powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

NASCAR-Star staunt: "Formel-1-Autos sind Raumschiffe"

13.08.2017 10:37
Clint Bowyer betrachtet die Formel 1 mit Bewunderung und Unverständnis zugleich
Clint Bowyer betrachtet die Formel 1 mit Bewunderung und Unverständnis zugleich

Die neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media wollen die Königsklasse endlich besser in den USA positionieren. Der Grand-Prix-Sport leidet seit vielen Jahren unter mangelnder Akzeptanz im Land von NASCAR und IndyCars.

US-Motorsporthelden könnten der Schlüssel zu mehr öffentlicher Wahrnehmung der Formel 1 sein. Gaststarts erscheinen ausgeschlossen, aber allein schon Testfahrten bringen viel Aufmerksamkeit. Das hat unter anderem der Formel-1-Test von Jeff Gordon 2003 gezeigt.

Während Formel-1-Piloten wie Romain Grosjean oder Kevin Magnussen eine große Faszination für die NASCAR-Szene empfinden, geht es einigen amerikanischen Vollgashelden umgekehrt ähnlich. "Ich würde es zu gern mal ausprobieren", sagt Clint Bowyer gegenüber "USA Today". Die Erfahrungsberichte von Ex-NASCAR-Superstar Jeff Gordon hätten ihn fasziniert. "Es ist einfach unglaublich, was die Formel-1-Autos können."

Der 38-Jährige aus dem beschaulichen Ort Emporia in Kansas sitzt für eine mögliche Testfahrt nahezu an der Quelle. Bowyer fährt in der NASCAR-Szene für das Team Stewart/Haas. Bei der Mannschaft ist Formel-1-Teambesitzer Gene Haas als Mehrheitseigner engagiert. Ob es zu solchen Testfahrten kommen wird, ist allerdings fraglich. "Die Formel-1-Autos sind ohnehin eher Raumschiffe, wenn man mich fragt", schmunzelt Bowyer und fügt lachend an: "Ich bin in Kansas aufgewachsen, da gab es so etwas nicht!"

In der Heimat des NASCAR-Stars spielte die Formel 1 in der öffentlichen Wahrnehmung nahezu gar keine Rolle. "Wir konnten nicht einmal bei uns zu Hause den Sender empfangen, der die Rennen überträgt. Und selbst wenn: Ich hätte gar nichts von dem verstanden, was mir der Kommentator hätte sagen wollen", meint der 38-Jährige. "Ganz ehrlich: Ich schaffe es auch einfach nicht, so früh aufzustehen, um die Rennen zu verfolgen. Wie schlimm wäre es erst, wenn ich dort mitfahren sollte?"

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige