Schnell und schrill: Der Rennkalender 2017

Traditionsstrecken und hochmoderne Circuits wechseln sich auch in der Formel-1-Saison 2017 ab und sorgen für einen attraktiven Rennkalender. Die Streckenprofile von Melbourne bis Abu Dhabi.

«
  • Saisonauftakt in Australien (26. März, 7:00 Uhr)

    Saisonauftakt in Australien (26. März, 7:00 Uhr)

    Auch das Rennjahr 2017 wird mit dem Wochenende in Australian gestartet. Der Albert Park Circuit gilt bei den Fahrern als sehr beliebt, vor allem auch wegen des angenehmen Aufenthaltes abseits der Strecke. Überholen ist auf einem der wenigen Straßenkurse im Rennkalender zwar schwierig, aber möglich.
  • Rückblick: Seit 2014 Mercedes-Land

    Rückblick: Seit 2014 Mercedes-Land

    In den letzten drei Jahren kam der Sieger des Australien-GP stets aus dem Mercedes-Rennstall. Zweimal Nico Rosberg (2014, 2016) und einmal Lewis Hamilton hießen die Sieger. Rekordchampion in Melbourne ist nach wie vor Michael Schumacher mit vier ersten Plätzen.
  • Das Streckenprofil von Melbourne

    Das Streckenprofil von Melbourne

    Streckenname: Albert Park Circuit, Länge: 5,303 Kilometer, Rundenanzahl: 58, Renndistanz: 307,574 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:24.125 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher (4 Siege)
  • Ab nach China (9. April 2017, 8:00 Uhr)

    Ab nach China (9. April 2017, 8:00 Uhr)

    Der zweite GP führt die 20 Fahrer auf den Shanghai International Circuit. Seit 2004 wird in China gefahren. Besondere Spannung wartet auf die Fans nach Kurve 13, wenn es 1,3 Kilometer nur geradeaus geht - ideal zum Überholen. Ein weiteres Highlight: Die "Schneckenkurve" nach Start-Ziel (Foto).
  • Rückblick: Auch hier regieren die Silberpfeile

    Rückblick: Auch hier regieren die Silberpfeile

    Gleich viermal in den letzten fünf Jahren stellte Mercedes den Sieger in Shanghai - je zweimal Rosberg und zweimal Hamilton. Einzig Fernando Alonso durchbrach im Jahr 2013 die Phalanx der Silberpfeile. Lewis Hamilton ist mit vier Triumphen der Rekordsieger.
  • Das Streckenprofil von Shanghai

    Das Streckenprofil von Shanghai

    Streckenname: Shanghai International Circuit, Länge: 5,451 Kilometer, Rundenanzahl: 56, Renndistanz: 305,066 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:32.238 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Lewis Hamilton (vier Siege)
  • Besuch beim Wüstenkönig (16. April, 17:00 Uhr)

    Besuch beim Wüstenkönig (16. April, 17:00 Uhr)

    Nur eine Woche später startet der erste Wüsten-Grand-Prix des Jahres. Besonders markant auf dem Circuit in der Sakhir-Wüste ist der Turm des König Al Chalifa, der das gesamte Areal überragt. Anfällig ist die Strecke für Sandstürme. Gute Überholmöglichkeiten gibt es gleich mehrere.
  • Rückblick: Eine Strecke für die Topstars

    Rückblick: Eine Strecke für die Topstars

    Schumacher, Vettel, Rosberg! Die Liste der erfolgreichsten Fahrer der letzten Jahre ließt sich aus deutscher Sicht wie ein Gedicht. Zuletzt triumphierten auch hier die Mercedes-Dominatoren. Besonders spektakulär dabei auch: die Sonnenuntergänge während der Rennen.
  • Das Streckenprofil von Sakhir

    Das Streckenprofil von Sakhir

    Streckenname: Bahrain Sakhir Circuit, Länge: 5,412 Kilometer, Rundenanzahl: 57, Renndistanz: 308,238 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:30.252 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher u.a. (zwei Siege)
  • Grüße aus Sotschi (30. April, 14:00 Uhr)

