BVB reagiert auf neue Moukoko-Kontroverse

15.10.2017 12:06
Dortmunds Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko
Dortmunds Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko

Borussia Dortmund hat erneut auf Originaldokumente verwiesen, die das Alter des "Fußball-Wunderkinds" Youssoufa Moukoko (12) belegen.

"Uns liegen die Geburtsurkunden vor. Sowohl aus Kamerun als auch aus Deutschland", sagte Mediendirektor Sascha Fligge am Sonntag, nebst beglaubigter Übersetzung. 

Die "Welt am Sonntag" hatte für eine Reportage intensiv nachgeforscht. "Die Botschaft in Jaunde (Hauptstadt Kameruns, d. Red.) hat keine deutsche Geburtsurkunde ausgestellt", teilte das Auswärtige Amt der Zeitung demnach mit. Beim Standesamt Hamburg-Harburg sei 2016 eine Nachbeurkundung von Moukokos Geburt erfolgt. 

Zuletzt hatte der Dortmunder Nachwuchskoordinator Lars Ricken die bestehenden Zweifel am Alter Moukokos entschieden zurückgewiesen: "Er ist zwölf. Das ist einfach Fakt. Daran gibt es keinen Zweifel", sagte Ricken im Podcast der Ruhr Nachrichten. Einige Medienberichte nannte er in diesem Zusammenhang "enttäuschend".

Am Samstag traf Moukoko beim 4:4 der BVB-U17 im Derby gegen Schalke 04 doppelt. Die Torjägerliste der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga führt er mit 19 Toren aus acht Spielen an. Bei seinem Startelf-Debüt für die deutsche U16-Nationalmannschaft erzielte er im September gegen Österreich (2:1) ebenfalls zwei Tore.