Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
3 Spiele des 31. Spieltages
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Cottbus - St. Pauli
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Sandhausen - Düsseldorf
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Aue - Dresden
Heute | 19:30 Uhr
Eishockey | Playoffs
Finale Köln - Ingolstadt
Heute | 20:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Frankfurt - Hannover
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Kampf um die Playoffs: Giants hoffen auf Wunder

28.12.12 14:13
Kampf um die Playoffs: Giants hoffen auf Wunder
Das Team um Quarterback Eli Manning erhielt nicht die benötigte Schützenhilfe. Foto: Erik S. Lesser, DPA

Die New York Giants brauchen am Sonntag in der National Football League (NFL) ein mittelgroßes Wunder.

Nicht nur ein Sieg gegen die Philadelphia Eagles muss her, sondern gleichzeitig müssen auch noch die Detroit Lions, die Minnesota Vikings und die Washington Redskins ihre Partien alle gewinnen - sonst ist für den Meister schon nach der regulären Saison Schluss. Die Chance, dass all dies so eintrifft: Magere 14,4 Prozent, wie der Sportsender ESPN ausgerechnet hat.

Für den entscheidenden Kampf um die Playoffs im MetLife Stadion in New Jersey hat der "German Giant" Markus Kuhn die Fans schon heiß gemacht: "Wir müssen unser Team unterstützen", forderte der Defensive Tackle via Kurznachrichtendienst Twitter. Auf dem Platz kann der "Germinator" seit einer schweren Knieverletzung, die er sich im November gegen die Pittsburgh Steelers zuzog, nicht mehr selbst mithelfen.

In der American Football Conference (AFC) ist bereits alles klar: Houston, Denver, Cincinnati, New England, Indianapolis und Baltimore treten in den im Januar stattfindenden Playoffs an. Aber die National Football Conference (NFC) bietet nach 16 Spieltagen ein viel engeres Bild: Atlanta, Green Bay, San Francisco und Seattle haben ihre Playoff-Tickets bereits gebucht. Um die verbleibenden zwei Plätze kämpfen gleich fünf Teams - Chicago, Minnesota, Dallas, Washington - und eben der Super-Bowl-Sieger New York.

Dabei sah doch alles so gut aus für die Giants zu Saisonbeginn: Nach einer Auftaktniederlage gegen die Dallas Cowboys gewann das Team gleich sechs der nächsten sieben Spiele. Aber dann hagelte es auf einmal fast ausschließlich Niederlagen: Gegen Pittsburg, Cincinnati, Washington - und dann am 15. Spieltag eine ganz besonders bittere 0:34-Klatsche bei den Atlanta Falcons.

Auch die Partie am vergangenen Spieltag ging mit 14:33 gegen Baltimore verloren - nicht gerade aufbauend. "Wir haben zwei Wochen in Folge nicht besonders gut gespielt - ehrlich gesagt haben wir eher sehr schlecht gespielt", sagte Coach Tom Coughlin. Jeder Spieler müsse nun in sich gehen.

Aber eine Statistik macht den Giants Hoffnung: Auch im letzten Jahr hatte das Team aus der Millionenmetropole New York nach dem 16. Spieltag acht Siege und sieben Niederlagen auf dem Konto - genau wie dieses Jahr. Sie gewannen das letzte Spiel der regulären Saison, schafften es ganz knapp noch in die Playoffs und gewannen schließlich den Superbowl.

42 Spieler von damals sind noch dabei. "Wir haben genug Jungs hier, die dabei waren. Genug Jungs, die daran glauben, dass alles passieren kann", sagt Linebacker Mathias Kiwanuka. "Es geht jetzt nur darum, in die Playoffs zu kommen und unseren Lauf zu starten."

KOMMENTARE zum Thema "Kampf um die Playoffs: Giants hoffen auf Wunder"

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Dieser Kicker hat ein ganz feines Füßchen
[ 0:56 ]
Dieser Kicker hat ein ganz feines Füßchen›
Video
[ 2:22 ]
Hamilton auf der virtuellen Runde in China
Video Hamilton auf der virtuellen Runde in China
[ 0:33 ]
BVB "überglücklich" - 'Wölfe' trauern
Video BVB
[ 1:33 ]
Bayern gegen K'lautern vor Nervenprobe
Video Bayern gegen K'lautern vor Nervenprobe
[ 0:30 ]
Wahnsinns-Freistoß oder doch nur Glück?
Video Wahnsinns-Freistoß oder doch nur Glück?
[ 1:43 ]
Bum-Bum-Bine bald in Top 10?
Video Bum-Bum-Bine bald in Top 10?
[ 1:17 ]
Klopp: Heimspiel als Mini-Vorteil
Video Klopp: Heimspiel als Mini-Vorteil