    Grüße aus Sotschi (30. April, 14:00 Uhr)

    Das dritte Rennwochenende im April findet in Russland statt. In Sotschi wird seit 2014 Formel 1 gefahren, die Strecke gilt als Prestigeobjekt von Staatspräsident Vladimir Putin. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 215 km/h zählt der Russland-GP zu den schnellsten im Rennkalender.
  • Rückblick: Bisher nur zwei Sieger

    Rückblick: Bisher nur zwei Sieger

    Auch in Russland teilten sich Hamilton und Rosberg in den letzten drei Jahren das Siegerpodest. Markanteste Stelle der Strecke ist übrigens eine langgezogene 180-Grad-Linkskurve, die um den Medals Plaza der einstigen Olympia-Stadt Sotschi führt. Eine Extremstelle in Sachen Fliehkräften.
  • Das Streckenprofil von Sotschi

    Das Streckenprofil von Sotschi

    Streckenname: Sochi Autodrom, Länge: 5,848 Kilometer, Rundenanzahl: 53, Renndistanz: 309,745 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:35.417 (Nico Rosberg, Mercedes, 2016), Rekordsieger: Lewis Hamilton (zwei Siege)
  • Heiß wird's unter der Sonne Kataloniens (14. Mai 2017, 14:00 Uhr)

    Heiß wird's unter der Sonne Kataloniens (14. Mai 2017, 14:00 Uhr)

    Der Europaauftakt findet auch 2017 in Barcelona statt. Keine Strecke im Kalender kennen Teams und Fahrer so gut wie den Circuit de Barcelona-Catalunya, da hier mehrere Tests vor der Saison stattfinden. Der Spanien-GP steht für abwechslungsreiche Kurvenkombinationen und hohen Reifenverschleiß.
  • Rückblick: Die Geburt eines neuen Champions

    Rückblick: Die Geburt eines neuen Champions

    Legendäre Szene im letzten Jahr: Noch in der ersten Runde schießen sich Hamilton und Rosberg gegenseitig von der Strecke. Nutznießer war der damals 18-jährige Max Verstappen, der seinen ersten Grand-Prix-Sieg bejubelte. Auch 2012 kam es mit Pastor Maldonado im Williams zu einem Überraschungssieg.
  • Das Streckenprofil von Barcelona

    Das Streckenprofil von Barcelona

    Streckenname: Circuit de Barcelona-Catalunya, Länge: 4,655 Kilometer, Rundenanzahl: 66, Renndistanz: 307,104 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:15.641 (Giancarlo Fisichella, Renault, 2005), Rekordsieger: Michael Schumacher (sechs Siege)
  • Monte Carlo: Mehr Glamour geht nicht (28. Mai, 14:00 Uhr)

    Monte Carlo: Mehr Glamour geht nicht (28. Mai, 14:00 Uhr)

    Es ist und bleibt das verrückteste Rennen des F1-Jahres. Überholen auf der Piste ist nahezu ausgeschlossen, dennoch mangelt es auf dem Stadtkurs zwischen Casino, Schwimmbad und Hafen nie an Spannung und Spektakel. Auch abseits der Piste ist Monaco bei Stars und Sternchen das Highlight des Jahres.
  • Rückblick: Hamilton folgte nach Rosberg-Hattrick

    Rückblick: Hamilton folgte nach Rosberg-Hattrick

    Nach drei überragenden Rosberg-Siegen zwischen 2013 und 2015 schnappte sich im letzten Jahr Lewis Hamilton endlich seinen ersten Monaco-Erfolg. Auch im letzten Jahr galt die legendäre Loews-Haarnadel als die langsamste Kurve im Rennzirkus.
  • Das Streckenprofil von Monte Carlo

