Stimmen: "Unser bestes Pressing-Spiel"

12.03.2017 20:30
Markus Gisdol war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden
Markus Gisdol war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden

Während der FC Schalke 04 nach der Gala gegen den FC Augsburg neuen Mut schöpft, lecken die Gladbacher nach der bitteren Pleite in Hamburg ihre Wunden. Die Stimmen zum 24. Bundesliga-Spieltag.

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:1)

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV: "Das war ein verdienter Sieg für meine Mannschaft und unser bestes Pressing-Spiel seit meiner Zeit beim HSV. Wir müssen aber ruhig und demütig bleiben. Dann schaffen wir es und holen die nötigen Punkte."

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "In der ersten Halbzeit hatten wir die beiden klarsten Möglichkeiten des Spiels, da müssen wir das 2:0 bzw. das 3:1 machen. In der zweiten Hälfte war der HSV aber das klar bessere Team. Da waren wir oft nur noch zweiter Sieger und sind zu oft in Konter gelaufen."

FC Schalke 04 - FC Augsburg 3:0 (3:0)

Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): "Ein dickes Kompliment an die Mannschaft für diese Leistung. Wir sind in der ersten Halbzeit verdient in Führung gegangen und haben in der zweiten Hälfte dann einen Gang rausgenommen. Wir haben da weitergemacht, wo wir gegen Gladbach aufgehört haben. Wir waren sehr giftig, gut im Ballbesitz organisiert und haben schöne Tor gemacht."

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Das Spiel war nach den ersten 45 Minuten verloren. Bei den ersten beiden Toren haben wir einfach schlecht verteidigt. Da müssen wir ganz anders in die Zweikämpfe gehen. Dann bekommen wir durch den Elfmeter, die Chance wieder ranzukommen, verschießen aber. In der zweiten Hälfte waren wir dann kompakter und haben es besser gemacht."

Guido Burgstaller (Schalke 04): "Wir haben von Anfang an das Kommando übernommen und verdient gewonnen. Wir haben den Ball gut laufen lassen und schöne Tore gemacht. Wir können voll zufrieden sein, denn die ganze Mannschaft war richtig stark."

Eric Maxim Choupo-Moting (Schalke 04): "Es ist ein hochverdienter Sieg. Nach der ersten Halbzeit war das eine sichere Sache. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Am kommenden Donnerstag müssen wir das Maximum abrufen, um auswärts in Gladbach zu bestehen. Es ist noch alles drin und ich bin guter Dinge."

Moritz Leitner (FC Augsburg): "Wir haben nicht das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten vorne draufgehen, viel arbeiten und an die letzten Spiele anknüpfen - das haben wir nicht geschafft. Es tut mir leid für die Fans. Das war einfach ein Drecksspiel. Wir müssen die Partie schnell abhaken und den Kopf hoch nehmen."

Paul Verhaegh (Kapitän FC Augsburg): "Wir haben in der ersten Halbzeit vieles falsch gemacht und einfache Tore gefangen. In der zweite Hälfte haben wir versucht, besser ins Spiel zu kommen, aber die Partie war heute bereits nach 45 Minuten entschieden."

FC Ingolstadt - 1. FC Köln 2:2 (1:1)

Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt): "Zufrieden sind wir aufgrund des Ergebnisses nicht. Wir können aber mit dem Auftritt sehr zufrieden sein, es war großartiger Fußball. Wir müssen zusehen, dass wir die Leistung auf dem Platz bringen. Wir werden jede Woche Gas geben."

Marvin Matip (Kapitän FC Ingolstadt): "Die Zuschauer haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Leider mit keinem glücklichen Ende für uns. Heute hatten wir definitiv drei Punkte verdient. Wir haben Moral bewiesen und sind zweimal zurückgekommen. Einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte haben wir förmlich an die Wand gespielt. Wir hatten 11:0 Ecken, das spricht für sich."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wenn man zweimal führt in Ingolstadt, sollte man das Spiel gewinnen können. Das war ein richtiger Schweinskick. Wir sind auf einen sehr couragierten Gegner getroffen. Wir haben unsere spielerischen Lösungen nicht gefunden."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport 1. FC Köln)...

