Anzeige

Von niedlich bis schrecklich: Kuriose Maskottchen

«
  • Von niedlich bis schrecklich: Kuriose Maskottchen

    Von niedlich bis schrecklich: Kuriose Maskottchen

    Viele Teams setzen auf Maskottchen, um Spielern und Fans mächtig einzuheizen. Wir haben eine Auswahl der kuriosesten Stimmungsmacher aus der Sportwelt zusammengestellt.
  • Boiler Man

    Boiler Man

    Löwen, Füchse, Tiger oder Adler waren gestern! Beim englischen Klub West Bromwich Albion heizt in der Saison 2018/19 Bolier Man den Massen ein. Im Mai 2018 schloss der Klub übrigens einen millionenschweren Sponsoring-Deal mit der Firma Ideal Boilers ab.
  • Asterix & Obelix

    Asterix & Obelix

    Bei der Eishockey-WM stehen "Asterix und Obelix" auf dem Eis. Die beiden unbeugsamen Gallier sollen zeigen, dass beim Kräftemessen der Teams auch ein Sieg des vermeintlich kleineren Gegners möglich ist.
  • Timber Joey

    Timber Joey

    Ein Maskottchen aus Fleisch und Blut hat das amerikanische Fußball-Team Portland Timbers. "Joey" heizt den Zuschauern mit seiner Kettensäge ordentlich ein. Immer wenn seine Elf trifft, sägt der Holzfäller einen Ring von einem Baumstamm ab.
  • Li & La

    Li & La

    Tief in die Trickkiste griff man (vermeintlich) beim VfL Osnabrück, als es um die Erschaffung der Maskottchen ging. Die Fantasie-Figuren "Li & La" repräsentieren schlicht die Vereinsfarbe Lila des Drittliga-Klubs.
  • Werdi

    Werdi

    Aktuell hat der SV Werder Bremen kein Maskottchen. Um die Jahrtausendwende wollte der Verein aber die Möwe "Werdi" in ihrem Fanlager etablieren. Dort stieß der Flattervogel aber auf wenig Gegenliebe - kurzum schaffte man den Glücksbringer wieder ab.
  • Hennes

    Hennes

    Der FC-Geißbock ist das traditionsreichste, lebende Maskottchen in der Fußball-Bundesliga. Seit 1950 bringt "Hennes", der notgedrungen von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden muss, den Kölnern Glück.
  • Wenlock und Mandeville

    Wenlock und Mandeville

    Die einäugien Kunstfiguren Wenlock (Olympia) und Mandeville (Paralympics) waren die Maskottchen bei den Olympischen Spielen in London 2012. Mit einer Kamera als Auge und einem Leuchtschild am Kopf sollten sie den Sprung ins digitale Zeitalter symbolisieren.
  • Tip & Tap

    Tip & Tap

    Weit von jeglichen Fantasie-Figuren entfernt waren die beiden Fußballjungs Tip und Tap bei der Heim-WM 1974. Ihre Namen entstammten einem bekannten Team-Auswahlverfahren bei Kindern, bei dem jeweils ein Fuß vor den anderen gesetzt wurde.
  • Al the Octopus

    Al the Octopus

    In den NHL-Playoffs gehört es mittlerweile zur Tradition, Tintenfische aufs Eis zu werfen. Daran dürfte wohl auch die Idee zur Erschaffung von "Al the Octopus" beim Eishockey-Team Detroit Red Wings angelehnt sein.
  • Benny the Bull

    Benny the Bull

    Seit 1969 supportet "Benny the Bull" die Chicago Bulls in der NBA. Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der rote Bulle noch für waghalsige Dunks zu haben.
  • Slider

    Slider

    Einen Hauch von Sesamstraße versprüht "Slider", das Maskottchen des Baseballteams Cleveland Indians. Das pinke Wuscheltier geht auch gerne mit den Fans auf Tuchfühlung.
  • Ragnar

    Ragnar

    Eine Plüsch-Figur suchte man beim Football-Team Minnesota Vikings zwischen 1994 und 2007 vergeblich. Der verkleidete Wikinger "Ragnar" fuhr vor jedem Spiel mit einem Motorrad in die Arena.
  • Captain Fear

