JETZT LIVE
Fußball | Champions League
Konferenz Playoff-Hinspiele
Donnerstag | 20:45 Uhr
Fußball | Europa League
FK Sarajevo - M'gladbach
Freitag | 10:00 Uhr
Formel 1 | Belgien-GP
1.Freies Training in Spa
Freitag | 14:00 Uhr
Formel 1 | Belgien-GP
2 .Freies Training in Spa
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
3 Spiele des 3. Spieltages
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
St. Pauli - Sandhausen
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Meniskusriss bei Petkovic - Rittner: "Tut mir leid"

30.12.12 14:55
Meniskusriss bei Petkovic - Rittner: "Tut mir leid"
Tränenüberströmt gibt Andrea Petkovic nach ihrem ersten Satzgewinn in Perth auf. Foto: Tony McDonough, DPA

Andrea Petkovic hat sich beim Hopman Cup in Perth einen Meniskusriss zugezogen, hofft aber auf eine kurze Zwangspause.

"Es wäre toll, wenn ich schon nach drei oder vier Wochen wieder auf dem Platz stehen könnte", sagte die 25 Jahre alte Tennisspielerin nach ihrem verletzungsbedingten Aus beim Hopman Cup in Perth. Wie lange die Darmstädterin pausieren muss, hängt auch von der Art der Behandlung ihres Knies ab. Im schlimmsten Fall droht ein Ausfall von bis zu drei Monaten.

Definitiv verpassen wird die einstige Top-Ten-Spielerin die Australian Open in Melbourne (14. bis 27. Januar) und die Fed-Cup-Partie der deutschen Tennis-Damen in Frankreich (8. bis 10. Februar).

"Es tut mir einfach nur leid. Ich wünsche ihr, dass sie da jetzt noch mal gut durchkommt", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner der Nachrichtenagentur dpa und betonte: "Ich hoffe, dass sie jetzt nicht in ein ganz tiefes Loch fällt, sondern eher die Erleichterung überwiegt, dass es nicht wieder ein Kreuzbandriss ist. Hoffentlich ist es damit jetzt auch mal vorbei mit den Verletzungen."

Noch kurz vor dem Saisonstart hatte die Fed-Cup-Teamchefin die Hoffnung geäußert, dass die 2012 fast acht Monate verletzte Petkovic "wieder zurückkommt, wenn ihr der Körper keinen Strich durch die Rechnung macht". Denn die gerade abgelaufene Spielzeit war eine zum Vergessen für die ehrgeizige Athletin aus Darmstadt.

Zunächst litt sie an einem komplizierten Ermüdungsbruch im Rücken, dann zog sie sich beim Turnier in Stuttgart im Frühjahr eine Sprunggelenkverletzung zu. Schon Ende 2011 hatte Petkovic wegen eines Meniskuseinrisses im Knie pausieren müssen. 2008 hatte sie bei den Australian Open einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten.

Nun ist also wieder einmal Geduld gefordert - eine Eigenschaft, die zuvor nicht unbedingt zu Petkovic' Stärken zählte. Aufmunternde Worte gab es prompt von ihren Kolleginnen. "Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll. Du weißt, in Gedanken bin ich bei dir und es wird alles gut! Kopf hoch!", twitterte Angelique Kerber. "Fühl dich gedrückt, Petko. Das wird alles wieder!", schrieb Sabine Lisicki.

Petkovic schien wenige Stunden nach der niederschmetternden Diagnose schon wieder ihren Humor gefunden zu haben. Tommy Haas habe sie getröstet, "er kennt ja so ziemlich alle Verletzungen", erzählte die Einser-Abiturientin lachend, "aber leider hat das meinen Meniskus auch nicht geheilt". Auf ihrer To-do-Liste stünden nun: Haare sehr kurz schneiden, pink oder blond färben und Rafael Nadals Hand halten, bis "wir beide wieder gesund sind".

KOMMENTARE zum Thema "Meniskusriss bei Petkovic - Rittner: "Tut mir leid""

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Paderborn Abstiegskandidat Nr. 1, aber...
[ 1:10 ]
Paderborn Abstiegskandidat Nr. 1, aber...›
Video
[ 1:32 ]
Dieser Coach ist alles andere als ausgeglichen
Video Dieser Coach ist alles andere als ausgeglichen
[ 2:14 ]
Dr. Steelhammer: Pulev ist übertrieben selbstbewusst
Video Dr. Steelhammer: Pulev ist übertrieben selbstbewusst
[ 3:20 ]
Klitschko klärt auf: Darum ist Briggs so sauer
Video Klitschko klärt auf: Darum ist Briggs so sauer
[ 0:35 ]
Mal ehrlich, den muss man machen...
Video Mal ehrlich, den muss man machen...
[ 0:51 ]
Rudi Völler: "Die werden kämpfen wie die Löwen"
Video Rudi Völler:
[ 3:29 ]
Blick ins Cockpit: So komplex ist ein Rallye-Auto
Video Blick ins Cockpit: So komplex ist ein Rallye-Auto