Furioser Eriksen ballert Dänemark zur WM

14.11.2017 22:38
Christian Eriksen traf im Rückspiel gegen Irland dreifach
Christian Eriksen traf im Rückspiel gegen Irland dreifach

Dänemark hat sich dank einer Gala des neuen Nationalhelden Christian Eriksen als 14. und letztes Team aus Europa für die WM-Endrunde 2018 in Russland qualifiziert.

Die mit einigen aktuellen und früheren Bundesligaprofis gespickte Mannschaft von Trainer Åge Hareide sicherte sich durch ein verdientens 5:1 (2:1) im Playoff-Rückspiel in Dublin gegen Irland das Ticket für das Weltturnier im kommenden Sommer. Das Hinspiel war in der vergangenen Woche torlos ausgegangen.

Ein Eigentor von Cyrus Christie (29.), dreimal Tottenham-Star Eriksen (32., 63., 74.) sowie Nicklas Bendtner (90., Foulelfmeter) machten die fünfte WM-Teilnahme von Danish Dynamite perfekt, die 2014 in Brasilien beim deutschen Titelgewinn nur Zuschauer waren. Shane Duffy (6.) hatte die Boys in Green früh von deren vierter Endrunde-Teilnahme träumen lassen.

Eigentor bringt Dänemark zurück

Der Abwehrspieler hatte den Gastgebern einen Traumstart beschert, als er nach einem Fehler von Nicolai Jørgensen zum 1:0 einköpfte und das mit 50.000 Zuschauern ausverkaufte Aviva Stadium zum Beben brachte. Beflügelt von der frühen Führung setzte Irland die Gäste weiter unter Druck und hatte durch Daryl Murphy in der 22. Minute die Möglichkeit zum zweiten Treffer.

Sieben Minuten später hatten die Gastgeber dann Pech, als Christie den Ball bei einer Rettungsaktion über die eigene Linie drückte. Der ehemalige Gladbacher Andreas Christensen hatte zuvor das Spielgerät an den Pfosten des irischen Tores gestochert.

Irland setzt alles auf eine Karte

Die Gäste hatten sich von diesem Schock noch nicht erholt, als Eriksen mit einem Sonntagsschuss aus der Distanz unter die Latte dem irischen Keeper Darren Randolph keine Chance ließ. Jørgensen hatte diesen Treffer eingeleitet und damit seinen Lapsus vor dem 0:1 vergessen gemacht. Nach dem Doppelschlag änderte der Europameister von 1992, bei dem der Bremer Thomas Delaney und Yussuf Poulsen von Vizemeister RB Leipzig in der Startformation standen, seine taktische Ausrichtung und spielte nicht mehr so riskant wie zuvor.

Nach dem Seitenwechsel setzte Irlands Teammanager Martin O'Neill alles auf eine Karte und ließ bedingungslos stürmen. Die Dänen standen aber wie schon im Hinspiel defensiv sehr sicher und ließen kaum Torchancen der Gastgeber zu. Die Iren kämpften zwar wacker bis zum Schluss, der Traum von ihrer ersten WM-Teilnahme seit 2002 platzte aber spätestens mit dem zweiten Treffer von Matchwinner Eriksen.