Anzeige

Formel-1-Auftakt in Down Under: Melbourne ruft!

«
  • Formel-1-Auftakt in Down Under: Melbourne ruft!

    Formel-1-Auftakt in Down Under: Melbourne ruft!

    Am Wochenende startet mit dem Großen Preis von Australien die Formel 1 endlich in ihre neue Saison. Wir stellen die Strecke in Melbourne vor und erinnern an die großen Momente in der Vergangenheit beim Aussie-Grand-Prix.
  • Einfach schön: Der Albert Park Circuit

    Einfach schön: Der Albert Park Circuit

    Seit 1996 werden in Melbourne Formel-1-Rennen ausgetragen, nachdem der Grand Prix von Australien zuvor in Adelaide stattfand. Die wichtigsten Zahlen zur Strecke: Eine Runde ist 5303 Meter lang, gefahren werden 58 Runden. Startzeit ist am Sonntag 7:10 Uhr (MEZ).
  • Überholen schwierig, aber möglich

    Überholen schwierig, aber möglich

    Die Piste an der australischen Südwestküste gilt zwar als Hochgeschwindigkeitsstrecke, dennoch müssen Überholmanöver wohl getimt sein. Die beste Gelegenheit zum Ausscheren bietet sich nach Start und Ziel, nach der sogenannten "Prost-Kurve" (oben rechts).
  • PKWs müssen Rennboliden weichen

    PKWs müssen Rennboliden weichen

    Ähnlich wie in Monaco, Singapur oder Baku werden auch in Melbourne die meisten Streckenabschnitte fast das ganze Jahr als normale Verkehrsstraßen genutzt. Auch während des Rennwochenendes führt eine Hauptstraße direkte an der Formel-1-Strecke vorbei.
  • Rund ums Wasser

    Rund ums Wasser

    Die Strecke führt die Fahrer rund um den Albert Park Lake. Ständig instand bleibt über das ganze Jahr nur die Boxenanlage an der Start-Ziel-Geraden (blaue Buchstaben). Alles weitere wie Streckenmarkierungen, Auslaufzonen, Begrenzungen oder Paddockbereich werden jedes Jahr auf- und abgebaut.
  • Highspeedkurven direkt am Wasser

    Highspeedkurven direkt am Wasser

    Vor allem der mittlere Streckenabschnitt ist bei den Fahrern sehr beliebt. In der langgezogenen Linkskurve nach einem Schikanenausgang wirken hohe Fliehkräfte auf die Piloten. Hier kommt es auf bestmögliche Traktion und Aerodynamik an. Überholt wird hier nur selten, dennoch ein Highlight der Strecke.
  • Immer eine Reise wert

    Immer eine Reise wert

    Die Teams reisen nicht nur wegen des attraktiven Circuits sehr gerne nach Melbourne. Auch das Drumherum erfreut sich bei Fahrern, Mechanikern und Teamleitungen großer Beliebtheit. Melbourne gilt nicht umsonst als pulsierendste Großstadt in Down Under.
  • Wetter konstant - eigentlich

    Wetter konstant - eigentlich

    In den letzten Jahren konnten sich die Politen eigentlich immer auf gutes Wetter bei viel Sonnenschein verlassen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel: 2013 regnete es im Qualifying, 2014 auch im Rennen.
  • Vettels Ausrufezeichen

    Vettels Ausrufezeichen

    Das Auftaktrennen 2017 wurde von Sebastian Vettel gewonnen. Das Mercedes-Team rund um den späteren Weltmeister Lewis Hamilton setzte auf eine falsche Strategie und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Der damalige Silberpfeil-Neuling Valtteri Bottas komplettierte das Podium.
  • Pech für Ricciardo

    Pech für Ricciardo

    Lokalmatador Daniel Ricciardo erlebte währenddessen ein Rennen zum Vergessen. Der Australier war in der Aufwärmrunde mit Getriebeproblemen liegen geblieben und startete verspätet aus der Boxengasse. In Runde 29 rollte der Red-Bull-Pilot zum Entsetzen der Zuschauer aus und musste seinen Boliden endgültig abstellen.
  • Melbourne und die Formel 1: Allseits beliebt

    Melbourne und die Formel 1: Allseits beliebt

    Die großen Stars aus Sport, Film und Politik geben sich auch im Albert Park die Klinke in die Hand. Arnold Schwarzenegger (r.) wurde im vorletzten Jahr von Mercedes-Aufsichtsratsboss Niki Lauda persönlich begrüßt und durfte am Abend sogar sie Siegerehrung moderieren.
  • Stars, Stars, Stars

    Stars, Stars, Stars

    Im letzten Jahr ließ sich unter anderem US-Schauspielerin Nicole Kidman in der Boxengasse sehen.
  • Welche Reifentaktik ist die richtige?

    Welche Reifentaktik ist die richtige?

    Da in den letzten Jahren nicht immer auf der Strecke die entscheidenden Manöver gesetzt werden konnten, ist die Boxenstrategie der Teams enorm wichtig. Zumeist setzten die Teams auf Zwei-Stopp-Strategien.
  • Stammgast in Melbourne: Das Safety Car

    Stammgast in Melbourne: Das Safety Car

    Safety-Car-Phasen gehören beim Saisonauftakt in Down Under fast schon planmäßig dazu. Immer wieder musste zuletzt Sicherheitsfahrer Bernd Mayländer ausrücken.
  • Rekordchampion Schumacher

    Rekordchampion Schumacher

    Michael Schumacher triumphierte insgesamt viermal vor Ort, und zwar in den Jahren 2000, 2001, 2002 und 2004. Die meisten Poles sicherte sich allerdings Lewis Hamilton, nämlich sechs.
  • Deutsch-deutscher Crash

    Deutsch-deutscher Crash

    Im Jahr 2005 unterlief Nick Heidfeld ein folgenschwerer Fehler: Beim Überholvorgang mit Titelverteidiger Michael Schumacher krachte der BMW-Williams-Pilot in die Ferrari-Ikone. Beide schieden aus und mussten mit einem Nuller in die Saison starten.
  • Schumacher hebt ab

    Schumacher hebt ab

    Noch so ein Mega-Crash: Vor 15 Jahren knallte Ralf Schumacher in seinem BMW in das Heck von Ferrari-Mann Rubens Barrichello. Der jüngere der Schumi-Brüder hob ab und segelte mehr als 30 Meter durch die Luft. Ein spektakulärer Unfall, der glücklicherweise ebenfalls glimpflich ausging.
  • Es war einmal in Australien...

    Es war einmal in Australien...

    Bis 1995 wurde der Australian-Grand-Prix noch nicht in Melbourne, sondern in Adelaide als Saisonfinale ausgetragen. Bei der vorletzten Ausgabe '94 krönte sich Michael Schumacher in einem Skandal-Rennen samt Crash mit seinem ärgsten Rivalen Damon Hill zum ersten Mal zum Weltmeister.
»
Anzeige