Pirelli-Daten: Rekorde für Vettel, Hamilton und Baku

05.12.2017 16:05
Auf der Strecke kam es im Jahr 2017 nur selten zu Überholmanövern
Auf der Strecke kam es im Jahr 2017 nur selten zu Überholmanövern

Das spannende Duell zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel hielt die Formel-1-Fans in diesem Jahr in Atem. Ohne diesen packenden Zweikampf wäre die Saison in der Königsklasse womöglich zu einem großen Langweiler verkommen. Diesen Schluss lassen zumindest die Daten zu, die Reifenhersteller Pirelli nun veröffentlicht hat.

Demnach hat es in der Saison 2017 in den 20 Grands Prix lediglich 435 Überholmanöver auf der Strecke gegeben. Das entspricht einem Schnitt von 21,75 Überholmanövern pro Rennen. Zum Vergleich: In der Saison 2016 hatte es insgesamt noch 866 Überholmanöver gegeben, was einen Schnitt von 41,23 pro Rennen bedeutet.

Als Überholmanöver gilt für Pirelli ein Manöver, das während einer fliegenden Runde gefahren wird. Ausgenommen sind unter anderem Überholmanöver in der 1. Runde, Überrundungen und Überholmanöver, die durch technische Probleme ermöglicht wurden. Auch die In- und Outlap vor bzw. nach einem Boxenstopp zählt für den Reifenhersteller nicht dazu.

Nur ein Überholmanöver in Sotschi

Negativer Spitzenreiter 2017 war der Große Preis von Russland, bei dem Pirelli nur ein einziges Überholmanöver auf der Strecke datentechnisch erfasste. Die meisten Überholmanöver gab es beim Großen Preis von Aserbaidschan (42). Das Rennen in Baku hatte gleichzeitig die höchste Anzahl an Boxenstopps in diesem Jahr zu bieten (41).

Grund für die stark zurückgegangene Zahl sind in erster Linie die neuen Regularien und das damit erhöhte Downforce-Level, das es den Fahrern mehr oder weniger unmöglich machte, über einen längeren Zeitraum direkt hinter einem anderen Boliden herzufahren. Auch die klare Rangordnung auf dem Grid hat nicht dazu beigetragen, dass den Fans regelmäßig viel Action geboten wurde.

Vettel stellt Speed-Rekord auf, Ricciardo als Überhol-König

Das Team mit den meisten Überholmanövern in der Saison 2017 war Red Bull, dessen Fahrer 65 Mal an einem Konkurrenten vorbeizogen. Gleichzeitig waren die Österreicher gemeinsam mit Ferrari das Team, das am seltensten überholt wurde (11).

Das Fahrer-Ranking wird von Daniel Ricciardo mit 43 erfolgreichen Überholmanövern angeführt. Teamkollege Max Verstappen und Lewis Hamilton waren dagegen die Fahrer, die am seltensten überholt wurde (2).

Die höchste im Jahr 2017 gemessene Geschwindigkeit geht auf das Konto von Sebastian Vettel. Beim Großen Preis von Mexiko raste der Heppenheimer mit 362,4 km/h durch die Radarfalle. Der schnellste Grand Prix war einmal mehr der Große Preis von Italien in Monza mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 243,626 km/h. Das Rennen war mit einer Dauer von 1:15,32 Stunden zudem das kürzeste des Jahres.

Echtes Sitzfleisch war dagegen beim Großen Preis von Aserbaidschan nötig, der mit einer Dauer von 2:03,55 Stunden der längste der abgelaufenen Saison war.

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige