Freiburg jubelt - Eintracht im Hause Petersen

12.08.2017 19:45
Nils Petersen und der SC Freiburg stehen in der 2. Pokalrunde
Nils Petersen und der SC Freiburg stehen in der 2. Pokalrunde

Nils Petersen hat den SC Freiburg in die nächste DFB-Pokalrunde geführt und nebenbei seinen Vater besiegt.

Als Nils Petersen seinem Vater mit breitem Grinsen um den Hals fiel, gab es keine Verlierer mehr. Zwar schoss der Filius den von Andreas Petersen trainierten Regionalliga-Aufsteiger Germania Halberstadt mit einem frühen Treffer höchstpersönlich aus dem DFB-Pokal, aber damit war zu rechnen.

Vielmehr freute sich der Vater über die Leistung seiner Spieler im Pokal-Fight gegen den eigentlich zu starken SC Freiburg, während Petersen junior in der alten Heimat aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus kam.

"Wenn ich jetzt in der Kabine bin, bin ich glücklich. Dann kann ich vielleicht mit Papa nochmal anstoßen. Das sind eigentlich die schönsten Momente, an die man sich am meisten erinnert", sagte Nils Petersen nach dem schwer erkämpften 2:1 (2:0) der Breisgauer in der ersten Runde des DFB-Pokals: "Natürlich war der Rummel vorher groß, aber es ist ja schön, dass wir es nun so hinbekommen haben, dass beide einigermaßen zufrieden sind."

"Das wäre ganz unangenehm geworden"

Petersen selbst hatte in der Jugend von 2001 bis 2004 für Germania gespielt und ist auch heute noch der große Star im Herzen von Sachsen-Anhalt. 45 Minuten nach Abpfiff, alle anderen SC-Spieler waren längst in der Kabine, schrieb der 28-Jährige immer noch fleißig Autogramme und posierte für Selfies, nachdem er bereits eine ausgiebige Ehrenrunde hinter sich gebracht hatte. Sein Trikot aus dem Familien-Duell bekommt derweil einen Ehrenplatz im Hause der Petersens, wo alle besonderen Leibchen des früheren Bayern-Profis hängen.

An Nils' Heldenstatus in Halbstadt kratzte auch sein Führungstreffer in der 34. Minute nicht, es wirkte vielmehr wie der Höhepunkt eines fast zu perfekt inszenierten Heimatfilms. "Ich habe vor dem Spiel noch gesagt, es ist mir egal, wer heute ein Tor schießt. Hauptsache, wir kommen weiter, damit ich mit Papa wieder in Ruhe telefonieren kann. Sonst hätte ich den nicht anrufen können. Das wäre ganz unangenehm geworden", betonte Petersen.

Lob vom Vater für den Torschützen

Per Dropkick zimmerte der Olympia-Zweite von Rio de Janeiro den Ball in den Winkel. Sein Vater war zwischen Stolz für seinen Sprössling und dem Ehrgeiz eines Fußball-Trainers der alten Schule hin- und hergerissen. "Ich war sehr wütend auf meine Mannschaft und im gleichen Moment stolz. Das zeichnet eben einen klasse Torjäger aus. Ich bin ein bisschen stolz, wie er es gemacht hat und verärgert, dass er es gemacht hat", äußerte er bei "Sky".

Nur acht Minuten nach Petersens Tor ließ Nicolas Höfler den zweiten Treffer für Freiburg folgen und das Schicksal der Halberstädter schien besiegelt. Nach einem beherzten Aufbäumen im zweiten Durchgang kam der Viertligist durch Kay Michel (87.) gar zum späten Anschlusstreffer - auch weil der SC massiv die Zügel schleifen ließ.