Sportmix
 
Heute | 21:05 Uhr
Fußball | Europa League
Benf. Lissabon - Juventus Turin
Heute | 21:05 Uhr
Fußball | Europa League
FC Sevilla - FC Valencia
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
3 Spiele des 32 Spieltages
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Fürth - TSV 1860
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Ingolstadt - 1. FC Köln
Freitag | 18:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Bochum - Bielefeld
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES

Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität"

27.01.13 12:49
Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität"
Lance Armstrong hat der USADA eine Absage erteilt. Foto: (2008): Ramin Talaie, DPA

Lance Armstrong hat der US-Anti-Doping-Agentur einen Korb gegeben - ein tiefergehendes Geständnis will er vor der USADA nicht ablegen. Vielmehr plane der tief gefallene Rad-Star, mit Verantwortlichen des Radsport-Weltverbandes UCI oder der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu kooperieren. Die USADA habe nicht die Autorität, die Doping-Ermittlungen voranzutreiben, teilte Armstrongs Anwalt Tim Herman nach Informationen der Nachrichtenagentur AP in einem Schreiben der USADA mit.

Die USADA, durch deren konsequente Ermittlungen Armstrong erst aufgeflogen war, hatte dem 41-jährigen Texaner Zeit bis zum 6. Februar gegeben, um einer Zusammenarbeit mit der Behörde zuzustimmen und eventuell eine Verkürzung der Sperre zu erreichen. Die Deadline könne er nicht einhalten, teilte Armstrongs Anwalt mit. Der lebenslang gesperrte, ehemalige Seriensieger hat schon lange schwere Differenzen mit USADA-Chef Travis Tygart, der am kommenden Mittwoch Gast im Sportausschuss des Deutschen Bundestages sein wird.

Um eine Säuberung des Radsports zu erreichen, müsse die WADA oder die UCI die Gesamtverantwortung tragen, teilte Herman mit. Demnach beabsichtige Armstrong eine Kooperation mit der von der UCI geplanten "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission", die in Zusammenarbeit mit der WADA agieren soll. Die genauen Eckpunkte des neuen Gremiums sollen am Montag bekanntgegeben werden.

Die Arbeit der von der UCI zum Jahresende ins Leben gerufenen Kommission unter Leitung des englischen Richters Sir Philipp Otton könnte dann aber schon beendet sein, bevor die richtig begann. Die Otton-Kommission sollte die angeblichen Verstrickungen der UCI in die Doping-Affäre Armstrong untersuchen. Der ins Abseits gedrängte UCI-Chef Pat McQuaid kam in dieser Woche mit der Idee der "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission" um die Ecke. WADA und USADA hatten eine Zusammenarbeit mit dem Otton-Gremium verweigert.

Um eine geringe Chance zu haben, seine lebenslange Sperre zu reduzieren, müsste Armstrong weit über seine TV-Beichte hinausgehen und unter Eid zu dem von ihm kreierten Doping-System aussagen.

KOMMENTARE zum Thema "Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität""

VIDEOS DES TAGES

Alle Sport-VideosVideos zum FußballVideos zur Formel 1Videos zum BoxenKuriose Sport-Clips
Klitschko präsentiert sich in Top-Form
[ 1:26 ]
Klitschko präsentiert sich in Top-Form›
Video
[ 7:44 ]
"Leapai hat zwei Riesenkanonen in seinen Händen"
Video
[ 1:10 ]
Hoeneß vielleicht beim CL-Finale dabei
Video Hoeneß vielleicht beim CL-Finale dabei
[ 1:37 ]
Lahm fordert Leidenschaft und Herz
Video Lahm fordert Leidenschaft und Herz
[ 0:54 ]
Herrlicher Seitfallzieher ins Eck
Video Herrlicher Seitfallzieher ins Eck
[ 0:36 ]
"5:0 wäre ein gutes Ergebnis"
Video
[ 1:48 ]
Klitschko: Leapai wird loslegen wie Tyson
Video Klitschko: Leapai wird loslegen wie Tyson