powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Sao Paulo will aus Raubüberfällen "lernen"

13.11.2017 15:23
Die Teams sollen zukünftig besser geschützt werden
Die Teams sollen zukünftig besser geschützt werden

Der Bürgermeister von Sao Paulo hält die Raubüberfälle auf Mitarbeiter von Formel-1-Teams beim Brasilien-Grand-Prix am Wochenende nicht für eine Gefahr für den Fortbestand des Rennens.

Wie João Dória erklärt, hätten die Behörden mit der Verstärkung der Polizeipräsenz in Interlagos richtig reagiert: "Es wird uns nicht schaden, weil wir eine klare Haltung eingenommen haben", sagt der Politiker. "So demonstriert man Zuverlässigkeit. Ein schlimmer Vorfall hilft, weitere zu verhindern."

Dass es nach dem Überfall auf einen Mercedes-Kleinbus trotz zusätzlicher Sicherheitskräfte zu einem Angriff auf Sauber-Ingenieure kam, verschweigt Doria allerdings. Er blickt lieber nach vorne: "Wir müssen daraus für kommende Events lernen." Geplant ist offenbar, großflächiger Polizisten einzusetzen - auch an einer berühmt-berüchtigten Zufahrtsstraße durch einen sozialen Brennpunkt.

Bürgermeister kritisiert Felipe Massa

"Vor dem Hintergrund, dass die Strecke privatisiert wird, werden wir Sicherheitsmaßnahmen nicht nur im Inneren, sondern auch außerhalb treffen", verspricht Dória. Dass Lokalmatador Felipe Massa wegen der Raubüberfälle hart mit den Behörden ins Gericht ging, ärgert den Bürgermeister. "Ich mag ihn ja sehr, aber solche Vorfälle gab es schon an anderen Kursen auf der Welt. Niemand hat behauptet, sich für sein Land zu schämen." Es sei traurig, aber es passiere eben, winkt Dória ab.

Apropos Privatisierung: Die Stadt Sao Paulo steht zu den Plänen, das Autodromo Carlos Pace an einen privaten Investor zu veräußern. In der ersten Jahreshälfte 2018 soll alles unterschrieben sein, Interessenten gibt es angeblich genug. "Die Entscheidung können wir nicht rückgängig machen", betont Dória, der in dieser Woche von einem Verwaltungsgericht grünes Licht für eine zweite Abstimmung über eine Vorlage im Stadtparlament erhalten könnte. Angst um den Motorsport müsse sich niemand machen: "Ich will klarstellen, dass die Rennstrecke eine Rennstrecke bleiben wird."

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige