • Fernando back in Action

    Fernando back in Action

    Nachdem sich seine Mechaniker voll ins Zeug legten, kehrte Fernando Alonso noch vor der Mittagspause auf die Strecke zurück.
  • Ericsson fährt hinterher

    Ericsson fährt hinterher

    Der neue Sauber unterscheidet sich optisch stark von seinem Vorgänger. Wirklich schnell war aber auch das 2018er-Modell am ersten Testtag nicht. Marcus Ericsson landete mit seiner schnellsten Runde nur auf dem vorletzten Platz.
  • Nachdenklicher Boss

    Nachdenklicher Boss

    Red-Bull-Chef Christian Horner kann mit den ersten Test-Stunden zufrieden sein - auch, wenn es auf diesem Bild nicht danach aussieht.
»
Anzeige