Kurios: Girondins-Boss zündet Pyro zum Abschied

20.03.2017 14:38
Jean-Louis Triaud wechselt ins Girondins-Fanlager
Jean-Louis Triaud wechselt ins Girondins-Fanlager

Am Samstag fegte Girondins Bordeaux Montpellier mit 5:1 vom Feld, das Team um den Ex-Bayern-Spieler Diego Contento zündete aber nicht das einzige Feuerwerk.

Nach 20 Jahren als Klub-Präsident verabschiedete sich Jean-Louis Triaud von seinem Posten bei den Blau-Weißen, indem er das Vorsängerpodest der Fan-Gruppierung Ultramarines Bordeaux erklomm und eine Bengalische Fackel entzündete. Eine Geste, die Triauds Wechsel von der Funktionärsebene ins  Fanlager symbolisieren sollte. Gerade zu Zeiten der fortwährenden Pyro-Diskussion eine gewagte Aktion. Zumal der Fanblock seinerseits mit entzündeten Bengalos antwortete. 

Zuvor dankten die 19.341 Zuschauer im Stadion Matmut Atlantique ihrem langjährigen Wegbegleiter bereits mit einer eindrucksvollen Choreographie. Auf einem Banner prangte das Gesicht Triauds - versehen mit den einfachen und vielsagenden Worten: "Merci, President!".

"In der Welt des Fußballs gibt es Vereine, die sich durch gute oder schlechte Beispiele abheben. Girondins, wo ich vier schöne Jahre meiner Karriere verbracht habe, hat mit dem Tribut an Jean-Louis Triaud einmal mehr gezeigt, warum der Klub anders ist. Vielen Dank an die Ultras!", kommentierte Ex-Bordeaux-Ass Bruno Basto die Aktion.