...zum Spiel: "So, wie wir heute Fußball gespielt haben, das ist nicht unser Niveau und nicht unser Anspruch. Das war insgesamt in fast allen Belangen zu wenig von unserer Mannschaft. Wir dürfen uns nicht auf das Spiel einlassen und Zweikämpfe nicht nur mit den Augen führen. Wir müssen den Ball laufen lassen und unsere fußballerischen Tugenden zum Ausdruck bringen. Das haben wir heute nicht gemacht."

... zur Schiedsrichterleistung: "Herr Zwayer hat das Spiel insgesamt ordentlich geleitet. In einem Fall hat er aus meiner Sicht einen Fehler gemacht. Das ist halt so. Was soll ich jetzt machen?"

Timo Horn (Torwart 1. FC Köln): "Ich war schon sehr froh, dass ich wieder spielen konnte und mit dem Knie alles in Ordnung ist. Bis auf die eine Szene war es auch ein einwandfreies Spiel von mir. Es ist natürlich schade, wenn ein Ball das Spiel kaputt macht und es am Ende zwei Punkte kostet. Ich habe vier Monate lang so gut wie keinen Ball gefangen. Es tut mir leid für die Mannschaft, aber nächste Woche wird mir das nicht wieder passieren. Es war einfach ein Fangfehler, das kann immer mal passieren."

Bayern München - Eintracht Frankfurt 3:0 (2:0)

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Das war ein guter Tag für uns. Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erzielt, auf den anderen Plätzen lief es auch für uns. Wir haben einen sehr guten Vorteil jetzt, müssen aber fokussiert bleiben. Die erste Halbzeit war schwierig. Die Eintracht war besser, wir haben Glück gehabt. In der zweiten Hälfte hatten wir eine gute Kontrolle."

Niko Kovač (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wenn man fünf, sechs hochkarätige Chancen nicht nutzt, muss man sich nicht wundern. Wir haben 37 Minuten sehr gut gespielt und Bayern vor Probleme gestellt. Nach dem 3:0 haben die Bayern das Spiel verwaltet. Wir können aber viel Positives mitnehmen."

Jérôme Boateng (Bayern München): "Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich habe hart dafür gearbeitet, dass ich heute wieder auf dem Platz stehen konnte. Danke an die Mannschaft, das ganze Team sowie meine Familie und Freunde, die mich die ganze Zeit über unterstützt haben. Ich bin froh, dass ich heute wieder auf dem Platz stehen durfte."

Mats Hummels (Bayern München) zu seiner Rettungsaktion gegen Hrgota: "Ich muss nicht drum herum reden, das wäre falsche Bescheidenheit. Das Tackling hat mir auch gut gefallen. Das ist für einen Verteidiger wie ein Tor. Ich bin sehr glücklich, dass es so funktioniert hat. Mit dem Rest der ersten Halbzeit sind wir heute weniger glücklich."

Branimir Hrgota (Eintracht Frankfurt) zu seiner Chance: "Ich habe gesehen, dass ich frei vorm Tor bin. Eigentlich habe ich das gut gemacht. Dann kommt Hummels von hinten, ich habe ihn gar nicht gesehen. Er kommt sehr schnell und macht eine perfekte Grätsche."

Hertha BSC - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC): "Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft. Nach vier Minuten haben wir so gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Wir haben den Gegner dorthin gelenkt, wo er uns nicht wehtun kann. Eigentlich kommt zum Schluss immer so ein Chaos-Moment, aber wir haben es gut verteidigt."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Das Ergebnis ist sehr ärgerlich, die Leistung fand ich absolut okay. Wir hatten phasenweise gute Szenen, Mentalität, Einstellung und Wille waren okay. Aber uns fehlten Effektivität und Präzision."

Matthias Ginter (Borussia Dortmund) zum Fehler vor dem Gegentor: "Ich habe die Situation total unterschätzt und mir den Ball zu weit vorgelegt. Das darf natürlich nicht passieren."

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 0:1 (0:1)

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir hätten heute einen richtig guten Schritt nach vorne machen können. Aber das ist da oben in der Tabelle nicht so einfach. Die Erwartungen sind auch enorm. Wir haben heute auf dem Feld viele falsche Entscheidungen getroffen und hätten einen oder drei Punkte nicht verdient."

Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben uns angeschaut, warum Leipzig so hoch steht. Meine Jungs haben zunächst das richtige Mittel gefunden. Nach dem 1:0 haben wir es nicht mehr so gut gemacht. Am Ende ist es ein Kampfspiel geblieben. Ich wünsche mir noch mehr fußballerische Verbesserungen. In der Mannschaft steckt viel Potenzial. Ich habe zu Mario Gomez gesagt, dass er um Gottes Willen im Strafraum bleiben soll."

Mario Gomez (VfL Wolfsburg): "Wenn wir schnell umschalten und die Bälle nicht einfach hinten rausschlagen, dann komme ich vorne öfter in Situationen, in denen ich Tore machen kann. Das 1:0 war überragend rausgespielt. Ich hoffe, dass solche Situationen noch häufiger kommen in dieser Saison."

Marvin Compper (RB Leipzig): "Heute war es ein schwaches Spiel von uns. In der letzten Konsequenz haben wir es nach vorne nicht hinbekommen. Die Chancen, die wir hatten, die haben wir einfach nicht genutzt. Das war in der Vergangenheit anders."

Darmstadt 98 - FSV Mainz 05 2:1 (2:1)

Torsten Frings (Trainer Darmstadt 98): "Hier gibt sich definitiv keiner auf. Wir haben wirklich verdient gewonnen. Dass wir so schnell führten, war ein Traum."

Martin Schmidt (Trainer FSV Mainz 05): "Es ist kaum zu erklären, wie wir so in das Spiel reingekommen sind. Die Mannschaft muss wieder eine Reaktion zeigen. Wir müssen das gegen Schalke zurechtbiegen. Wir müssen mal bis morgen Abend abwarten. Das kann noch um einiges schärfer werden. Irgendwann wird es wohl zu einhundert Prozent ankommen, dass es rein um den Klassenerhalt geht in dieser Saison. Das muss man annehmen, so wie heute Darmstadt, die uns als Vorbild für die nächsten Spiele dienen können."

Aytaç Sulu (Kapitän SV Darmstadt 98) zur "Du musst kämpfen"-Aktion: "Wer die Geschichte kennt, der verspürt da schon etwas. Wir wussten, dass sein Jahrestag in dieser Woche war. Für uns war das nochmal eine extra Motivation. Das Motto begleitet uns täglich. Die Fans haben es gut gemacht, wir haben es gut gemacht und der da oben wird sich freuen."

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:0)

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Bis zur zweiten Halbzeit hätte Hoffenheim auch führen können. Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft gespielt hat. Es war ein korrektes Unentschieden. Hoffenheim war unter dem Strich ein Stück besser, aber das dürfen sie auch sein."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir sind super reingekommen und haben sehr dominant gespielt. Wir hatten zwei sehr gute Chancen und haben nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit war es dann ein bisschen offener. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, und ich kann mit dem Unentschieden leben."

Maximilian Philipp (SC Freiburg) zum Elfmeter: "Ich wollte eigentlich in die rechte Ecke schießen und habe mich dann kurzfristig anders entschieden. Dann habe ich Glück gehabt, dass der Ball wieder zu mir zurück prallte. Es ärgert mich trotzdem, dass ich erst im zweiten Versuch getroffen habe. Heute sind wir teilweise unklug gelaufen. Im Großen und Ganzen war es ein glücklicher Punkt heute. Aber das muss auch mal sein"

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): "Das Ergebnis ist unter dem Strich gerecht. Wir hatten aber noch mal die Chance, verschießen den Elfmeter, deswegen müssen wir uns mit dem Punkt begnügen. Das ist gerade eine Phase, die nicht ganz einfach ist. Wir müssen weiter arbeiten. Dann bin ich sicher, dass wir auch die Erfolge einfahren."

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen): "Wir haben einfach ein gutes Spiel gemacht, in der zweiten Halbzeit viele Chancen kreiert. Es war schon das eine oder andere Mal in der Saison so, dass wir spät bestraft worden sind. Ich freue mich sehr, dass Wiedi den gehalten hat. Kein Vorwurf an Eggestein, der ist ein junger Mann."