DTTB fehlerlos - Ovtcharov erteilt Lehrstunde

13.09.2017 20:38
Glücklicher Auftakt für die deutschen Tischtennis-Damen
Glücklicher Auftakt für die deutschen Tischtennis-Damen

Die deutschen Tischtennis-Teams sind bei der Mannschafts-EM erfolgreich in ihre "Mission Doppel-Gold" gestartet.

Die Herren des Deutschen Tischtennis-Bundes konnten sich beim souveränen 3:0 gegen Spanien sogar den Verzicht auf den Düsseldorfer EM-Rekordchampion Timo Boll erlauben, während die Damen beim auf dem Papier klaren 3:1 gegen Schweden erheblich mehr Mühe als erwartet hatten.

"Besser kann man nicht in eine EM kommen. Aber zum Teil hat sich auch schon unsere vorherige Warnung bestätigt, dass Erfolge einfach keine Selbstläufer sind", fasste DTTB-Sportdirektor Richard Prause den gelungenen EM-Auftakt seiner Mannschaften zusammen.

Im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale trifft die Mannschaft von Bundestrainerin Jie Schöpp in ihrem zweiten Spiel der Gruppe A noch am Mittwochabend (19:00 Uhr) auf Ungarn. Zum Vorrundenabschluss am Donnerstag (13:00 Uhr) wartet Kroatien auf die Titelverteidigerinnen, die in Luxemburg ihren vierten EM-Triumph in Serie anpeilen.

Bei den Herren werden die Viertelfinalisten ebenfalls erst am Donnerstag ermittelt. Die DTTB-Mannschaft mit dem Weltranglistenvierten Dimitrij Ovtcharov an der Spitze muss sich dabei ebenfalls mit Kroatien (10:00 Uhr) und Weißrussland (19:00 Uhr) auseinandersetzen. Nach zuletzt zwei Niederlagen in EM-Endspielen nacheinander will das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf im dritten Anlauf seinen siebten EM-Titel perfekt machen.

Ovtcharov furios

Gegen Spanien präsentierte sich besonders Ovtcharov in starker Form. Der Olympiadritte von 2012 ließ nach dem Auftaktsieg des WM-Neunten Ruwen Filus seinem Gegner in drei Sätzen insgesamt nur zehn Zähler. Den dritten Punkt holte Patrick Franziska.

Im Damen-Team avancierte in Abwesenheit der verletzten Mixed-WM-Dritten Petrissa Solja gegen Schweden ihre Berliner Kollegin Shan Xiaona zur Matchwinnerin: Die frühere EM-Zweite wehrte im zweiten Einzel nach der unerwarteten Auftaktniederlage der Weltranglistenneunten Han Ying vier Matchbälle ab und brachte ihre Mannschaft mit einem 3:2 ins Match zurück. Danach sorgte EM-Debütantin Nina Mittelham für die erstmalige Führung, ehe sich Han mit dem entscheidenden Sieg rehabilitierte.

Schöpp sieht Steigerung

Wenige Stunden später fuhr die gleiche deutsche Formation gegen Ungarn den zweiten Vorrundensieg mit deutlich weniger Problemen ein. Lediglich Han musste im ersten Match gegen Dora Madarasz einen Satz abgeben.

"Wir haben uns gegenüber dem Schweden-Spiel am Vormittag gesteigert. Aber ich denke, wir werden bei dieser EM noch bessere Leistungen zeigen als heute", sagte Bundestrainerin Jie Schöpp.

Beide DTTB-Teams gelten bei den Titelkämpfen als hohe Favoriten auf Gold. Ein gleichzeitiger EM-Triumph gelang den deutschen Mannschaften in der 59-jährigen Turnierhistorie bislang nur 2013 in Österreich. Die DTTB-Damen würden im Erfolgsfall den Rekord der Niederlande von vier EM-Titeln nacheinander einstellen.


Herren: Deutschland - Spanien 3:0
Ruwen Filus - Alvaro Robles 3:1/9:11, 11:8, 11:5, 11:7,
Dimitrij Ovtcharov - Carlos Machado 3:0/11:3, 11:3, 11:4
Patrick Franziska - Jesus Cantero 3:0/11:5, 11:9, 11:5)

Damen: Deutschland - Schweden 3:1
Han Ying - Li Fen 1:3/10:12, 11:7, 8:11, 5:11
Shan Xiaona - Mathilda Ekholm 3:2/8:11, 6:11, 12:10, 11:4, 11:7
Nina Mittelham - Linda Bergström 3:0/11:8, 11:5, 11:6 
Han - Ekholm 3:0/11:6, 11:4, 11:3