    Das Streckenprofil von Monte Carlo

    Streckenname: Circuit de Monaco, Länge: 3,337 Kilometer, Rundenanzahl: 78, Renndistanz: 260,520 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:14.439 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Ayrton Senna (sechs Siege)
  • Ab über den großen Teich (11. Juni, 20 Uhr)

    Ab über den großen Teich (11. Juni, 20 Uhr)

    Gleich an vier Stellen wird in Montreal ein Topspeed jenseits der 300 km/h erreicht. Damit gilt der Kanada-Grand-Prix als einer der schnellsten des Jahres. Die unmittelbare Umgebung des Circuits ist einmalig: Die Strecke liegt auf der Île Notre-Dame, einer künstlichen Insel in der Region Quebec.
  • Rückblick: Lieblingsstrecke der Großen

    Rückblick: Lieblingsstrecke der Großen

    Lewis Hamilton sicherte sich 2016 seinen fünften Sieg in Montreal. Zwei fehlen ihm noch bis zu Michael Schumacher, der gleich sieben Mal ganz oben auf dem Podest stand. Berühmtheit erlangte in der Vergangenheit auch die "Wall of Champions" kurz vor Start und Ziel, an der immer wieder gecrasht wird.
  • Das Streckenprofil von Montreal

    Das Streckenprofil von Montreal

    Streckenname: Gilles Villeneuve Circuit, Länge: 4,361 Kilometer, Rundenanzahl: 70, Renndistanz: 305,270 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:13.622 (Rubens Barrichello, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher (sieben Siege)
  • Nächster Stadtkurs - nächstes Spektakel (25. Juni, 15:00 Uhr)

    Nächster Stadtkurs - nächstes Spektakel (25. Juni, 15:00 Uhr)

    Ein furioses Debüt feierte die Formel 1 im letzten Jahr in Aserbaidschan. Die atemberaubende Kulisse rund um die historische Altstadt begeisterte Fahrer, Teams und Zuschauer. Ein 2,2 Kilometer langes Vollgasstück sorgt zudem für absoluten Topspeed.
  • Rückblick: Rosberg der erste Sieger

    Rückblick: Rosberg der erste Sieger

    Nico Rosberg sicherte sich den ersten Siegerpokal zwischen Altstadt, Promenade und Regierungsviertel in der Hauptstadt Aserbaidschans. Bei der Premiere des Europa-GP am Kaspischen Meer sicherte sich der Mercedes-Mann die Pole, die schnellste Rennrunde und den Sieg.
  • Das Streckenprofil von Baku

    Das Streckenprofil von Baku

    Streckenname: Baku City Circuit, Länge: 6,003 Kilometer, Rundenanzahl: 51, Renndistanz: 306,153 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:46.485 (Nico Rosberg, Mercedes, 2016), Rekordsieger: Nico Rosberg (ein Sieg)
  • Von der Metropole aufs Land (9. Juli 2017, 14:00 Uhr)

    Von der Metropole aufs Land (9. Juli 2017, 14:00 Uhr)

    Seit 2014 wird in Spielberg wieder Formel 1 gefahren. Der Berg-und-Tal-Kurs ist seit seiner Generalüberholung mit mehr Highspeed-Passagen versehen worden, die die Rennen noch attraktiver machen sollen. Die Strecke ist alles anderes verschlafen wie die Gegend, die ihn umgibt.
  • Rückblick: Im Schatten des Bullen

    Rückblick: Im Schatten des Bullen

    Möglich gemacht hat das Wiederaufleben des Austria-Grand-Prix der milliardenschwere Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Nach dem Aus des alten A1-Rings im Jahr 2003 sicherte sich der Brause-Hersteller das gesamte Areal und setzte in Spielberg eines der modernsten Motorsportzentren Europas hin.
  • Das Streckenprofil von Spielberg

    Das Streckenprofil von Spielberg

    Streckenname: Red Bull Ring, Länge: 4,326 Kilometer, Rundenanzahl: 71, Renndistanz: 307,020 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:18.411 (Lewis Hamilton, Mercedes, 2016), Rekordsieger: Lewis Hamilton (zwei Siege)
  • Silverstone - Mehr Tradition geht nicht! (16. Juli, 14:00 Uhr)

