"King" James krönt historisches Cavs-Comeback

21.04.2017 07:32
LeBron James überragte beim Sieg der Cavs
LeBron James überragte beim Sieg der Cavs

Paukenschlag der Cleveland Cavaliers! Gegen die Indiana Pacers lagen die Cavs im dritten Spiel der Best-of-seven-Serie der NBA-Playoffs zur Pause bereits mit 49:74 zurück, drehten die Partie allerdings noch. Eine noch nie dagewesene Aufholjagd vor dem Einzug in die Conference-Halbfinals.

Es war der größte Rückstand nach zwei Vierteln, den eine Mannschaft in 70 Jahren NBA noch gedreht hat. Das bis dato größte Comeback der Playoffs war den Baltimore Bullets nach 21-Punkte-Halbzeitrückstand gegen die Philadelphia Warriors 1948 gelungen.

Bester Spieler war einmal mehr LeBron James, der neben 41 Punkten auch 13 Rebounds und zwölf Assists sammelte und damit zum 17. Mal in den Playoffs ein Triple-Double erzielte. Mit nun 5669 Punkten in der Meisterrunde kletterte James auf Platz drei der ewigen Playoff-Punkteliste. Bei den Pacers, die zur Pause 74:49 geführt hatten, ragte Paul George mit 36 Punkten und 15 Rebounds heraus.

"Auswärtssiege sind in den Playoffs immer schwer zu erringen, in der Art und Weise, wie uns das heute gelungen ist, sind sie noch härter", kommentierte James das historische Ereignis. Teamkollege Kevin Love lobte vor allem die "spezielle" Leistung von "King" James, hob aber auch den Rest seiner Mitspieler hervor.

Antetokounmpo beinahe perfekt

Wie schwer es auswärts sein kann, erfuhren auch die Toronto Raptors, die überraschend mit 77:104 gegen Milwaukee verloren und nun einem 1:2-Rückstand hinterherlaufen.

Grundlage für den Sieg der Bucks war vor allem eine gute Bank um das Trio Greg Monroe (16 Punkte, 7 Rebounds, 3 Assists), Michael Beasley (13 Punkte, 3 Rebounds) und Matthew Dellavedova (10 Punkte, 1 Rebound, 1 Assist). Zudem brillierte Starter Giannis Antetokounmpo mit 19 Punkten und einer überragenden Trefferquote von 70 Prozent aus dem Feld sowie zwei von zwei Dreipunkt-Würfen.

"Die Zuschauer waren unglaublich. Vor diesen Fans zu spielen, macht einfach nur Spaß", so Antetokounmpo nach der Partie. Auch Malcom Brogdon äußerte sich überschwänglich: "Unfassbar, die Leute wollten die Halle gar nicht verlassen. Sie waren einfach weiter laut und aufgeregt. Das hat uns geholfen."

Pleite für die Spurs

Überraschend verlor auch der fünfmalige Champion San Antonio Spurs bei den Memphis Grizzlies mit 94:105, führt in der Serie aber noch mit 2:1.

Bei Memphis erzielten Zach Randolph (21 Punkte), Marc Gasol (21 Punkte) und Mike Conley (24 Punkte) jeweils mehr als 20 Zähler. Für San Antonio kam Kawhi Leonard auf 18 Punkte, Pau Gasol zog im Duell mit seinem Bruder deutlich den Kürzeren. Der ältere des spanischen Familien-Duos traf nur 22 Prozent seiner Würfe aus dem Feld und steuerte so lediglich sechs Zähler bei.