    Captain Fear

    Blaue Augen, schwarze Haare, dicke Augenbrauen, ein Piraten-Outfit inklusive Säbel: Nein, das ist nicht Captain Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik", sondern "Captain Fear", das Maskottchen des NFL-Teams Tampa Bay Buccaneers.
  • Kingsley

    Kingsley

    Einen Sonnentag erwischte der schottische Fußball-Klub Partick Thistle augenscheinlich nicht, als er sich für das neue Maskottchen "Kingsley" entschied. Gute Laune verbreitet die gelbe Figur nämlich nicht gerade.
  • Mr. Met

    Mr. Met

    Ein Baseball als Kopf? Das liegt für ein MLB-Team-Maskottchen recht nahe. Der Glücksbringer der New York Mets ist geradezu eine Berühmtheit. 2012 wählte das "Forbes Magazine" "Mr. Mett" zum Sport-Maskottchen Nummer eins.
  • Pat the Patriot

    Pat the Patriot

    Rein outfit-technisch könnte das Maskottchen "Pat" vom NFL-Team New England Patriots auf dem Feld locker mithalten. Ihren Ursprung hat die Soldaten-Kostümierung in der Amerikanischen Revolution.
  • Stuff the Magic Dragon

    Stuff the Magic Dragon

    Einen Hauch von Magie sollen wohl die Stern-Ohren und die pinken Flügel versprühen. "Stuff" könnte im Gegensatz zu vielen anderen Maskottchen einem seichten Kinderbuch entsprungen sein.
  • Jaxson de Ville

    Jaxson de Ville

    Besonders kreativ waren die Namensgeber des Maskottchen-Jaguars "Jaxson de Ville" vom NFL-Team Jacksonville nicht gerade. Um so waghalsiger sind dagegen die Unerhaltungs-Aktionen des Glücksbringers.
  • Attila

    Attila

    Neben dem 1.FC Köln ist die Frankfurter Eintracht das einzige Bundesliga-Team, das einen lebendigen Unterstützer hat. Seit 2006 gehört der Steinadler im heimischen Stadion zum Inventar. Attila hat sogar eine eigene Autogrammkarte mit seinem Fußabdruck.
  • Erwin

    Erwin

    Der Knappe Erwin vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 ist wahrscheinlich das einzig bekanntere Maskottchen, das keine Augen hat. Die Spiele der Königsblauen verfolgt er dennoch höchst aufmerksam.
  • Waldi

    Waldi

    Der Dackel "Waldi" war 1972 das erste Maskottchen bei Olympia. Sowohl als überdimensionales Reittier als auch als handliches Kuscheltier tauchte er bei den Münchner Spielen auf.
  • Bazi

    Bazi

    Von 1992 bis 2002 unterstützte "Bazi" die Münchner an der Seitenlinie. Ob ihm das mit seinem leicht debil wirkenden Gesichtsausdruck immer gelang, sei dahin gestellt.
  • Namenlos?

    Namenlos?

    Beim FC Bury setzt man offenbar voll und ganz auf Sicherheit. Das Vereinsmaskottchen sorgt neben den Ordnungshütern als Polizist verkleidet für Recht und Ordnung. (Bild: google)
  • Eintracht Lüneburg

    Eintracht Lüneburg

    Selbst in unterklassigen Fußball-Ligen findet sich das ein oder andere Maskottchen. Der SV Eintracht Lüneburg lässt einen Hasen mit überdimensional großen Ohren auf einem Moped über das Spielfeld heizen. Gut für den Rasen wird das sicher nicht sein.
  • Lionel Nessi

    Lionel Nessi

    Zwei Bierdosen und ein grüner Dino? Der schottische Zweitligist Inverness Caledonian Thistle hält das Ganze für eine gute Idee. Gleichzeitig ließ der Klub seine Mitglieder entscheiden, wie das grüne Ungetüm heißen soll. Herausgekommen ist in Anlehnung an das Monster von Loch Ness die Antwort: Lionel Nessi.
»
Anzeige