CL: Bayern gegen Real, BVB fordert Monaco

17.03.2017 12:39
Der Kampf um den Henkelpott geht in die nächste Runde
Der Kampf um den Henkelpott geht in die nächste Runde

Der deutsche Rekordmeister Bayern München trifft im Viertelfinale der Champions League auf Titelverteidiger Real Madrid. Vizemeister Borussia Dortmund bekommt es mit dem französischen Tabellenführer AS Monaco zu tun.

Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon/Schweiz.

Für Bayern-Coach Carlo Ancelotti kommt es so zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub, mit dem er 2014 die Königsklasse gewonnen hatte. "Das wird ein spezielles, aufregendes Spiel für mich", sagte der Italiener. Der schwere Gegner ändere aber nichts am großen Ziel des Klubs. "Wir wollen die Champions League gewinnen", sagte Ancelotti.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war mit dem Los zufrieden. "Wir wollten in erster Linie Bayern München aus dem Weg gehen. Es wird schon sehr schwer, aber wir können nicht klagen. Insgesamt ist es ein schönes Los", sagte Watzke bei "Sky Sport News HD".

Beide Bundesligisten treten zunächst zu Hause an. Die Hinspiele werden am 11./12. April ausgetragen, die Rückspiele finden am 18./19. April statt.

Die Paarungen im Überblick:

Atletico Madrid - Leicester City
Borussia Dortmund - AS Monaco
Bayern München - Real Madrid
Juventus Turin - FC Barcelona

 

Der Liveticker zur Auslosung zum Nachlesen:

+++ 12:32 Uhr +++
Damit verabschieden wir uns fürs Erste aus Nyon und freuen uns mit Euch auf hoffentlich hochklassige K.o.-Duelle mit deutscher Beteiligung!

+++ 12:26 Uhr +++
Zum Abschluss noch einmal die Übersicht der gelosten Viertelfinals (11. bis 19. April):

Atlético Madrid - Leicester City
Borussia Dortmund - AS Monaco
Bayern München - Real Madrid
Juventus Turin - FC Barcelona

+++ 12:23 Uhr +++
Wiedersehen mit den Kollegen: Bayern-Ass Javi Martínez, der erst heute wieder in den erlesenen Kreis der "Furia Roja" berufen wurde, freut sich offenbar auf das Duell mit Ramos, Isco und Morata.

+++ 12:21 Uhr +++
Die ersten Reaktionen sind da! BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ist offensichtlich happy: "Wir können nicht klagen. Insgesamt ist das ein schönes Los!".

+++ 12:18 Uhr +++
Puh, erstmal durchatmen! Während die Ziehung schon wieder beendet ist, müssen sich die Klubvertreter erst einmal sammeln. Einfache Gegner waren zwar nicht mehr im Topf, doch im Dortmunder Lager dürfte die Stimmung deutlich gelöster sein als bei Rummenigge und Co...

+++ 12:15 Uhr +++
Logisch, dass nur Juventus Turin und der FC Barcelona übrig bleiben. Die "Alte Dame" wird zuerst gezogen, kurz darauf die Katalanen, die spätestens nach dem unfassbaren 6:1-Comeback gegen PSG wieder zu den Top-Favoriten auf die Trophäe zählen. Die Neuauflage des Finalduells von 2015 ist perfekt!

+++ 12:13 Uhr +++
Gleich der zweite deutsche Vertreter: Rush zieht das Bayern-Los aus der Schale...die Spannung im Raum ist greifbar...und dann der Hammer: Der FCB muss gegen Real Madrid ran! Ein absoluter Kracher im Viertelfinale der Champions League!

+++ 12:12 Uhr +++
Jetzt ist Borussia Dortmund an der Reihe. Watzek und Co. zittern...und atmen auf: Der BVB trifft auf den AS Monaco! Kein leichtes, aber ein machbares Los.

+++ 12:11 Uhr +++
Leicester City wird Gegner von Atlético!

+++ 12:10 Uhr +++
Atlético Madrid wird als erstes gezogen! Wen fordern die Rojiblancos?

+++ 12:08 Uhr +++
Einige Klubvertreter auf den Rängen falten bereits die Hände. Leistet der Fußballgott Beistand?

+++ 12:05 Uhr +++
Die pompöse Zeremonie hat begonnen! Die walisische Legende Ian Rush betritt die Bühne in Nyon. Eine würdige Losfee!

+++ 12:02 Uhr +++
"Es gibt kein Wunschlos, aber ich glaube, ein deutsches Duell wäre nicht unbedingt im Interesse der deutschen Fans", erklärte Karl-Heinz Rummenigge vor der Ziehung. Mal sehen, wie der Bayern-Vorstandsboss in gut zwanzig Minuten klingen wird...

+++ 11:59 Uhr +++
Neben den spanischen Giganten FC Barcelona, Real Madrid und Atlético Madrid befinden sich auch Serie-A-Meister Juventus Turin und die Überraschungsteams AS Monaco und Leicester City im Lostopf.

+++ 11:55 Uhr +++
Bitte kein deutsches Duell! Weder beim Rekordmeister aus München, noch im BVB-Lager sind die Verantwortlichen von der Vorstellung eines nationalen Kräftemessens in der Königsklasse begeistert. Laut UEFA-Regularien können in der Runde der letzten Acht erstmals auch Teams aus demselben Land aufeinandertreffen.