Solide Mainzer bescheren Schwarz Traumdebüt

12.08.2017 19:37
Der FSV ist souverän in die 2. Pokalrunde eingezogen
Der FSV ist souverän in die 2. Pokalrunde eingezogen

Der FSV Mainz 05 ist letztlich souverän in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Rheinhessen sehen sich gut aufgestellt für den Bundesligastart.

Nur René Adler musste in die Verlängerung. Als die Teamkollegen des Ex-Nationalspielers schon längst unter der Dusche standen, schrieb der neue Torwart des FSV Mainz 05 nach dem 3:1 (2:1) bei Viertligist Lüneburger SK noch fleißig Autogramme und lächelte geduldig in die Handykameras.

Im Einzugsgebiet seines früheren Arbeitgebers Hamburger SV hatte Adlers neuer Klub souverän seine Pflicht in der 1. Runde des DFB-Pokals erfüllt. "Wir haben uns gut auf die schwierigen Bedingungen eingestellt und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen", sagte der 32-Jährige: "Der Pokal ist ein supercooler Wettbewerb. Mal sehen, wie weit wir kommen."

Schwarz nach Debüt zufrieden

Nach 90 Minuten Fußball pur mit Nieselregen, Bratwurstduft und großer Fannähe strahlte nicht nur Adler aufseiten der Mainzer große Zufriedenheit aus. Auch bei Sandro Schwarz hatte der gelungene Auftakt die Vorfreude auf seine erste Bundesliga-Saison noch gesteigert, die am kommenden Samstag mit einem Duell gegen Hannover 96 beginnt.

"Wir haben es gegen einen gut organisierten Gegner seriös abgearbeitet", sagte der 38 Jahre alte Nachfolger von Martin Schmidt nach seinem ersten Pflichtspiel auf der Mainzer Bank: "Das größte Kompliment ist es, wenn du deiner Favoritenrolle auch im Verhalten auf dem Platz gerecht wirst."

Ausgleich nur ein kurzer Schreckmoment

Tatsächlich glänzten die Mainzer nicht permanent, hatten das Geschehen aber mit guter Struktur und aktivem Gegenpressing jederzeit im Griff. Yoshinori Muto per Doppelpack (13., 60.) und Daniel Brosinski (45., Foulelfmeter) trafen vor 4000 Zuschauern für den klaren Favoriten.

Der zwischenzeitliche Ausgleich nach einem abgefälschten Schuss von LSK-Offensivmann Felix Vobejda (31.) brachte Adler und Co. nicht aus der Ruhe. Lüneburgs starker Keeper Ole Springer verhinderte einer höhere Niederlage seines Teams.

"Wir nehmen das Erfolgserlebnis gerne mit"

"Die Mannschaft war in allen Teilen fokussiert", sagte 05-Sportchef Rouven Schröder: "Das wichtigste Ziel war das Erreichen der 2. Runde. Wir nehmen das Erfolgserlebnis gerne mit." Mit Adler, dem stark aufspielenden Alexandru Maxim, Innenverteidiger Abdou Diallo sowie Offensivakteur Viktor Fischer zeigten vier Sommerzugänge, dass sie Verstärkungen sein können.

Die größten Komplimente erhielt jedoch Muto, der nach dem Abgang von 15-Millionen-Mann Jhon Córdoba zum 1. FC Köln noch mehr Verantwortung übernehmen soll. "Die Tore geben ihm Auftrieb", sagte Schwarz, der seiner Bundesliga-Premiere nun entgegenfiebert.