powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Lamborghini und die Formel-1: Was ist dran?

15.02.2017 12:53
Stefano Domenicali dementiert einen Einstieg von Lamborghini
Stefano Domenicali dementiert einen Einstieg von Lamborghini

Lamborghini plant derzeit keinen werksseitigen Einstieg in die Formel 1. Wie Markenchef Stefano Domenicali am Dienstag am Rande der Pirelli-Präsentation in Turin sagte, hätte die Audi-Tochter kein Interesse daran, in der Königsklasse mitzumischen - zumindest noch nicht.

"Für Lamborghini genießt die Sache derzeit keine Priorität", winkt der frühere Ferrari-Rennleiter ab, um sich doch eine Hintertür offen zu lassen, wenn er unverbindlich hinten anfügt: "Vielleicht in einigen Jahren."

Domenicali setzt bei der Sportwagen-Marke aus Sant'Agata Bolognese auf einen langsamen, aber stetigen Ausbau des Geschäfts mit Serienfahrzeugen. "Wir sind eine kleine Firma, die noch wachsen will. Aber wir müssen uns dazu die nötige Zeit geben und die Dinge in Ruhe angehen", bremst er mit Blick auf das Engagement im Motorsport. Derzeit beschränken sich die Aktivitäten auf Einsätze von GT3-Versionen des Hurracan in diversen Sportwagenchampionaten rund um den Globus.

"Ein Auto sollten wir nicht einmal andeuten"

Angesichts dessen ist die Formel 1 Galaxien entfernt: "Ein Auto sollten wir nicht einmal andeuten", sinniert Domenicali über eine eigene Mannschaft, für die Lamborghini nicht nur viel Geld in die Hand nehmen, sondern auch intern umbauen müsste. "Ein solches Projekt würde so wichtige Veränderungen innerhalb unseres Unternehmens bedeuten", hebt der 51-jährige Italiener den Zeigefinger.

Lamborghini war von 1987 bis 1993 als Motorenlieferant in der Beletage engagiert und baute in der Saison 1991 für sein eigenes Team Modena ein Chassis. Der sportliche Erfolg an der Seite der Kunden Larousse, Lotus, Ligier und Minardi hielt sich in Grenzen, mehr als ein Podiumsplatz sprang nicht heraus. Damals setzte man auf Know-how aus Ferrari-Reihen und überließ Mauro Forghieri die Leitung, der zuvor bei der Scuderia gearbeitet hatte.

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Europa GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige
Anzeige