United atmet auf, Lyon gewinnt Krimi vom Punkt

21.04.2017 00:04
Manchester United hat sich ins Halbfinale der Europa League gezittert
Manchester United hat sich ins Halbfinale der Europa League gezittert

Top-Favorit Manchester United hat sich ins Halbfinale der Europa League gezittert. Das Team von Trainer José Mourinho setzte sich im heimischen Old Trafford gegen den RSC Anderlecht nach dem 1:1 im Hinspiel mit 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung durch und darf trotz einer bislang durchwachsenen Saison weiter auf einen Titel hoffen.

Die Red Devils gingen bereits in der 10. Minute durch einen strammen Schuss des Ex-Dortmunders Henrikh Mkhitaryan in Führung und hatten die Partie in der Anfangsphase größtenteils im Griff. Die Gäste aus Belgien legten ihren Respekt aber schnell ab und wurden ab Mitte der ersten Halbzeit immer stärker. Der verdiente Lohn war der 1:1-Ausgleichstreffer durch Sofiane Hanni in der 32. Spielminute.

Nach dem Seitenwechsel ging Anderlecht zusehends die Puste aus. Manchester tauchte vor allem in der Schlussphase immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, verpasste allerdings den entscheidenden Treffer.

Sorgen um Ibra

Kurz vor Schluss musste zu allem Überfluss auch noch Zlatan Ibrahimović verletzt ausgewechselt werden. Vom Superstar war bis auf zwei kläglich vergebene Chancen (71./82.) wenig zu sehen, bis er nach einem Kopfballduell unglücklich landete und offensichtlich schwerer verletzt vom Platz humpelte. "Ich ziehe es vor, mit einer Aussage zu warten, bis alle Tests gemacht worden sind", sagte Mourinho bei "BT Sport": "Aber ich glaube, die Nachricht wird ziemlich negativ sein."

In der Verlängerung spielte der englische Rekordmeister seine Klasse letztlich souverän aus und erzwang den Siegtreffer durch Youngster Marcus Rashford in der 107. Minute. "Wir haben bis zum Schluss alles reingehauen. Am Ende haben wir es auf die harte Tour geregelt, aber das spielt jetzt keine Rolle mehr", zeigte sich Rashford nach dem Abpfiff erleichtert.

Vigo ohne Probleme weiter - Istanbul verliert Krimi vom Punkt

Ebenfalls im Halbfinale, das am Freitag im Schweizer Nyon ausgelost wird, steht Celta Vigo. Dem Tabellenzehnten der spanischen Primera División reichte nach dem 3:2 im Hinspiel ein 1:1 (0:0) beim KRC Genk aus Belgien für den Einzug in die Runde der besten Vier. Pione Sisto (63.) traf für Celta, Leandro Trossard (67.) erzielte den Ausgleich, der Genk nicht mehr für die nächste Überraschung reichte.

Lyon behielt derweil im Elfmeter-Drama bei Beşiktaş Istanbul mit 7:6 die Nerven, Maxime Gonalons verwandelte den entscheidenden Elfmeter, nachdem zunächst die ersten sechs Schützen beider Mannschaften trafen, anschließend aber Duško Tošić und Matej Mitrović für die Gastgeber und Christophe Jallet für die Franzosen scheiterten.

Nach 90 Minuten hatte es 1:2 (1:1) gestanden, ebenso nach Ende der Verlängerung. Der Ex-Hoffenheimer Andreas Beck wurde bei Beşiktaş in der Schlussphase der regulären Spielzeit eingewechselt.

Die Europäische Fußball-Union UEFA hatte beide Teams nach den Krawallen des Hinspiels mit einer Bewährungsstrafe für die kommenden zwei Jahre belegt, es droht der Ausschluss für eine Saison im Europapokal. In Istanbul blieb es auf den Rängen ruhig. Talisca (27./58.) traf doppelt für Beşiktaş, Alexandre Lacazette (34.) für Lyon.