Bayers Supertalent Havertz: Der neue Ballack?

17.02.2017 11:51
Kai Havertz ist erst 17 Jahre alt und hat schon 12 Bundesliga-Spiele für Bayer Leverkusen bestritten
Kai Havertz ist erst 17 Jahre alt und hat schon 12 Bundesliga-Spiele für Bayer Leverkusen bestritten

Kai Havertz ist der jüngste Bundesliga-Profi in Bayer Leverkusens Vereinsgeschichte. Der 17-Jährige wird bereits mit Michael Ballack verglichen.

Vergangene Woche erhielt Kai Havertz nach dem 3:0 von Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt für seinen Auftritt hervorragende Noten. Die wünscht sich der 17-Jährige auch im Frühjahr, wenn für den bislang jüngsten Profi in der Vereinsgeschichte der Werkself das Abitur auf dem Programm steht. Der Schulabschluss spielt für den fußballerischen Rohdiamanten eine ebenso große Rolle wie seine Ausbildung in der Bundesliga-Mannschaft unter Roger Schmidt.

Der Bayer-Trainer legt ebenfalls großen Wert darauf, dass Havertz zweigleisig fährt. "Wir arbeiten hervorragend mit Kais Schule zusammen und kriegen den Spagat gut hin. Wir müssen sehen, dass er nicht die Freude an der Schule verliert", sagte der 49-Jährige einen Tag vor Leverkusens Auswärtsspiel am Freitagabend beim FC Augsburg.

Doppelbelastung

Offensivspieler Havertz, der selbst im Winter-Trainingslager in Orlando nach den harten Trainingseinheiten noch büffelte, während die Kollegen in der kalifornischen Abendsonne chillten, ist für ein gutes Abitur neben der Karriere jedenfalls ehrgeizig genug: "Das ist mein Ziel." Einfach sei diese Doppelbelastung nicht, "aber das ist jetzt noch ein knappes halbes Jahr so, und dann habe ich es geschafft".

Dass er anschließend aber zunächst als Profi sein Geld verdient, steht für Rudi Völler außer Frage. "Er ist ein Juwel. Er hat eine tolle Karriere vor sich. Wir werden noch viel Freude an ihm haben", sagt der Bayer-Sportchef über den Teenager, der bereits zwölf Ligaeinsätze aufweist.

Auch Schmidt schwärmt: "Er ist ein super Junge und unheimlich weit für sein Alter. Er ist zwar erst 17 Jahre alt, aber für uns ist er ein vollwertiger Spieler."

"Kai bringt nichts aus der Ruhe"

Gegen Frankfurt spielte Havertz sozusagen in Vertretung für den bis Saisonende gesperrten Hakan Çalhanoğlu als zweite Spitze hinter Torjäger Chicharito und bereitete das 1:0 des Mexikaners toll vor. Selbst fünf Eintracht-Profis konnten den technisch versierten Mittelfeldspieler, der am 15. Oktober vergangenen Jahres gegen Werder Bremen mit 17 Jahren und 126 Tagen sein Ligadebüt gab, nicht aufhalten.

Von seinen Anlagen her erinnert der gebürtige Aachener an den früheren Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack, der einst auch das Spiel der Werkself prägte. "Kai bringt nichts aus der Ruhe. Er ist ein exzellenter Fußballer mit einer hervorragenden Technik, mit Geschwindigkeit, robustem Zweikampfverhalten und einem vernünftigen Kopfballspiel", sagt Schmidt über die Fähigkeiten seines Schützlings.

Havertz selbst, der bereits als Elfjähriger von Alemannia Aachen zu Bayer gewechselt ist und schon in den U16- und U17-Teams des Deutschen Fußball-Bundes spielte, schätzt sein eigenes Leistungsvermögen ganz gut ein. "Ich kann eine Partie ganz gut lesen. Aber ich habe noch viel Luft nach oben", sagt das Bayer-Talent, dessen Vorbild Weltmeister Mesut Özil ist.