    Silverstone - Mehr Tradition geht nicht! (16. Juli, 14:00 Uhr)

    Im englischen Silverstone wurde 1950 der erste Grand Prix der Formel-1-Geschichte ausgetragen. Seit dem hat die Piste Jahr für Jahr an ihrem eigenen Mythos geschrieben. Besonders legendär ist die Becketts-Passage: Kurvenfahren im siebten Gang gibt es sonst fast nirgendwo anders in der Formel-1-Welt.
  • Rückblick: Immer wieder Regenchaos

    Rückblick: Immer wieder Regenchaos

    Typisch für den Großbritannien-GP ist das englische Schmuddelwetter. Auch im letzten Jahr musste das Safety Car ausrücken, um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten. Rutschiger Asphalt und wechselnde Winde gaben ihr Übriges dazu. Der Sieger hieß seit 2014 stets Lokalmatador Lewis Hamilton.
  • Das Streckenprofil von Silverstone

    Das Streckenprofil von Silverstone

    Streckenname: Grand Prix Circuit Silverstone, Länge: 5,891 Kilometer, Rundenanzahl: 52, Renndistanz: 306,198 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:18.739 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Alain Prost (fünf Siege)
  • Überholen wird zum Drahtseilakt (30. Juli, 14:00 Uhr)

    Überholen wird zum Drahtseilakt (30. Juli, 14:00 Uhr)

    Schon seit über 30 Jahren gehört der Hungaroring zum festen Bestandteil des Rennkalenders. Der GP von Ungarn gilt bei den Fahrern als umstritten, nicht zuletzt weil das Überholen hier schwierig bis unmöglich ist. Die Streckenführung in Budapest ist sehr eng und für alle Piloten höchst anspruchsvoll.
  • Rückblick: Nicht nur Mercedes-Terrain

    Rückblick: Nicht nur Mercedes-Terrain

    Sebastian Vettel gelang in Budapest 2015 einer seiner bisher wenigen Ferrari-Siege. Auch Daniel Ricciardo hat hier schon siegen können (2014). Rekordsieger ist seit dem letzten Jahr dennoch Lewis Hamilton, der hier schon fünf Erfolge feierte.
  • Das Streckenprofil von Budapest

    Das Streckenprofil von Budapest

    Streckenname: Hungaroring, Länge: 4,381 Kilometer, Rundenanzahl: 70, Renndistanz: 306,630 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:19.071 (Michael Schumacher, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Lewis Hamilton (fünf Siege)
  • Nach der Pause auf die XXL-Strecke (27. August, 14:00 Uhr)

    Nach der Pause auf die XXL-Strecke (27. August, 14:00 Uhr)

    Vier Wochen lang herrscht Sommerpause in der Königsklasse, dann geht es rasant weiter! Die Strecke im belgischen Spa-Francorchamps ist nicht nur die längste im Jahr, sondern auch eine der abwechslungsreichsten. Berühmt ist vor allem die "Eau Rouge", eine Bergaufschikane, die mit Vollgas genommen wird.
  • Rückblick: Verstappen sorgt für Stress

    Rückblick: Verstappen sorgt für Stress

    Das letzte Rennen in Spa begann mit einem Chaos-Start. Nach einem Crash in der ersten Runde haderten beide Ferrari-Piloten mit Youngster und Heißsporn Max Verstappen, der Massen an niederländischen Fans an die Strecke brachte. Am Ende siegte Nico Rosberg souverän auf dem Weg zum WM-Titel.
  • Das Streckenprofil von Spa-Francorchamps

    Das Streckenprofil von Spa-Francorchamps

    Streckenname: Circuit de Spa-Francorchamps, Länge: 7,004 Kilometer, Rundenanzahl: 44, Renndistanz: 308,052 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:45.071 (Kimi Räikkönen, McLaren, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher (sechs Siege)
  • Der Traum aller Tempo-Freaks (3. September, 14:00 Uhr)

