powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

"Drahtseilakt": Marchionne kritisiert F1-Show

04.12.2017 16:55
Präsident Sergio Marchionne warnt Liberty Media vor zu radikalen Maßnahmen
Präsident Sergio Marchionne warnt Liberty Media vor zu radikalen Maßnahmen

Der neue Formel-1-Besitzer Liberty Media hat sich unter anderem das Ziel gesetzt, die Königsklasse in Nordamerika und insbesondere in den Vereinigten Staaten populärer zu machen.

Beim diesjährigen Rennen in Austin experimentierte man unter anderem damit, den bekannten Boxansager Michel Buffer die Piloten vor dem Rennstart ankündigen zu lassen. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne verrät, dass er kein Fan dieser Aktion war.

"Die Performance in Austin [...] war nicht das, was ich von einem Formel-1-Event erwarte", stellt er im Gespräch mit "Reuters" klar und erklärt: "Es war Teil einer 'Trial-and-Error-Methode', und ich glaube, dass es nicht besonders gut funktioniert hat." Insgesamt bezeichnet es Marchionne als "Drahtseilakt", die Formel 1 in den USA bekannter zu machen, ohne dabei die Stammzuschauer in Europa zu vertreiben.

"Chase (Carey, Formel-1-Boss; Anm. d. Red.) und ich sind uns einig, dass wir den Platz in den Vereinigten Staaten brauchen", verrät Marchionne und ergänzt: "Ich denke, dass wir die Möglichkeit haben, den Sport in den USA relevant zu machen, wenn wir es richtig angehen." Gleichzeitig warnt er aber auch: "Wir müssen aufpassen, [...] dass wir die DNA des Sports nicht untergraben."

So müsse man die Wurzeln in Europa "bewahren", die Königsklasse aber gleichzeitig auch "modernisieren", um in Amerika relevanter zu werden - ein schmaler Grat. Marchionne fordert daher, man müsse Wege finden, um "Zuschauer auf beiden Seiten des Großen Teichs" anzusprechen. Das Buffer-Experiment hat übrigens nicht nur Marchionne nicht gefallen. Fernando Alonso bezeichnete es beispielsweise als "schlechte Kopie" des Indy 500.

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige