Illegales Autorennen? Fahrverbot und Geldstrafe für Tah

12.10.2017 20:31
Jonathan Tah muss nach einer Eskapade auf der Autobahn seinen Führerschein abgeben.
Jonathan Tah muss nach einer Eskapade auf der Autobahn seinen Führerschein abgeben.

Nach einem Vorfall im Mai, bei dem Nationalspieler Jonathan Tah auf der  A 46 Teilnehmer eines privaten Autorennens gewesen sein soll, wurde der 21-jährige Verteidiger zu einer Geldbuße und einem Fahrverbot verdonnert.

Als Fahrer eines weißen BMW soll sich der Leverkusen-Profi auf der Autobahn in Richtung Neuss laut "Bild" mit dem Fahrer eines schwarzen Mercedes ein Rennen mit "Duell-Charakter" geliefert haben. Der Youngster erhielt in der Folge einen Bußgeldbescheid über 600 Euro und ein einmonatiges Fahrverbot wegen "Teilnahme an einem privaten Autorennen".  Außerdem kassiert der Abwehrspieler zwei Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister.

Am Dienstag hätte dem Bericht zufolge Tahs Einspruch in der Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Düsseldorf verhandelt werden sollen, die Anwältin des Youngsters zog den Einspruch aber offenbar wenige Minuten vor Prozess-Beginn zurück.

In einem Statement heißt es zwar zur Begründung, dass man davon ausgehe, dass sich die Anklage wegen illegalen Autorennens nicht erwiesen hätte und das Verfahren gegen Tah eingestellt worden wäre, der Vorwurf wegen Rechtsüberholens aber bestehen geblieben wäre und sich Tah daher entscheiden habe, "eine öffentliche Verhandlung zu vermeiden und das Bußgeld und die Punkte zu akzeptieren."