Gündoğan: "Ich weiß wie Götze tickt"

16.02.2017 10:25
İlkay Gündoğan (Mitte) macht sich für BVB-Coach Tuchel (l.) und Götze (r.) stark
İlkay Gündoğan (Mitte) macht sich für BVB-Coach Tuchel (l.) und Götze (r.) stark

İlkay Gündoğan und Mario Götze spielten einige Jahre zusammen bei Borussia Dortmund. 2013 verließ der Letztgenannte den BVB in Richtung München, 2016 ging schließlich auch Gündoğan, allerdings nach England zu Manchester City. Dass es für Götze nach seiner Rückkehr zur Borussia zur Zeit noch nicht läuft, beschäftigt auch den verletzungsgeplagten City-Profi.

"Ich weiß, wie Mario tickt, was für ein Mensch er ist. Er arbeitet sehr viel und macht sich manchmal ein bisschen zu viele Gedanken", gewährte Gündoğan gegenüber "eurosport.de" einen Einblick in das Innenleben seines ehemaligen Mitspielers. "Auf der anderen Seite zeigt es, wie professionell er ist und wie er immer wieder versucht, sich auf jede Situation optimal einzustellen." Deshalb wünsche er ihm von Herzen, dass er wieder Erfolg hat: "Ich glaube fest an ihn und denke, dass er in dieser Saison noch eine wichtige Rolle spielen kann."

Ob vielleicht sogar ein weiterer Vereinswechsel hilfreich sein könnte, wollte der 26-Jährige nicht beantworten. "Das muss Mario selbst entscheiden. Er hat immer perfekt zu Borussia Dortmund gepasst. Dieser Verein hat ihn zu dem Top-Fußballer gemacht, der er ist. Ich hoffe, dass wir bald wieder den Götze sehen, den wir alle kennen und bewundern."

Tuchel? "Ist ein wirklich guter Trainer"

Auch seinen früheren Trainer Thomas Tuchel nahm Gündoğan nach der aufkeimenden Kritik der vergangenen Wochen in Schutz. "Ich weiß, was er kann. Er ist ein wirklich guter Trainer, der zu vielen Vereinen passen würde - aber zu Borussia Dortmund ganz besonders. Für mich ist die Diskussion um ihn völlig unverständlich", sagte der 26-Jährige.

"Ich bin froh, dass ich ein Jahr unter ihm trainieren durfte. Ich habe viel von ihm gelernt", schob der City-Profi nach. Insgesamt stellte er seinem Ex-Verein trotz einer durchwachsenen Saison ein gutes Zeugnis aus. "Es sind viele junge Spieler gekommen, die nicht gleich in diese Positionen hineinwachsen können. Deshalb braucht alles etwas Zeit. Ich denke, dass extrem viel Potenzial in der Mannschaft steckt. Der BVB hat dieses Potenzial schon das eine oder andere Mal auf den Platz bekommen. Darum ist der Mannschaft selbst in dieser Saison noch einiges zuzutrauen."