FCN: Burgstaller will weg - Bundesliga lockt

29.06.2016 09:03
Die Club-Fans müssen sich auf einen Abschied von Guido Burgstaller gefasst machen
Die Club-Fans müssen sich auf einen Abschied von Guido Burgstaller gefasst machen

Droht den Club-Fans der nächste Tiefschlag? Eine Woche nach dem plötzlichen Abgang von Chefcoach René Weiler drängt nun Publikumsliebling Guido Burgstaller auf einen Wechsel in die Erstklassigkeit.

Nach seiner bärenstarken Saison bei den Franken (13 Tore, neun Assists) träumt der Österreicher von einem Engagement in der 1. Bundesliga. Der knapp verpasste Aufstieg der Nürnberger hat die Lust des laufstarken Offensivallrounders auf die deutsche Eliteklasse noch einmal vergrößert.

Der Angreifer gegenüber "Bild": "Jeder weiß, was ich denke und was ich will. Da mache ich auch kein Geheimnis draus: Mein Ziel ist es immer noch, zur neuen Saison in der Bundesliga zu spielen. Wenn es nicht klappen sollte, wäre ich schon schwer enttäuscht". Glasklare Worte des 27-Jährigen, der für die Franken zum Problemfall werden könnte.

Zwar wartet der Club bislang noch auf ein angemessenes Angebot, denn mindestens 1,5 Millionen Euro sollen für den Austria-Nationalspieler (Vertrag bis 2017) in die klammen FCN-Kassen fließen. Doch die Verantwortlichen in Nürnberg wissen, dass sie sich einen unzufriedenen Burgstaller kaum leisten können. Der Neuaufbau unter Alois Schwartz erfordert internen Zusammenhalt und Fokus auf die sportlichen Ziele. Zudem drückt beim längjährigen Bundesligisten finanziell der Schuh.

Andreas Bornemann, Sportvorstand beim Club, dazu: "Wir werden wohl nicht umhinkommen, noch Transfers zu tätigen. Unser Ziel ist es aber höchstens zwei unserer Leistungsträger zu verkaufen. Ob das dann aufgeht, wird man sehen. Mit Kerk, Blum, Stieber und im Winter Schöpf haben wir im Offensivbereich schon einige Substanz verloren. Wir wollen mit einer eingespielten Mannschaft in die Saison gehen. Das kann zum Start ein großer Vorteil sein". Auf Burgstaller werden sie dabei wohl verzichten müssen.