Anzeige
Anzeige

Die Rekordtorschützen der Handball-Bundesliga

«
  • Die ewige Torschützenliste der Handball Bundesliga

    Die ewige Torschützenliste der Handball Bundesliga

    Von Christiansen bis Zerbe - Wir haben für euch die ewige Torjägerliste der Handball-Bundesliga zusammengestellt. Die Statistik führt alle Treffer inklusive 7 Meter. (Stand 16.03.2018, Quelle: www.dkb-handball-bundesliga.de)
  • Platz 10: Daniel Stephan (1940 Tore in 401 Spielen)

    Platz 10: Daniel Stephan (1940 Tore in 401 Spielen)

    Der Welthandballer von 1998 erzielte die meisten seiner 1940 Treffer in seinen 14 Jahren beim TBV Lemgo. Im Jahr 2008 war Schluss für den Mann, der wegen seines großen Verletzungspechs nie zu einem WM-Einsatz kam.
  • Platz 9: Uwe Gensheimer (1969 Tore in 343 Spielen)

    Platz 9: Uwe Gensheimer (1969 Tore in 343 Spielen)

    In 13 Jahren bei den Rhein-Neckar Löwen erzielte Linksaußen Uwe Gensheimer satte 1969 Tore. Nicht auszudenken, wo Gensheimer in diesem Ranking stünde, wäre er nicht 2016 zur Paris Saint-Germain gewechselt.
  • Platz 8: Volker Zerbe (1977 Tore in 586 Spielen)

    Platz 8: Volker Zerbe (1977 Tore in 586 Spielen)

    Mehr als 22 Jahre verbrachte der gebürtige Lemgoer beim TBV in seiner Heimatstadt. Maßgeblich trug der Rückraumspieler mit seinen Toren zu den Meisterschaften 1997 und 2003 bei.
  • Platz 7: Andreas Dörhöfer (2003 Tore in 430 Spielen)

    Platz 7: Andreas Dörhöfer (2003 Tore in 430 Spielen)

    Fast zwei Meter groß und Linkshänder: Diese Voraussetzungen machten Andreas Dörhöfer zu einem der besten Torschützen der Handballbundesliga. Seine größten Erfolge erlebte der Linkshänder beim VfL Gummersbach.
  • Platz 6: Christian Schwarzer (2208 Tore in 600 Spielen)

    Platz 6: Christian Schwarzer (2208 Tore in 600 Spielen)

    Obwohl Christian Schwarzer zwei Jahre seiner glänzenden Karriere in Barcelona verbrachte, warf sich der gefürchtete Kreisläufer in die Top-Ten der besten Torschützen der Bundesliga. Als Kreisläufer des TBV Lemgo und der Rhein-Neckar Löwen war "Blacky" stets gefürchtet.
  • Platz 3: Martin Schwalb (2272 Tore in 495 Spielen)

    Platz 3: Martin Schwalb (2272 Tore in 495 Spielen)

    Seine Handball-Karriere nimmt kein Ende: Trainer und Funktionär Martin Schwalb ist seit seiner Jugend untrennbar mit dem harzigen Leder verbunden. In seiner aktiven Zeit schrieb der Rückraumspieler als Torjäger für TUSEM Essen, Göppingen und einige weitere Klubs Geschichte.
  • Platz 4: Holger Glandorf (2284 in 476 Spielen)

    Platz 4: Holger Glandorf (2284 in 476 Spielen)

    Der "ewige" Holger Glandorf wird zwar den Gesamt-Torrekord der Handball-Bundesliga nicht mehr knacken, dafür hat der Flensburger eine andere Bestmarke erreicht: Er ist nunmehr der beste Feldtorschütze der Liga-Geschichte. Siebenmeter werden in dieser Statistik nicht gezählt.
  • Platz 3: Jochen Fraatz (2683 Tore in 438 Spielen)

    Platz 3: Jochen Fraatz (2683 Tore in 438 Spielen)

    Auf Platz drei des ewigen Rankings liegt Jochen "Scholle" Fraatz. Der trickreiche Linksaußen war in den 80er und 90er Jahren für TUSEM Essen, die HSG Nordhorn und den TBV Lemgo aktiv. 1991 und 1992 wurde er Torschützenkönig in der Nordstaffel. Seine weiteren Erfolge: 3x Deutscher Meister, 4x DHB-Pokalsieger, 1x Europapokal der Pokalsieger, Olympische Silbermedaille 1984 in L.A.
  • Platz 2: Lars Christiansen (2875 Tore in 457 Spielen)

    Platz 2: Lars Christiansen (2875 Tore in 457 Spielen)

    Linksaußen Lars Christiansen lief zwischen 1996 und 2010 insgesamt 14 Jahre lang für die SG Flensburg Handewitt auf. Torschützenkönig wurde er wurde 2003 und 2005, mit Flensburg feierte er 2004 die bisher einzige deutsche Meisterschaft.
  • Platz 1: Kyung-Shin Yoon (2905 Tore in 406 Spielen)

    Platz 1: Kyung-Shin Yoon (2905 Tore in 406 Spielen)

    Unangefochtener Top-Torjäger in der HBL-Geschichte. "Südkoreas Sportler des Jahrhunderts" wurde alleine sieben Mal Torschützenkönig in der Bundesliga. Er spielte in Deutschland für den VfL Gummersbach (1996 bis 2006) und den HSV Hamburg (2006 bis 2008).
»
Anzeige