Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
3 Spiele des 15. Spieltages
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Fürth - Heidenheim
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Erzgebirge Aue - Union Berlin
Heute | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Darmstadt - Karlsruhe
Heute | 20:30 Uhr
Fußball | 1. Bundesliga
Freiburg - Stuttgart
Samstag | 13:00 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Ingolstadt - Bochum
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Brands und Barthel verpassen Finals

04.01.13 16:32
Brands und Barthel verpassen Finals
Mona Barthel unterlag im Halbfinale von Auckland der Belgierin Yanina Wickmayer. Foto: Marijan Murat, DPA

Tennisprofi Daniel Brands hat den Einzug ins Endspiel beim ATP-Turnier in Doha verpasst. Der 25-Jährige aus Deggendorf verlor im Halbfinale der mit rund einer Million Dollar dotierten Veranstaltung gegen den an Nummer zwei gesetzten Franzosen Richard Gasquet mit 5:7, 5:7.

Ebenso hat Tennisspielerin Mona Barthel das Endspiel beim mit 235.000 Dollar dotierten WTA-Turnier im neuseeländischen Auckland verpasst. Die 22-Jährige aus Neumünster verlor ihr Halbfinale gegen Yanina Wickmayer mit 4:6, 6:1, 6:7 (3:7). Gegen die Belgierin hatte Barthel im Januar 2012 in Hobart ihren bisher einzigen Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert.

KOMMENTARE zum Thema "Brands und Barthel verpassen Finals"

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Angst vor Ultras: Bodyguard für Hennes VIII.
[ 1:14 ]
Angst vor Ultras: Bodyguard für Hennes VIII.›
Video
[ 1:04 ]
Beckenbauer im Visier der FIFA
Video Beckenbauer im Visier der FIFA
[ 1:17 ]
Biathlon-Mädels vor einem Neuanfang
Video Biathlon-Mädels vor einem Neuanfang
[ 0:51 ]
Schmidt: Nächsten Matchball nutzen wir
Video Schmidt: Nächsten Matchball nutzen wir
[ 0:35 ]
Brauchen Ergebnisse, keinen schönen Fußball
Video Brauchen Ergebnisse, keinen schönen Fußball
[ 0:35 ]
Kahn will Bond-Bösewicht werden
Video Kahn will Bond-Bösewicht werden
[ 1:30 ]
Auf Vettel wartet bei Ferrari Schwerstarbeit
Video Auf Vettel wartet bei Ferrari Schwerstarbeit