IOC nimmt WADA-Entscheidung "zur Kenntnis"

16.11.2017 12:27
IOC nimmt weitere Suspendierung der RUSADA zur Kenntnis
IOC nimmt weitere Suspendierung der RUSADA zur Kenntnis

Das Internationale Olympische Komitee hat die weitere Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA "zur Kenntnis genommen." 

"Wenn das Exekutivkomitee über die Teilnahme russischer Athleten in Pyeongchang entscheidet, wird es alle Umstände in Betracht ziehen. Einschließlich aller Maßnahmen, um gleiche Bedingungen bei den Olympischen Winterspielen zu gewährleisten", teilte ein IOC-Sprecher mit.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte sich am Donnerstag in Seoul gegen eine Wiederaufnahme der RUSADA ausgesprochen. Wegen massiver Verfehlungen war die RUSADA im November 2015 als "non-compliant" (nicht regelkonform) erklärt worden.

Die fortbestehende Suspendierung hat keine direkte Auswirkung auf die Entscheidung über die Teilnahme eines russischen Teams an den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar). Das IOC wird voraussichtlich Anfang Dezember eine Entscheidung über einen Start Russlands fällen.

Allerdings ist durch das Ergebnis der WADA-Beratungen ein Start eines russischen Teams bei den Paralympics als auch die Wiederaufnahme der russischen Leichtathleten unwahrscheinlicher geworden. Sowohl das Internationale Paralympische Komitee IPC als auch der Leichtathletik-Weltverband IAAF haben die Wiederaufnahme der RUSADA zur Voraussetzung dafür gemacht, dass russische Athleten wieder ohne Einschränkungen bei ihren Wettbewerben starten dürfen.