Anzeige
Anzeige

Wer folgt auf Stöger? Die Trainer-Optionen des BVB

«
  • Die Trainer-Optionen des BVB

    Die Trainer-Optionen des BVB

    Der Vertrag von Peter Stöger beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund läuft am Ende der Saison aus. Obwohl sich der BVB immer noch auf Champions-League-Kurs befindet, ist der Österreicher alles andere als unumstritten. Die Medien spekulieren munter über einen Nachfolger. Die gehandelten Trainer-Kandidaten des BVB zum Durchklicken.
  • André Villas-Boas (vereinslos)

    André Villas-Boas (vereinslos)

    Zaubert der BVB eine Überraschung aus dem Hut? Wie "France Football" berichtet, ist auch Villas-Boas eine Option in Dortmund. Der Portugiese ist seit November vereinslos. Zuletzt trainierte der passionierte Hobby-Rennfahrer den chinesischen Verein Shangai SIPG.
  • Maurizio Sarri (SSC Neapel)

    Maurizio Sarri (SSC Neapel)

    Laut Informationen von "calcionapoli24" hat Borussia Dortmund Neapel-Trainer Sarri ein Angebot vorgelegt. Für den jährlichen Verdienst von vier Millionen Euro soll der Übungsleiter demnach zur Borussia wechseln. Der Italiener steht bei Napoli noch bis 2020 unter Vertrag. Allerdings soll der Kontrakt über eine Ausstiegsklausel verfügen, die zwischen sieben und acht Millionen Euro beziffert wird.
  • Marco Rose (RB Salzburg)

    Marco Rose (RB Salzburg)

    Die "Salzburger Nachrichten" bringen den Übungsleiter von Dortmunds Euro-Schreck ins Spiel. Der frühere Bundesliga-Profi kann nicht nur den Siegeszug in der Europa League vorweisen, sondern auch einen Top-Punkteschnitt in Österreich. Rose ist in der Mozartstadt noch bis 2019 gebunden, eine Ausstiegsklausel existiert nicht.
  • Lucien Favre (OGC Nizza)

    Lucien Favre (OGC Nizza)

    Übereinstimmenden Medienberichten zufolge beschäftigt sich der BVB (wieder) mit dem früheren Gladbach-Trainer. Der Schweizer kann Nizza dank einer Ausstiegsklausel im kommenden Sommer angeblich für rund drei Millionen Euro verlassen.
  • Bernd Storck (vereinslos)

    Bernd Storck (vereinslos)

    Der Dortmunder Ex-Profi wurde im Dezember als Nachfolger von Peter Bosz gehandelt, dementierte damals allerdings den Kontakt zum BVB. Ob der ehemalige ungarische Nationaltrainer für den kommenden Sommer (erneut) im Rennen ist, ist mehr als fraglich.
  • Jan Siewert (Borussia Dortmund U23)

    Jan Siewert (Borussia Dortmund U23)

    Auch Siewerts Name fiel im Zusammenhang mit der Entlassung von Bosz. Der 35-Jährige leistet bei der zweiten Mannschaft des BVB durchaus gute Arbeit, der Schritt zu den Profis käme für ihn aber wohl noch zu früh.
  • Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)

    Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig)

    Der Vertrag des Österreichers in Leipzig läuft noch bis 2019, derzeit verhandeln Trainer und Klub über eine Verlängerung. Wird immer wieder genannt, wenn es um die Besetzung des Dortmunder Trainerstuhls geht - zumal der FC Bayern nach der Kovac-Verpflichtung aus dem Rennen ist.
  • David Wagner (Huddersfield Town)

    David Wagner (Huddersfield Town)

    Ehemaliger U23-Coach des BVB, Trauzeuge von Jürgen Klopp - eigentlich wäre Wagner prädestiniert, die Dortmunder Profis zu übernehmen. In den letzten Monaten fiel sein Name aber nur noch selten, ernsthafter Kandidat ist der Hesse wohl nicht mehr.
  • Horst Hrubesch (DFB-Sportdirektor)

    Horst Hrubesch (DFB-Sportdirektor)

    Kontakt zwischen der Borussia und Hrubesch soll es im Dezember im Rahmen der Nachfolgersuche für Peter Bosz gegeben haben. Unter anderem der Ex-Dortmunder Christoph Metzelder bestätigte das. Doch Hrubesch blieb dem DFB treu, übernahm zuletzt noch interimsmäßig die Frauen-Nationalmannschaft.
  • Slaven Bilic (vereinslos)

    Slaven Bilic (vereinslos)

    Der Kroate soll laut "Bild" neben Peter Stöger der heißeste Kandidat für die Neu-Besetzung des Traineramtes im Dezember gewesen sein. Ob der frühere Bundesliga-Legionär für den Sommer wieder im Rennen ist, bleibt offen.
  • Ottmar Hitzfeld (vereinslos)

    Ottmar Hitzfeld (vereinslos)

    Auch Dortmunds Champions-League-Sieger-Trainer von 1997 war im Dezember Thema, sagte aber ab. Für die Neubesetzung des Traineramtes nach der Saison und die dringend nötige Neuausrichtung des Klubs ist der 69 Jahre alte Fußballlehrer sicherlich nicht die richtige Wahl.
  • Julian Nagelsmann (1899 Hoffenheim)

    Julian Nagelsmann (1899 Hoffenheim)

    Soll Wunschkandidat der BVB-Führung sein, ist aber im kommenden Sommer wohl nicht zu haben. Hoffenheim pocht auf Nagelsmanns laufenden Vertrag, erst 2019 greift eine Ausstiegsklausel. Denkbar ist laut "kicker" eine Übergangslösung bis dahin. Diese könnte Peter Stöger heißen...
  • Hannes Wolf (vereinslos)

    Hannes Wolf (vereinslos)

    Dortmunds früherer U19-Trainer galt eine Zeit lang als logischer zukünftiger Profi-Coach der Schwarzgelben. Sein Rauswurf in Stuttgart dürfte Wolfs Chancen aber zumindest verringert haben. Momentan ist der 37-Jährige für einen Spitzenklub wohl nicht vermittelbar.
  • Laurent Blanc (vereinslos)

    Laurent Blanc (vereinslos)

    Der "Spiegel" nannte den Franzosen schon im Dezember als Trainer-Kandidat beim Revierklub, Gespräche sollen zum Ende der kürzen Ära Bosz hin stattgefunden haben. Der ehemalige PSG-Coach ist zwar weiterhin vereinslos, zuletzt fiel sein Name im Umfeld des BVB aber nicht mehr.
  • Luis Enrique (vereinslos)

    Luis Enrique (vereinslos)

    Der ehemalige Barca-Coach wäre eine völlig überraschende Lösung, obwohl die spanische "Sport" seinen Namen im Zuge des Bosz-Aus ins Spiel brachte. Enrique wird im Sommer wohl wieder einen Verein übernehmen, der BVB dürfte das aber nicht sein.
  • Jens Keller (vereinslos)

    Jens Keller (vereinslos)

    Der Ex-Profi mit Schalker Trainer-Vergangenheit wurde im Dezember überraschend bei Union Berlin gefeuert, wäre also zu haben. Es gibt dennoch keine Anzeichen dafür, dass sich die Dortmunder Führung ernsthaft mit ihm beschäftigt.
»
Anzeige