Seeler über Dembélé: "Mit Gewalt geht gar nichts"

13.08.2017 15:42
Uwe Seeler sieht den aktuellen Transferwahn negativ
Uwe Seeler sieht den aktuellen Transferwahn negativ

HSV-Idol Uwe Seeler hat kein Verständnis für den Transfer-Wahnsinn und übt zudem Kritik am wechselwilligen Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund.

"Der Fußball leidet. Das ist schade. Keiner kann so gut Fußball spielen, dass er 100 oder 200 Millionen Euro wert ist", sagte Seeler bei "Sky" über den 222-Millionen-Transfer des brasilianischen Superstars Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Kein Verständnis hat der 80 Jahre alte Vizeweltmeister von 1966 für den möglichen Neymar-Nachfolger Dembélé.

"Mit Gewalt geht gar nichts. Wenn man Vertrag hat, muss man ihn auch erfüllen", sagte Seeler. Dembélé will seinen Wechsel nach Spanien offenbar provozieren und erschien am vergangenen Donnerstag nicht zum BVB-Training. Am Sonntag gab DFB-Pokalsieger Dortmund bekannt, dass der 20-Jährige "bis auf Weiteres" suspendiert bleibe.