    Der Traum aller Tempo-Freaks (3. September, 14:00 Uhr)

    Nirgendwo im Formel-1-Zirkus wird schneller gefahren als in Monza! Dieses ungeschriebene Gesetz gilt seit den Fünfzigerjahren. Der Italien-GP wird mit über 240 km/h im Schnitt gefahren, über dreiviertel der Strecke wird Vollgas gegeben. Bis auf eine Ausnahme war Monza stets im F1-Kalender dabei.
  • Rückblick: Überholen und crashen in den Schikanen

    Rückblick: Überholen und crashen in den Schikanen

    Die langen Geraden und Highspeed-Kurven (legendär: Curva Parabolica vor Start-Ziel) werden nur unterbrochen von drei Schikanen. Hier wird gerne und viel überholt, so auch in den letzten Jahren. Triumphiert hat am Ende zuletzt trotzdem immer ein Silberpfeil.
  • Das Streckenprofil von Monza

    Das Streckenprofil von Monza

    Streckenname: Autodromo Nazionale di Monza, Länge: 5,793 Kilometer, Rundenanzahl: 53, Renndistanz: 306,720 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:21.071 (Rubens Barrichello, Ferrari, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher (fünf Siege)
  • Es wird dunkel: Zurück nach Fernost (17. September, 14:00 Uhr)

    Es wird dunkel: Zurück nach Fernost (17. September, 14:00 Uhr)

    Der Nacht-Grand-Prix von Singapur könnte das Pendant in Monaco irgendwann als die schrillste Station im Jahr ablösen. Mit der Skyline der Millionenmetropole im Hintergrund und einem unfassbaren Beleuchtungsaufwand sorgen die Veranstalter für ein unvergleichliches Flair.
  • Rückblick: Gutes Pflaster für Schwarz-Rot-Gold

    Rückblick: Gutes Pflaster für Schwarz-Rot-Gold

    Seit 2011 kam der Sieger des Singapur-GP fünfmal aus Deutschland. Gleich viermal siegte Sebastian Vettel in der hell erstrahlten Stadtstrecke, im letzten Jahr zudem Nico Rosberg. Markant ist der Straßen-Ciruit für seine vielen hart gefahrenen 90-Grad-Kurven.
  • Das Streckenprofil von Singapur

    Das Streckenprofil von Singapur

    Streckenname: Marina Bay Street Circuit, Länge: 5,073 Kilometer, Rundenanzahl: 61, Renndistanz: 309,316 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:45.599 (Kimi Räikkönen, Ferrari, 2008), Rekordsieger: Sebastian Vettel (vier Siege)
  • Teil II der Asien-Trilogie (1. Oktober, 9:00 Uhr)

    Teil II der Asien-Trilogie (1. Oktober, 9:00 Uhr)

    Als zweite von drei Asien-Stationen im Herbst steht das Kräftemessen in Malaysia an. Die Strecke in Kuala Lumpur ist vor allem berühmt für seine fast parallel verlaufenden Start- und Gegengeraden, die mit der Haarnadelkurve vor Start-Ziel miteinander verbunden sind. Hier gab es schon tolle Duelle.
  • Rückblick: Hitzerennen und Regenschlachten

    Rückblick: Hitzerennen und Regenschlachten

    Daniel Ricciardo feierte 2016 seinen einzigen Saisonsieg und ließ auf dem Siegerpodest die Kollegen aus seinem Schuh trinken - einmalige Szenen! Immer wieder macht das Wetter den Piloten in Malaysia zu schaffen. Mal herrschen weit über 30 Grad, mal regnet es in Strömen. Spannung ist hier garantiert!
  • Das Streckenprofil von Kuala Lumpur

    Das Streckenprofil von Kuala Lumpur

    Streckenname: Sepang International Circuit, Länge: 5,543 Kilometer, Rundenanzahl: 56, Renndistanz: 310,408 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:34.223 (Juan Pablo Montoya, Williams, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacherl (fünf Siege)
  • Kurven über Kurven (8. Oktober, 7:00 Uhr)

