Anzeige

Neymar und Co.: Diese Stars zauberten bei der U17-WM

«
  • WM 2017: Sprungbrett der Stars

    WM 2017: Sprungbrett der Stars

    Toni Kroos, Eden Hazard und Neymar: Schon zahlreiche Stars nutzten die Bühne der U17-WM, um groß aufzuspielen. Zum Start des diesjährigen Turniers in Indien präsentieren wir eine Auswahl der namhaftesten Teilnehmer der Vergangenheit.
  • Cristian Pulisic (Borussia Dortmund)

    Cristian Pulisic (Borussia Dortmund)

    Bei der WM 2015 musste der US-Boy mit nur einem Punkt nach der Vorrunde die Segel streichen.
  • Alen Halilovic (UD Las Palmas)

    Alen Halilovic (UD Las Palmas)

    Der Stern des einst als Mini-Messi gefeierten Dribblers ging bei der WM 2013 auf. Zum Sprung in die K.O.-Runde reichte es für Kroatien dennoch nicht.
  • Raheem Sterling (Manchester City)

    Raheem Sterling (Manchester City)

    Für die "Young Lions" um Sterling war zwei Jahre zuvor im Viertelfinale nach einer 2:3-Niederlage gegen Deutschland Endstation.
  • Emre Can (FC Liverpool)

    Emre Can (FC Liverpool)

    Zwar flog die DFB-Elf 2011 eine Runde später gegen Mexiko aus dem Turnier. Mit einem abschließenden 4:3-Erfolg über Brasilien konnten Can und Co. aber den dritten Platz feiern.
  • Marc-André ter Stegen (FC Barcelona)

    Marc-André ter Stegen (FC Barcelona)

    2009 hatten die DFB-Junioren nur bis zum Achtelfinale Grund zum Jubeln. Nach einer dramatischen Verlängerung schied man gegen den späteren Titelträger aus der Schweiz aus (3:4).
  • Mario Götze (Borussia Dortmund)

    Mario Götze (Borussia Dortmund)

    Damals Teamkollege von MAtS: Mario Götze.
  • Shkodran Mustafi (FC Arsenal)

    Shkodran Mustafi (FC Arsenal)

    Abwehrchef Mustafi komplettierte 2009 das spätere Weltmeister-Trio.
  • Granit Xhaka

    Granit Xhaka

    Der junge Xhaka konnte dagegen am Ende des Turniers die Trophäe in die Höhe recken.
  • Neymar (FC Barcelona)

    Neymar (FC Barcelona)

    Die Seleção schaffte es 2009 dagegen trotz Berühmtheiten wie Neymar und Coutinho nicht über die Gruppenphase hinaus.
  • Isco (Real Madrid)

    Isco (Real Madrid)

    Die Spanier konnten sich nach einem 1:0-Sieg gegen Kolumbien immerhin den dritten Platz sichern.
  • De Gea (Manchester United)

    De Gea (Manchester United)

    Zwei Jahre zuvor drang die Furia Roja sogar ins Endspiel ein. Im Elfmeterschießen gegen Nigeria musste De Gea aber schließlich dreimal hinter sich greifen (0:3) und mit dem Vize-Titel vorliebnehmen.
  • Eden Hazard (FC Chelsea )

    Eden Hazard (FC Chelsea )

    Damals wie heute Strippenzieher im belgischen Mittelfeld: Eden Hazard. Die Roten Teufel enttäuschten aber mit dem letzten Platz in der Vorrunde.
  • James Rodríguez (Bayern München)

    James Rodríguez (Bayern München)

    Der bayrische Mittelfeld-Allrounder musste sich 2007 nach einer starken Vorrunde im Achtelfinale verabschieden.
  • Toni Kroos (Real Madrid)

    Toni Kroos (Real Madrid)

    Der jetzige Madrilene führte die DFB-Mannschaft als bester Spieler des Turniers zu Platz drei in Südkorea.
  • Danny Welbeck (FC Arsenal)

    Danny Welbeck (FC Arsenal)

    Auf dem Weg dahin wurde im Viertelfinale England mit Angreifer Danny Welbeck aus dem Weg geräumt.
  • Nuri Şahin (Borussia Drotmund)

    Nuri Şahin (Borussia Drotmund)

    Bei der WM 2005 in Peru schaffte Şahin mit der Türkei den Halbfinaleinzug. Bereits zuvor hatte der Mittelfeldspieler sein Bundesliga-Debüt gefeiert.
  • Marcelo (Real Madrid)

    Marcelo (Real Madrid)

    Der offensive Außenverteidiger musste sich im Finale mit 0:2 den Mexikanern geschlagen geben.
  • Cesc Fabregas (FC Chelsea)

    Cesc Fabregas (FC Chelsea)

    Der Mittelfeldmann avancierte 2003 in Finnland zum alles überragenden Mann. Neben der Auszeichnung als besten Spieler holte sich Fábregas mit fünf Treffern die Torjägerkanone.
  • David Silva (Manchester City)

    David Silva (Manchester City)

    An seiner Seite wirbelte David Silva bis ins Finale.
  • Carlos Tévez (Shanghai Shenhua)

    Carlos Tévez (Shanghai Shenhua)

    2001 stürmte Tévez unter die letzten Vier. Gegen den späteren Titelträger Frankreich hatte man allerdings keine Chance.
  • Adriano (Karriereende)

    Adriano (Karriereende)

    In Neuseeland 1999 spielte Adriano für die brasilianische Auswahl. Mit einem Sieg im Elfmeterschießen gegen Australien sicherte sich der damals noch nicht so bullige Stürmer seinen ersten internationalen Titel.
  • Roanldinho (Karriereende)

    Roanldinho (Karriereende)

    Zwei Jahre später führte der Ballvirtuose ein wahres Dream-Team an. Die Seleção verbuchte in Ägypten die perfekte Bilanz mit sechs Siegen aus sechs Spielen. Verdienter Lohn: Der WM-Triumph
  • Iker Casillas (FC Porto)

    Iker Casillas (FC Porto)

    Beim gleichen Turnier hütete auch der ewige "San Iker" das spanische Tor.
»
Anzeige