Doppelsieg! Althaus fliegt ins Gelbe Trikot

03.12.2017 12:04
Katharina Althaus erobert das Gelbe Trikot der Skispringerinnen
Katharina Althaus erobert das Gelbe Trikot der Skispringerinnen

Skispringerin Katharina Althaus hat mit einem Doppelsieg in Lillehammer einen Traumstart in den Olympiawinter erwischt.

Die 21-Jährige feierte am Sonntag auf der großen Olympiaschanze vom 1994 den dritten Weltcupsieg ihrer Karriere. Einen Tag zuvor hatte sie bereits vom kleinen Bakken gewonnen.

Die Oberstdorferin übernahm damit erstmals in ihrer Karriere auch die Führung im Gesamtweltcup.

"Ich bin überglücklich. Zwei Siege und einmal Zweiter - das war ein toller Start. Ich bin hier in Norwegen richtig gut gesprungen. Auf großen Schanzen macht es viel mehr Spaß", sagte Althaus, die am Sonntag nach Flügen auf 138,5 und 139,5 m mit 308,2 Punkten klar vor der Norwegerin Maren Lundby (284,3) gewann. Dritte wurde die Japanerin Sara Takanashi (275,8).

"Katharina war richtig stark"

"Katharina war richtig stark, sie hat die Siege absolut verdient", sagt die zweimal geschlagene Lundby. Olympiasiegerin Carina Vogt als Sechste und Svenja Würth als Siebte rundeten das starke deutsche Ergebnis ab. Althaus, Vogt und Würth haben damit schon nach dem ersten Wochenende die Olympianorm (zweimal Top acht) erfüllt.

Mit jetzt drei Weltcupsiegen überflügelte Althaus sogar Vogt. Die Schwäbin hat zwar 2014 Olympiagold und insgesamt schon vier WM-Titel geholt, gewann aber bislang nur zweimal im Weltcup. Im Gesamtweltcup liegt Althaus mit 280 Punkten vor Lundby (260) und Takanashi (160) in Führung.

Althaus auch am Samstag schon vor Lundby

Am Samstag hatte Althaus schon auf der benachbarten Normalschanze gewonnen, mit Sprüngen auf 98,5 sowie 93,0 m und 271,7 Punkten landete sie vor Lundby (267,3) und der Japanerin Yuki Ito (249,2).

Nur die 30 besten Springerinnen durften auf der großen Olympiaschanze von 1994 an den Start gehen, der nächste Weltcup findet erst im März in Oslo statt.

"Die Großschanze ist die letzte Bastion, die fehlt. Und dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir auch dort um Titel kämpfen", hatte Bundestrainer Andreas Bauer schon vor der Saison gesorgt.

Im Weltcup steht am kommenden Wochenende eine Pause an, ehe es am 16./17. Dezember in Hinterzarten/Schwarzwald weiter geht.