    Kurven über Kurven (8. Oktober, 7:00 Uhr)

    Von den Fahrern gleichermaßen geliebt und gefürchtet wird die Piste in Japan. Als einziger Kurs im Kalender, der die Form einer 8 besitzt, bietet er fast gleich viele Rechts- wie Linkskurven und verlangt den Piloten alles ab. Berüchtigt sind insbesondere die S-Kurven im ersten Streckenabschnitt.
  • Rückblick: Rosberg vor aufmüpfigem Verstappen

    Rückblick: Rosberg vor aufmüpfigem Verstappen

    Um ein Haar hätte es beim letzten Japan-Grand-Prix zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton gekracht, als diese um den zweiten Platz des Tages kämpften. Da Überholen auf dem kurzweiligen Circuit aber nicht gerade leicht ist, rettete der Niederländer Platz zwei hinter Sieger Rosberg ins Ziel.
  • Das Streckenprofil von Suzuka

    Das Streckenprofil von Suzuka

    Streckenname: Suzuka International Racing Course, Länge: 5,807 Kilometer, Rundenanzahl: 53, Renndistanz: 307,471 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:31.540 (Kimi Räikkönen, McLaren, 2005), Rekordsieger: Michael Schumacherl (sechs Siege)
  • Welcome to Texas, Cowboy! (22. Oktober, 21:00 Uhr)

    Welcome to Texas, Cowboy! (22. Oktober, 21:00 Uhr)

    Die Strecke in Austin vereint die Highlights vieler anderer Rennstrecken auf einer Runde und gilt daher als besonders kurzweilig. Eine Spitzkehre, Bergaufpassagen und Kurvenkombinationen: Beim US-Grand-Prix gibt es alles! Super anspruchsvoll für die Teams.
  • Rückblick: USA-Dominator Lewis Hamilton

    Rückblick: USA-Dominator Lewis Hamilton

    Vier Siege sicherte sich Lewis Hamilton seit der Austin-Premiere 2012 und ist damit unangefochtener Rekord-Champion in Texas. Nur 2013 durchkreuzte Sebastian Vettel in seiner vierten WM-Saison die Serie des Briten. Kein Wunder, dass Hamilton Austin als eine seiner Lieblings-Rundkurse bezeichnete.
  • Das Streckenprofil von Austin

    Das Streckenprofil von Austin

    Streckenname: Circuit of the Americas, Länge: 5,516 Kilometer, Rundenanzahl: 56, Renndistanz: 308,405 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:39.347 (Sebastian Vettel, Red Bull, 2012), Rekordsieger: Lewis Hamilton (vier Siege)
  • Stimmung wie im Fußballstadion (29. Oktober, 20:00 Uhr)

    Stimmung wie im Fußballstadion (29. Oktober, 20:00 Uhr)

    Nach 23 Jahren Pause wurde im Jahr 2015 erstmals wieder ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Die Wochenenden in Mexiko-City stießen bei den Teams auf große Begeisterung, da auf und neben der Strecke bestes Racing-Feeling geboten wurde. Die Runde in Mexiko gilt als zweitschnellste nach Monza.
  • Rückblick: 140.000 Fans am Streckenrand

    Rückblick: 140.000 Fans am Streckenrand

    Jetzt schon einmalig ist der Stadionkomplex vor der Zielgeraden, der 42.000 Zuschauern Platz bietet und in den ersten beiden Auflagen eine Stimmung wie bei einem Fußballspiel erzeugte. Vor allem Lokalmatador Sergio Pérez wird hier mit höchster Motivation an den Start gehen.
  • Das Streckenprofil von Mexiko-Stadt

