Anzeige
Anzeige

GP von Aserbaidschan: Zahlen, Fakten und Rekorde

«
  • Dritte Runde

    Dritte Runde

    Nach 2016 gastiert die Formel 1 in diesem Jahr zum dritten Mal in Baku. Bei der Premiere beheimatete die aserbaidschanische Hauptstadt den "Großen Preis von Europa". 2017 wurde das Rennen in "Großer Preis von Aserbaidschan" umbenannt.
  • Halb Stadt-, halb Rennstrecke

    Halb Stadt-, halb Rennstrecke

    Mit einer Länge von 6,003 km ist der Kurs einer der längsten im Formel-1-Kalender. Die Strecke, die direkt am kaspischen Meer liegt, ist eigentlich ein Stadtkurs, sorgt gleichzeitig aber für Höchstgeschwindigkeiten, die sonst nirgends erreicht werden.
  • Historisches Ambiente

    Historisches Ambiente

    Die wohl faszinierendste Kurvenkombination führt direkt an den Mauern des alten Stadtschlosses vorbei. An dieser Stelle wird es richtig eng für die F1-Boliden.
  • Vollgas

    Vollgas

    An langen Geraden mangelt es dem Baku City Circuit nicht. Die mit Abstand längste Gerade führt über Start-Ziel und misst sage und schreibe 2,2 km. Damit gilt sie inoffiziell als längste Gerade aller Formel-1-Strecken.
  • Der zweite Sieger

    Der zweite Sieger

    Nach Nico Rosbergs Premieren-Sieg im Jahr 2016 darf sich Daniel Ricciardo 2017 feiern lassen. Nach Ausfällen zu Saisonbeginn und drei dritten Plätzen grüßt der Red-Bull-Pilot in Baku als Sieger vom Podest.
  • Die schnellste Runde

    Die schnellste Runde

    Sebastian Vettel kann das Rennen in Baku in der 2017er-Ausgabe zwar nicht gewinnen, fährt in 1:43,441 Minuten aber immerhin die schnellste Rennrunde. Im Qualifying hingegen setzt Lewis Hamilton die Bestmarke und brennt eine 1:40,593 in den Asphalt.
  • Highspeed-Rekord

    Highspeed-Rekord

    Valtteri Bottas rast bei der Erstausgabe des Rennens mit satten 378 km/h die Start-Ziel-Gerade entlang. Schneller war vor ihm noch niemand in einem Formel-1-Boliden. Laut offizieller Messung erreicht Bottas zwar "nur" 366,1 km/h, da er nach dem Messpunkt aber dank des Windschattens weiter beschleunigt, kommt er auf diesen Fabelwert.
  • O Canada

    O Canada

    Lance Stroll sorgt im letzten Jahr für eine Überraschung. Nach drei Ausfällen zu Saisonbeginn und Platzierungen im hinteren Mittelfeld fährt er in Baku auf das Podest und feiert mit dem dritten Platz seine beste Platzierung in 2017.
  • Aufreger um Vettel

    Aufreger um Vettel

    Sebastian Vettel hingegen sorgt anderweitig für Schlagzeilen. Der Heppenheimer rammt Lewis Hamilton, weil er sich von diesem nach einer Safety-Car-Phase provoziert fühlt und wird dafür im Nachhinein mit einer 10 Sekunden-Strafe belegt. DIE Skandal-Szene der Saison 2017.
  • Gute Miene, böses Spiel?

    Gute Miene, böses Spiel?

    Das Rennen in Baku wird unter anderem von den neuen Formel-1-Besitzern kritisch gesehen. "Sie bezahlen uns viel Geld, aber das Rennen hilft uns nicht dabei, nachhaltig an die Marke der Formel 1 zu stärken", sagt Chase Carey, der damit vielen Fans aus der Seele spricht.
»
Anzeige