    Das Streckenprofil von Mexiko-Stadt

    Streckenname: Autódromo Hermanos Rodríguez, Länge: 4,304 Kilometer, Rundenanzahl: 66, Renndistanz: 305,584 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:39.347 (Nico Rosberg, Mercedes, 2015), Rekordsieger: Alain Prost u.a. (zwei Siege)
  • Formel-1-Gesetz: In São Paulo geht alles (12. November, 17:00 Uhr)

    Formel-1-Gesetz: In São Paulo geht alles (12. November, 17:00 Uhr)

    Beim Brasilien-Grand-Prix wurden schon WMs eingetütet und verspielt. Die 71 Runden in der XXL-Metropole sind immer spannend. Und sei es nur, weil es mal wieder regnet. Der Halt an sich zählt bei den Fahrern dennoch zu den unbeliebtesten, Grund ist die Lage der Strecke unmittelbar neben den Slums von São Paulo.
  • Rückblick: Mercedes ohne Konkurrenz

    Rückblick: Mercedes ohne Konkurrenz

    Auch in Brasilien fuhr Mercedes 2016 einen Doppelsieg ein. Nico Rosberg reichte hier ein zweiter Platz, um seine WM-Chancen am Leben zu erhalten. Heiße Attacken auf den Teamkollegen gab es daher keine, Lewis Hamilton siegte am Ende zum zweiten Mal in seiner Laufbahn in São Paulo.
  • Das Streckenprofil von São Paulo

    Das Streckenprofil von São Paulo

    Streckenname: Autodromo Jose Carlos Pace, Länge: 4,309 Kilometer, Rundenanzahl: 71, Renndistanz: 305,909 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:11.473 (Juan Pablo Montoya, Williams, 2004), Rekordsieger: Michael Schumacher (vier Siege)
  • Start im Hellen, Finale im Dunkeln (26. November, 14:00 Uhr)

    Start im Hellen, Finale im Dunkeln (26. November, 14:00 Uhr)

    Seit 2009 hat die Formel 1 eine neue Attraktion, die dem ganzen Jahr mit einem fulminanten Schlussrennen die Krone aufsetzt. Der Grand Prix der Vereinigten Arabischen Emirate ist vom Ambiente her der vielleicht schönste im Jahr. Das bestätigen jedes Jahr alle Protagonisten auf und neben der Piste.
  • Rückblick: Tolle Bilder vor unvergleichlicher Kulisse

    Rückblick: Tolle Bilder vor unvergleichlicher Kulisse

    Findet der Start um 17 Uhr Ortszeit in der frühen Abenddämmerung statt, so ist es bei der Zieleinfahrt nach etwa 90 Minuten bereits dunkel. Die toll illuminierte Strecke, das obligatorische Feuerwerk und das charakteristische Yas-Viceroy-Hotel mitten über der Fahrbahn sorgen für die beste WM-Stimmung zum Abschluss.
  • Das Streckenprofil von Abu Dhabi

    Das Streckenprofil von Abu Dhabi

    Streckenname: Yas Marina Circuit, Länge: 5.554 Kilometer, Rundenanzahl: 55, Renndistanz: 305,355 Kilometer, schnellste Rennrunde: 1:40.279 (Sebastian Vettel, Red Bull, 2009), Rekordsieger: Sebastian Vettel und Lewis Hamilton (drei Siege)
»

Formel 1 2017

Australien
Australien GP
26.03.
China
China GP
09.04.
Bahrain
Bahrain GP
16.04.
Russland
Russland GP
30.04.
Spanien
Spanien GP
14.05.
Monaco
Monaco GP
28.05.
Kanada
Kanada GP
11.06.
Aserbaidschan
Europa GP
25.06.
Österreich
Österreich GP
09.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
16.07.
Ungarn
Ungarn GP
30.07.
Belgien
Belgien GP
27.08.
Italien
Italien GP
03.09.
Singapur
Singapur GP
17.09.
Malaysia
Malaysia GP
01.10.
Japan
Japan GP
08.10.
USA
USA GP
22.10.
Mexiko
Mexiko GP
29.10.
Brasilien
Brasilien GP
12.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
26.11.
Anzeige
Anzeige

Videos